Es ist ein neues Naruto-Chapter draußen, Leute.

VORSICHT, Ajin-Spoiler

VORSICHT, Spoiler!

Im Interesse eines spoilerfreien Lesens verzichte ich hier auf eine Beschreibung, aber kommt doch gerne mit euren Gedanken wieder, wenn ihr das Chapter gelesen habt.

Wir sind dann noch hier und schnacken gerne etwas darüber :=)
Das Chapter findet ihr überall, wo ihr sonst auch Naruto gelesen habt, es ist sogar recht lang.

Ninjason

Ninjasons Gedanken zum Manga „Ajin“

Kei Nagai

Kei Nagai, der Protagonist

Zusammenfassung:

VORSICHT, Ajin-Spoiler

VORSICHT, leichte Ajin-Spoiler

Der Manga spielt im heutigen Japan, es geht um Mitglieder einer übermenschlichen Gruppe, die „Ajin“ genannt werden. Diese können anscheinend nicht sterben und erstehen beim Eintritt des Todes komplett unverletzt wieder auf.
Es gibt nur wenige bekannte Mitglieder dieser Gruppe auf der Welt (bei Storybeinn unter anderem 2 in Japan) und die Regierungen der Welt sind an ihnen für wissenschaftliche Untersuchungen (SPOILER: Mehr als das, es geht natürlich um Geld) interessiert.

Titelbild des ersten Manga-Volumes mit dem Geist eines Ajin

Titelbild des ersten Manga-Volumes mit dem Geist eines Ajin

Da auf die Auslieferung eines Ajin eine Belohnung ausgesetzt ist, ist die Bevölkerung bereits derart desensibilisiert worden, dass sie eine Bedrohung für jedes Mitglied der Ajin darstellt, die sie unverzüglich „verkaufen“. Ihre Familienmitglieder fühlen sich von den Verwandten, die nun als Ajin geoutet sind betrogen und entsagen jede Verbindung zu ihnen. Obwohl diese bis zu ihrem vermeintlichen Tod selbst nichts davon wissen. Zu Beginn des Manga wird klar deutlich, dass Ajin als minderwertig angesehen werden.

Einige von ihnen können außerdem eine Art „nur für Ajin sichtbaren“, geisterhaften Begleiter beschwören, der stärker als ein Mensch ist und diese in Fetzen reißen kann. Die Ajin sind nicht per se gewaltätig, aber die Welt behandelt sie derart pervers, dass sie sich immerzu bedroht fühlen müssen.

Ob man ein Ajin ist, merkt man nur, wenn man nach dem Tod nicht tot bleibt. 🙂

Im Verlauf des Manga entsteht eine Rebellion der Ajin, die sich unter einem Anführer sammeln und Anschläge und Assassinationen in Japan ausführen. Der Manga hat derzeit 34 Kapitel, scheint etwa im Mittelpunkt der Story angekommen zu sein (soweit ich das einschätzen kann natürlich), erscheint etwa monatlich mit 35-40 Seiten pro Kapitel.

Der Manga wurde mir hier auf Ramen-chan von shizuee empfohlen und ich habe direkt alle 34 Chapter gelesen, da er echt extrem spannend ist.

Meine Gedanken dazu:

VORSICHT, Ajin-Spoiler

VORSICHT, mittelmäßige Ajin-Spoiler

Ursprünglicher Kommentar zu Ajin

Ursprünglicher Kommentar zu Ajin

Ok, der Manga ist wirklich gut und sehr spannend.
Sehr interessantes Konzept diese Ajin, wobei ich mir vielleicht ein originelleres Böses auf SEiten der Regierung gewünscht hätte. Das fand ich doch etwas albern und flach „Experimente“, ist so ein Evergreen an „böse-Regierung“-Stereotypen. Nichtsdestotrotz – passt natürlich.

Wie die Ajin gehasst werden, wie der Protagonist direkt alle Bezüge zur Gesellschaft verliert, flieht und überall verraten wird, das fand ich richtig gut – auch sein Kumpel und dessen Abenteuer – vor allem in den aktuellen Kapiteln hat mich echt überzeugt.
Der Böse – da muss ich dir widersprechen, den finde ich eigentlich eher langweilig. Seine Hintergrundstory fand ich erst toll, aber am Ende war ich etwas enttäuscht. Dass er da einfach Rambo spielt, das fand ich schlecht, da hätte ich mir gewünscht, dass da etwas Tieferes erarbeitet worden wäre. Dennoch auch hier – tolle Geschichte im Ganzen.

Ich wünschte, die neuen „anderen“ Ajin wären etwas interessanter.
Denn im Grunde sind sie ja alle etwas Besonderes. Aber sie sind nur wiederkehrendes Kanonenfutter.

Auch finde ich, dass Kei nicht so lethargisch ist, wie du ihn beschrieben hast – klar in den letzten 5 Kapiteln wirkte er etwas weniger motiviert und während er sich versteckt hatte, wollte er halt nichts riskieren, aber ich würde nicht sagen, dass er nicht wollte. Also… dass es zu seinem Charakter gehören würde oder so. Er tut irgendwie (gefühlt) immer, was nötig ist.

Leute – ich kann euch den Manga nur ans Herz legen – er ist glaube ich lange noch nicht fertig – bei einem Chapter pro Monat wird der sicher noch 2-3 oder mehr Jahre gehen. Kann man nur empfehlen das Ding.

Freue mich auf Rückmeldungen.

Ninjason

Bitte lest… „Fire Brigade of Flames“

Zur Artikelserien-Übersicht

Hier klicken, um zur Artikelserien-Übersicht zu kommen

Hier klicken, um zum Kategorien-Lexikon zu kommen

Hier klicken, um zum Lexikon zu kommen

Hallo, Ramen-chan!
ganz kurz aus meinem Exil möchte ich euch von einem Titel erzählen, den ich gerade bei Mangastream entdeckt habe und der ganz vielversprechend aussieht:

„Fire Brigade of Flames

Fire

Uff, ist das ein geiles Panel!

Kategorien und Umsetzungen:

Shounen, Action, Supernatural

Fire Brigade of Flames ist ein Manga von Atsushi Ōkubo, der auch Soul Eater gezeichnet hat.
Er zeichnet endcoole Charaktere und zeichnet geniale Fratzen. Der Manga selbst hat gerade sein erstes Kapitel „000“ veröffentlicht und ist brandneu.

Worum geht’s?

Fire 2Worum es wirklich geht, ist noch unklar – erstes Kapitel und so.
Anscheinend gibt es ein Phänomen in der Welt, dass Menschen spontan in Feuerbälle aufgehen lässt, die dann zu Flammenmonstern werden. Diese verlieren die Kontrolle über sich und laufen Amok – zu ihrer Bekämpfung ist eine Fire Brigade ins Leben gerufen worden, der sich der Hauptcharakter Shinra Kusakabe anschließt.
Der Hautpcharakter selbst scheint aber auch etwas Besonderes zu sein (natürlich).

Was ist gut?

Fire 3Die Story wirkt ganz solide, der Hautptcharakter hat anscheinend ein Geheimnis und ein fieses, übles Grinsen – ich liebe diese Art von Fratze in Mangas!
Das Setting ist genial, die Kampfhandlungen sehen ziemlich nice aus und Feuer ist einfach ein megacooles Element. Mich hat’s gepackt.

Was ist schlecht?

Kann man noch nicht so richtig sagen…
Da sind ein paar kleinere Dinge: Es gibt eine Art Ordensschwester oder Priesterin, die für die gefallenen Seelen betet – das ist „natürlich“ eine junge Ische, naiv und süß… Und die typische Art Fanservice, die mich mit den Augen rollen lässt, ist auch am Start.
Duschende Mädchen brauche ich nicht, damit mir ein Manga gefällt, dass versalzt mir eher das Lesen. Und vom Anschein her wird das wohl in der Art weitergehen, dass hier und da ein paar Ecchis eingestreut werden.

Empfehlung

Ich würde sagen, da kann man auf jeden Fall am Ball bleiben – die Zeichnung ist top, der Hauptchara scheint interessant zu sein, die Welt reizt mich, herauszufinden, was abgeht… Ich habe einen neuen Titel.

Ninjason

Ninjason macht eine Schreibpause bis September (oder Oktober)

Moin ihr Lieben,

leider muss ich erstmal eine komplette Pause einlegen, es ist ja auch in letzter Zeit nicht besonders viel von mir gekommen, aber ich schreibe gerade meine Masterarbeit und bin ein Meister im „Aufschieben“, „später machen“, „nochmal kurz online gehen“ usw.

Daher der komplette break. Auch mein Forum muss erstmal ohne mich auskommen.

Im September/Oktober habe ich noch eine mündliche Prüfung, bei der ich meine Arbeit verteidigen muss, danach stürze ich mich (das verspreche ich) auf alles, was auch nur im Entferntesten mit Freizeit zu tun hat.

  • Der Goku-Naruto-Artikel, den ich offen habe
  • Die Artikel, die ich im WInter versprochen habe zu den Themen Frauen und Sexualisierung und Bla in Anime/Manga
  • verschiedene Vorstellungen von Manga/Anime, die schon als Entwürfe vorliegen
  • Mein Naruto-Game
  • und alles was mir/euch noch so einfällt.

Bis dahin wünsche ich alles Gute!

Ninjason

Tokyo Ghoul „Theaterstück“ in Japan

Tokyo Ghoul Stage Play

Weiß jemand etwas hierüber?
Es gibt einen Link, mit der Info „Sheduled for Juli 2015“, aber das sagt mir nix zu Inhalt, Rahmen, Umsetzung, Länge etc.

„Studio Pierrot“ wird erwähnt @Narutofreak – weißt du, wie man an zusätzliche Informationen dazu kommen könnte?
Eine Website, ein Forum, irgendwas zum Studio, wo Ankündigungen dazu stehen könnten, außer der Standardwebsite, da steht nur generischer Anime-Kram drauf.

Arrrgh!!!
Und ich dachte, wir leben im Informations-Zeitalter!

… Wo seid ihr dann, Informationen?

Ninjason

5 weitere Fragen an uns alle zu Anime und Manga

Akashi_interview_anime

Hallo liebe Leser,
bitte entschuldigt den recht dünnen Content in den letzten Wochen, wie immer wenn man sich vornimmt, sich „ab jetzt ganz besonders um eine Sache zu kümmern“, meldet sich das Privatleben zu Wort.
Wir möchten natürlich auch wieder tiefer in die Autorenschaft und vor allem unsere tolle Community einsteigen, mit interessanten Projekten und allem was dazu gehört und melden uns jetzt erstmal wieder mit der Fortführung der Fragereihe zurück, die wir zu Jahresbeginn gestartet haben:

Da Aeris momentan leicht verhindert ist, poste ich heute meinen Teil zu dieser Fragerunde ohne ihren Input, damit wir die Unterhaltung schonmal beginnen können.


Welchen Titel findest du am stärksten unterschätzt?

Kakashi thinking

denkdenkdenk…

Hmm, auch wenn die Frage von mir selbst kommt – ich habe sie vor Monaten in einem „für spätere Artikel dieser Art“-Notiz-Artikel abgespeichert und völlig vergessen – ist das echt hart.

Ich müsste ja jetzt „den“ Titel parat haben, der total der Underdog ist, aber das größte Rampenlicht verdient – aber woher sollte ich den kennen? Ich kenne ja wahrscheinlich nur die fetten, großen Titel. Und selbst die, die *ich* als kleine Titel bezeichnen würde, haben es ja immerhin bis zu einem Leser/Schauer in Deutschland geschafft…
Ich nenne daher Titel, von denen ich immer gewollt habe, dass MEHR Leute sie sehen/lesen und mache das daran fest, wie gut man heute (noch) da herankommt:

  • Crayon Shin-Chan
  • Digimon
  • Dr. Slump
ShinChan01

Mangaband 1

Shin Chan (in Japan Crayon Shin-chan) ist eine meiner absoluten Lieblingsserien. Die Serie läuft seit 1990 als Manga/seit ’92 als Anime ununterbrochen in den unmöglichsten Ländern und wir hier in Deutschland haben nur eine Handvoll Bücher/Episoden davon abbekommen und werden NIEMALS mehr kriegen…
Ich selbst besitze alle 8 in Deutschland erschienenen Mangabände (es gibt insgesamt 50!). Die deutsche Stimme von Shin war sooo gut – alle Stimmen in der deutschen Vertonung…
Es war echt ein Traum.

Selbst der Tod des Autoren 2009 hat die Serie nicht vom Stoppen abgehalten – sie läuft seitdem als „New Crayon Shin-chan“ weiter und hat seitdem 3 weitere Mangabände veröffentlicht.
Von den aktuell 856 Anime-Episoden haben wir gerade mal 130 oder so in Deutschland bekommen…
Den Rest werden wir niemals übersetzt kriegen, der Zug ist abgefahren. Von den deutschen Synchronsprechern ist mindestens einer seitdem gestorben – und zwar eine recht zentrale Stimme – das wird also nichts mehr.

Poster zum aktuellen Shin Chan Movie

Poster zum aktuellen Shin Chan Movie

Es gibt außerdem 25 Videospiele, 23 Kinofilme (von denen einige mehrere Millionen $ gemacht haben… und der aktuellste am 18.05.2015 erschienen ist)
Auch all das werden wir niemals sehen/spielen/lesen können…

Digimon – vor allem Digimon Adventures 01 und 02 und auch Digimon Tamers (das war das erste Mal, dass Digimon quasi rebootet wurde – Digimon Tamers hat mit Digimon Adventures nichts zu tun, auch wenn es technisch die dritte Staffel von „Digimon“ als Serienuniversum ist) sind richtig gute Serien.
Es geht natürlich um Freundschaft und Verständnis, aber auch viel um das noch junge Internet.

Digimon 01

Akteuere der Staffeln 1-3 (für Vergrößerung klicken)

Visionen einer digitalen Welt, die parallel zu unserer liegt und endlose verschiedene Digimon-Evolutionen, die Digimon 1 zu Digimon XVQ werden lassen können, haben mir gezeigt, dass die Serie um Längen besser war als der Overdog Pokémon.

Leider waren anscheinend zu wenige der gleichen Meinung.
Die Folgen gibt es kaum auf Deutsch zu kaufen, ein Manga, der einen Digi-Tamer ähnlich wie Tai (Anführer der ersten Staffel), aber mit einer Digi-Volution von Veemon (Digimon des Anführers der zweiten Staffel) hat es nur zu einem Band geschafft, das war sehr schade, weil ich den Einblick in diese Digi-Welt immer sehr interessant fand…
Zum Glück ist eine neue Staffel (Digimon Tri) in Arbeit, die sich mit den erwachsenen Digi-Rittern der ersten Staffel auseinandersetzt – sie kommt sogar im Mai glaube ich in Japan heraus. Ich bin gespannt…

Es gibt 7 verschiedene Animeserien, die im Digi-Universum spielen, 9 Kinofilme und UNZÄHLIGE Videospiele – vom Tamagotchi-Aufziehen eines Digimon (das war glaube ich die Urversion), über Beat-em-Ups bis zu RPGs und Trading Card Games. Ich kenne die Digimon-World-Serie (1 und 3 sind sehr gut).

Dr.Slump01

Mangaband 1

Als letztes Dr. Slump.
Den Manga kann man nicht mal online lesen – 1, 2 oder 3 der 18 Bände bieten verschiedene Online-Reader-Seiten an, eine Schande…
Dabei ist das Stück von Akira Toriyama längst ein Klassiker – viele Ideen und Entwicklungen, die es in den Folgemanga Dragon Ball (ah, den kennt man) geschafft haben, wurden hier entwickelt, auch wenn die Story um das Robotermädchen Arale ein eigenes Stück Humor-Gold ist.

Oben: Arale im Dragon Ball-Anime (1986-89) Unten: Goku im (neuen) Dr. Slump-Anime (1997-99)

Oben: Arale im Dragon Ball-Anime (1986-89)
Unten: Goku im (neuen) Dr. Slump-Anime (1997-99)

Es gab 2 Anime-Serien, eine sehr alte und eine früh in den 2000ern, nachdem DBZ abgeschlossen war – das hat man gemerkt.
Viele deutsche DBZ-Sprecher waren in der Serie, Arale (die ja in den 80ern noch vor Goku gezeichnet wurde) hatte in einer Folge einen DB-Manga in der Hand…
Fanservice vom Feinsten -_-
Die zweite Serie war ein Remake – zwar hübscher aber hat leider abgestunken. Der Manga aber – greift zu, wenn ihr ihn jemals seht, man kann den orangefarbenen Einband nicht übersehen – ist absolute Spitzenklasse!

Ansonsten gibt es noch 11 Kinofilme und mehrere Videospiele, die ich aber alle nicht kenne.


Wenn du dir einen Titel aussuchen könntest, dem du eine Fortsetzung geben könntest – welcher Titel wäre es und was müsste darin enthalten sein?

Und: Welche Form würdest du wählen, um die Fortsetzung zu erzählen (Chapters/Manga-Band, (Visual-)Novel, Data-/Art-Book, (Real-)Movie, OVA, normale Folge, Interviews mit dem Autor/den Synchronsprechern, oder, oder, oder…) und warum gerade dieses Medium?

Uff, ich denke, ich würde einen ganzen Band zu Ranma 1/2 machen wollen.

In der Serie wurden immer mal wieder Elemente eingeführt (Personen, Künste, Liebesentwicklungen…), die nie weitergeführt wurden, damit immer und immer wieder neue zusammenhangslose Abenteuer mit diesen Elementen gesponnen werden können.
Quasi nach dem Motto „am Ende einer Episode ist alles wieder wie am Anfang“.
Dabei ist sooo viel Detail auf der Strecke geblieben, das ich gerne gebündelt aufnehmen und abschließen wollen würde.

Ranma 01

Das Ende des Ranma-Mangas ist so plötzlich gekommen, weil es nicht ausgeleitet worden ist.
Es hätte quasi einfach auch noch ein Abenteuer hintendran kommen können und keiner hätte sich gewundert.

Das heißt (SPOILER-ALARM), ich würde Ranmas Familie zusammenführen (oder für immer trennen), Ranma und Akane zusammenbringen, Ranma eine Lösung für seine weibliche Seite präsentieren und die wichtigen Nebencharaktere (Kuno, Ryoga, Shampoo, Happosai, Familie Tendo, Cologne) alle in eine feste Richtung bringen, sie die Schule abschließen lassen, etc. und ganz allgemein nacheinander die Charaktere von der Bühne treten lassen mit jeweiligen Zukunftsvorstellungen und Wünschen und die letzten – unfassbar schönen – anderthalb Seiten des echten letzten Mangabandes von Ranma 1/2 einfügen, um zu zeigen, dass all das *gerade eben* passiert ist und dass die Protagonisten jetzt zufrieden die Bühne verlassen können.

Warum einen Mangaband?
Ich hätte zu viel zu erzählen für ein einzelnes Chapter und möchte meine Geschichten in die bekannte Erzählung einbetten – nicht etwas „extra“ machen. Da der Anime generell einen anderen Verlauf hat, würde ich daher auch kein animiertes Format wählen.


Was ist das essentielle Element, dass einen „guten“ Titel für dich ausmacht? Gibt es so etwas überhaupt?

Und: Kannst du (wenn du davon ausgehst, dass es dieses gibt) Titel nennen, die du mochtest, die diesem Element aber dennoch widersprechen und sagen, warum du sie trotzdem magst?

Das „eine“ Element gibt es m.E. nicht, dafür ist die Materie einfach zu komplex.
Es gibt sicher mehrere Dinge, die einen Titel zu einem guten/schlechten Titel machen können – allerdings sind das wohl eher alles schlechte Dinge. Das Fehlen dieser schlechten Dinge, macht in meinen Augen oft einen guten Titel aus, da ich sehr schnell Titeln kritisch gegenüberstehe, wenn sie gewisse Grundregeln, die (von mir?) gefordert werden, nicht einhalten.

Auf Aeris‘ Wunsch werde ich hierauf an dieser Stelle ganz besonders eingehen und versuchen, meine Position am bisherigen Naruto Gaiden-Manga als Beispiel zu erläutern.

Ich habe diese Dinge nicht auf Kommando bei der Hand, aber wenn ich so überlege, was ich die letzten Jahre immer als das herausstechendste Element beobachtet habe, dass einen Titel „schlecht(er)“ macht, dann ist es Konsistenz.

Konsistenz ist meiner Ansicht nach wirklich ein Grundpunkt, der von jedem Autoren zu halten sein muss. Ich finde das auch nicht übertrieben – wenn eine Welt erschaffen wird mit gewissen Regeln, Grundsätzen und Grenzen, dann sollte es im Interesse des Autors sein, diese Welt zu erhalten. Klar gibt es Entwicklungen, die alles ein wenig biegen und ausreizen, aber solange das begleitend *erklärt* oder irgendwie anders kommuniziert wird, dass es sich um etwas Besonderes handelt, oder dass die Akteure dieser Welt, sie zuvor falsch eingeschätzt haben, ist das in Ordnung. Nicht in Ordnung ist es, wenn man Elemente einfach in die Story hineinsetzt, weil man genau weiß, wie *geil* es die Leser finden – ja ok, tun sie halt. Aber schlecht ist es dann trotzdem – billiger Fanservice ist genau das gleiche wie ein Übermaß an CGI-Effekten… Es ist peinlich, wenn man sein Werk dadurch legitimieren muss und ich kann Verteidiger solcher Werke nicht ernst nehmen, wenn sie keine anderen Elemente vorführen können, als „wie geil Narutos neuer Moodo“ war, im Angesicht des 7. oder 9. Mals, dass er mal wieder einen neuen hatte.

Als Beispiel: Naruto ist ein Manga, in dem es Tode gibt. Menschen sterben halt. Nicht nur das – es gibt einen Todesgott, der Seelen oder Teile von Seelen mit sich nehmen kann, die NIEMALS wieder verfügbar sein können. Und selbst der übermächtige Orochimaru ist nicht dagegen gefeit. Er verliert die Kontrolle seiner Arme im Kampf gegen den Hokage und muss Tsunade um Hilfe bitten – wir können uns in etwa vorstellen, wie gerne er das getan hat. Aber – huch? Orochimaru ist wieder topfit. Einfach so. Wie? Was meinst du damit „seine Arme sind von Sarutobi versiegelt worden und dürften nicht mehr Teil seiner Seele sein? Neeein, das war doch nur… Psscht. Orochimaru hat den Körper gewechselt und ist wieder fit. Wir reden einfach nicht mehr darüber, dann merkt es vielleicht keiner. Ach – und genauso vergessen wir einfach, dass *das gesamte Dorf Konoha* von Pain ausgelöscht wurde – ich lasse ihn einfach ein „alle sind wieder am Leben“-Jutsu ausführen, dann passt das schon.

ÜBER-Sasuke im normalen Manga, Kapitel 5

ÜBER-Sasuke 010 – 05

DAS – ist billige Storyentwicklung und bricht mit jeder Konsistenz.
Genauso die Entwicklungen, die wir gerade im Manga beobachten, in dem Shin Uchiha (wenn er so heißt), gegen Sasuke kämpfen kann, aber dessen Tochter nicht mit einem Hieb ausschaltet, sogar eine Waffe beschwört und mit ihnen „kämpft“.

Sarada vs Shin Gaiden 003 - 14

Sarada vs Shin
Gaiden 003 – 14

Chouchou vs Shin Gaiden 003 - 16

Chouchou vs Shin
Gaiden 003 – 16

Oder wenn Akademie-Schüler generell plötzlich (und das im krassen Gegensatz zum originalen Naruto-Manga, in dem Naruto und Sakura, die bereits die Akademie-Prüfung abgeschlossen haben, sich beim Angriff der zwei Kiri-Chunin vor lauter Angst nicht bewegen können) plötzlich einfach losfighten, als hätten sie ihren Lebtag nichts anderes getan. Im originalen Manga wurde hier Sasuke als DER Genin dargestellt. Der krasse Gegensatz zu allem, was der Leser bis hier erwartet hatte und vor allem natürlich zu Naruto, der ja sogar Mizuki besiegt hatte. Indem Kishi sich hier nicht an seine Grenzen hält und sich darauf besinnt, dass ein Kampf gegen Shin, der mit Heute-Sasuke kämpfen kann, bedeutet, dass Sarada ein absolutes Ninja-MONSTER sein müsste (Chouchou genauso) bricht er seine Konsistenz und verleiht damit seiner Arbeit ein schlechtes Element.

Blablabla, ein so ein Ausrutscher – Wurst.
Das Problem ist, dass Kishi sich seit Jahren solche Dinge erlaubt und denkt, indem er jetzt seinen Hauptninja Sarada *diesen starken Ninja* bekämpfen lässt, zeigt er schnell, wie cool er ist und das alle Leser ihn schnell mögen und bewundern sollen.

Hä? mehrere Kapitel investieren, um das richtig auszufleischen?
Nein… Ich hab doch auch den Dummkopf Naruto einfach Kakuzu besiegen lassen.
Jemanden, der mit dem Shodai Hokage gekämpft hat.
Mit dem dümmsten Angriff der Welt.

Die beklagen sich schon nicht, die Leser…


Gibt es einen Titel/eine Figur/ein Universum/… von dem du „wirklich“ etwas gelernt hast?

Und: Denke dabei bitte nicht an etwas Plattes wie: „niemals aufzugeben“ durch „Naruto“ oder so, sondern an eine wirklich echte Sache, die du in dein Leben hast mitnehmen können/das eine bestehende Wunde oder ein offenes Problem hat heilen oder lindern können.

„Wirklich etwas gelernt“?

Nein.

Ich bezweifle nicht, dass das möglich ist, auch wenn die großen Serien der letzten Jahrzehnte allenfalls mit generischen, langweiligen Eigenschaften wie „Blabla-Freundschaft“, „Blabla-Liebe“, „Blabla-fest-an-etwas-Glauben“, etc. glänzen. Die Auswahl der Titel, die es im Ganzen gibt, sollte groß genug sein, dass sich jeder etwas davon heraussuchen kann, das ihm/ihr schmeckt, von dem sie/er etwas „lernen“ kann – wenn man denn auf diese Weise Titel erleben möchte.
Ich persönlich möchte das nicht – ich beziehe diese Abenteuer nicht auf mich oder mein Leben und habe daher nicht die Bindung zum Werk, dass ich sagen kann, dass ich da „für mich persönlich etwas von mitnehme“ oder überhaupt mitnehmen möchte. Ich habe aber verschiedene interessante Storyelemente präsentiert bekommen und eher „vom Autoren“ gelernt, wie Geschichten dargestellt werden können, aber IM Werk etwas gelernt… das wüsste ich jetzt nicht.

Halt irgendwie Trivia, nicht wahr? Die-und-die Orte gibt es in Japan, die ich nicht kannte… Ort „X“ hat so-und-so-viele Einwohner – wenn denn Titel sowas in ihre Infoboxen auf den Panels aufnehmen, aber das ist ja nicht, was diese Frage von mir wissen will…

Außer man zählt, dass ich gelernt habe, wie diese Werke Realität porträtieren (oder sogar wahrnehmen). Also – wenn ich davon ausginge, dass Autoren glauben, sie stellen mit ihren Real-Life-Werken „wirklich“ ein echtes Leben dar, dann halt das – aber das wäre dann auch schon wieder auf einer Meta-Ebene.


Welches ist der *beste* Plot-Twist, den du in einem Titel erlebt hast?.

Bitte beschreibe die Situation und vor allem – was *diesen* zum allerbesten Twist macht.

Ich glaube, bin kein Typ für Plot-Twists.
Ich bin kein Typ für: „Oooh, das ist der entscheidende Moment – HEFTIGES Kapitel, ich wusste es schon immer!“

Das ist etwas, das in meinen Augen eher kurzfristige Entwicklungen beschreibt – eine plötzliche Überraschung, der Auftritt einer neuen Person/Information auf der Bühne… Es gab sicher schon viele solcher Momente, die mir (mitunter auch sehr) gut gefallen haben, aber ich glaube nicht, dass ich *so* Titel erlebe. Jedenfalls nicht, wenn ich mir manchmal die Spoiler-Ecke angesehen habe und gelesen habe, wie man über Entwicklungen in einem Kapitel *abgehen* kann.

Ich glaube eher, dass ich mich mehr für länger angelegte Entwicklungen begeistern kann. Dinge, die über mehrere Kapitel entwickelt werden und so einen stärkeren Einfluss auf das Gesamtgeschehen eines Titels nehmen können – der entscheidende Moment passiert dann natürlich immer in einem Chapter (muss ja), aber er lässt sich oft in einen größeren Arc setzen, der das Geschehen schon länger in diese Richtung gesteuert hat.

Zwei Beispiele:

VORSICHT, TOKYO GHOUL-SPOILER!

VORSICHT, TOKYO GHOUL-SPOILER!

Dragon Ball
Dragon Ball 196 - 12

Dragon Ball 196 – 12

Mein erstes Beispiel ist aus Dragon Ball. Es ist die Entscheidung, aus Goku „endlich“ einen Außerirdischen zu machen. Dargestellt durch den Moment, in dem Gokus Bruder Radditz auf der Kame-Insel auftaucht und Gohan entführt. Diese „Entscheidung“ betrifft den gesamten Rest des Mangas und macht im Grunde genommen (wie wir es aus dem TV kennen), ein „Dragon Ball“ und ein „Dragon Ball Z“ aus dem Titel.
Dass es sich hierbei nicht um eine Momententscheidung handelt, ist meiner Meinung nach bereits dadurch gekennzeichnet, dass die Einführung der Saiyajin den gesamten restlichen Manga beherrscht. Aber auch dadurch, dass sie sich quasi angekündigt hat.

Klar – Von Radditz und dem Planeten Vegeta und der neuen außerirdischen Rasse hatte keiner eine Ahnung. Aber Gokus Merkwürdigkeit blieb doch immer einzigartig in diesem Manga. Der Wer-Affe, sein Schwanz, seine unmenschliche Stärke…

Dragon Ball 159 - 14

Dragon Ball 159 – 14

Es war irgendwie schon immer klar, dass er kein „Mensch“ ist – so auch dargestellt, in einer Unterhaltung mit Piccolo, 37 Chapter vorher. Aber eigentlich war es mit Einführung der Figur „Piccolo“ klar, dass Goku etwas ebenso Besonderes sein muss.

Der gesamte Piccolo-Arc ist nicht nur der letzte „irdische“ Teil der Serie, es ist meiner Meinung nach auch mit dem Moment der Ermordung Kuirins in Chapter 134/5 auch der Beginn der zweiten Hälfte des Mangas, der dann irgendwann zu Dragon Ball geführt hat.

Tokyo Ghoul
white-haired Kaneki by gameriuxlt (für Original klicken)

white-haired Kaneki by gameriuxlt (für Original klicken)

Mein zweites Beispiel ist ein „Twist“, der im Manga Tokyo Ghoul vorgekommen ist und den gesamten Manga verändert hat. Durch diese Entwicklung gibt es m.E. „zwei“ Mangahälften – eine schwarze und eine weiße, symbolisiert durch das nun weiße Haar des Protagonisten Kaneki.
Es ist der Moment, in dem der bisher „gute“, scheue und zurückhaltende, ehrfürchtige und ängstliche Kankei, der in besonderen Momenten (ganz wie der typische Manga-Held) nun durch die Folter des Yamori zum eiskalten und ständigen Ghoul-MONSTAR wird.

Ein absoluter Game-Changer und mit meine Lieblingsentwicklung in einem Manga der letzten Jahre.

Der Knackpunkt lässt sich auf ein Chapter fokussieren – ja. Aber die Geschichte ist im gesamten Aogiri-Arc darauf ausgelegt, dass das passiert und es hat Einfluss auf sämtliche spätere Entwicklungen und ist meines Erachten nicht nur ein kleiner Plot-Twist, sondern eben die gesamte zweite Häfte des Mangas.

Beide Beispiele sind sich sehr ähnlich – es sind beides Momente in einer langen und entscheidenden Entwicklung der Storyline. Ob es jetzt *genau diese beiden* Momente sind, die ich am allerallerbesten finde, kann ich nicht sagen – vielleicht ändert sich das auch mal, aber ich denke, ich habe gut begründet, welche Elemente an einer Story mich generell reizen und warum.

Halt… keine Plot-*Twists*


Das soll es mal wieder gewesen sein, ich würde die Fragen auch wieder an euch geben wollen – ihr seid natürlich wieder herzlich eingeladen, die Fragen, die euch davon ansprechen, auch zu beantworten und könnt dabei natürlich Anime, Manga, Anime-Movies, OVAs und dergleichen alles berücksichtigen.

Wer gerne selbst eine (oder mehr) Fragen in die Diskussionsrunde werfen möchte, kann das natürlich auch jederzeit tun, wir sind gespannt.

Bis zum nächsten (großen) Artikel:

Ninjason

Ninjason Naruto Gaiden RANT-down 700+2

„Räusper“…

Liebe Leute.
Da mich dieses Kapitel so unfassbar aufgeregt hat, dass ich mir meinen Afro ausgerupft habe, schreibe ich heute auch mal eine Reaktion dazu.
Ich habe dazu alle Szenen in Reaktions-Kategorien eingeordnet und werde diese jetzt einzeln durchgehen:

Mimimi…

Szenen aus der Kategorie „Hate“

Hate

I love to hate

Hate 01
Sarada01Szene: Sarada lockt Shizune in eine Gesprächsfalle, indem sie ihr zuerst Loyalität abschwört und sie dann damit überrascht, die Antwort schon zu kennen.

Hate:
WHAT THE FUCK, Sarada? Wer zur Hölle bist du, dass du:

  1. So mit Shizune sprichst
  2. Shizunes Gutmütigkeit ausnutzt
  3. Nicht einmal daran denkst, dass deine Mutter gerade im Krankenhaus liegt und du vielleicht nicht gerade die Ego-Scheiße abziehen musst
  4. Über alle Medi-Nin herziehst?

Ich dachte, ich spinne – wer sagt überhaupt, dass Shizune die Berechtigung hat, dir mitzuteilen, was hier abgeht? Offensichtlich ist hier ein Geheimnis am Start – sei doch einfach mal offen und „frag“ sie, warum das alles so ist, wie es ist? Aber nein – du schreist wie die dumme, verzogene, egoistische, egozentrische Göre, die du bist.


Hate 02
Chouchou 04Szene: Letztes Panel des Kapitels, Chouchou „überrascht“ Saruda, die Naruto „heimlich“ verfolgt.

Hate:
Nach all dem Scheiß, den ich in diesem Kapitel ertragen musste, kriege ich hier einfach einen Anfall – HALT die Klappe, Chouchou!
Lautmaulig und tramplig grölt sie im Wald herum, In der Nähe von Naruto, der „natürlich niiix mitgekriegt hat“ und blabert jetzt auch noch Müll, der klingt wie aus dem Bravo-Fotoroman.

WHAT? „Hoffentlich ist mein Papa so ein heißer Typ“…?

Ninjason: Äh, bitte was?

„Hoffentlich ist er ein heißer Typ. Ich spreche einfach unterwegs alle heißen Typen an…“

Das ist nicht nur dumm und pervers und sexistisch, das ist sexuell motivierte Belästigung, Kishi.

Hahaha, ist nicht so schlimm, weil es ja ein Mädchen ist und auch noch ein Kind… Hahaha…

Nein. Genau das ist Belästigung. Das macht es sogar noch schlimmer, weil die Betroffenen gar nicht sachgemäß darauf reagieren können.


Szenen aus der Kategorie „disappointed in Kishimoto as an Author“

Disappointed

Kishi, Kishi, Kishi… Du enttäuschst mich so sehr…

Disappointed 01
Choucho 01Szene: Chouchou schnauzt ihren Vater an, weil sein Appetit sie daran erinnert, dass sie sich zu dick fühlt.

Disappointment:

Aeris (@Kapitel 700+1)
„Das Gerede über das Essen und die Chips von der Chouchou hat mich total genervt…. Boah, sag mal, haben die nichts Wichtigeres zu erzählen??“

Ninjason:
„Danke – ja die Chips-Szene, generell diese “Ich bin zu dick”-Sache, ey geht’s noch? Schön, dass die nächste Generation nichts aus der vorherigen gelernt hat, dass Chouji, der Zeit seines Lebens damit zu kämpfen hatte, anscheinend seiner Tochter kein besseres Gefühl zu sich selbst hat vermitteln können…“

Aeris:
„Lol @Ninjason, da biste ja wieder voll in deinem Element! ^^
Klar, @Chipstüte […].
[…] Die “müssen” ja dick sein, ihre Jutsus verbrauchen ja so viele Kalorien, weswegen sie so viel futtern müssen. Deswegen fand ich es eh immer schon, auch bei Chouji, fehl am Platze, dass er sich überhaupt für seine Kilos schämt.“

Ich habe dem nichts hinzuzufügen.


Disappointed 02
Choucho 02Szene: Selbe wie eben, Chouchou heult einfach noch mehr und schlägt dabei in Richtung Mama und Papa aus.

Disappointment:

Ganz ehrlich: Halt die Klappe, Chouchou.

 


Disappointed 03
Mitschüler 01Szene: Kurz nach dem Moment oben – der neue Mitschüler kommt an den Tisch und sagt Chouchou, was genau ihr Problem sei, so als Teenage-Mädchen, und das sei ganz normal.

Disappointment:

Auch hier: ganz ehrlich: Halt die Klappe, Kishimoto.

So ein Schwachsinn gehört in den Bravo-Foto-Roman.
Ne, nicht mal…

Erstens ist der hässliche Penner selber erst 10 und weiß so einen Scheiß gar nicht, zweitens sagt das einfach nur was über DICH, den Autoren aus. Das ist einfach sexistisches, von-eben-herab-Gerede auf Probleme, die Mädchen beim Aufwachsen haben und die aus Richtung unserer Gesellschaft kommen (dass du hier so dummes Zeug schreibst, zeigt nur, dass du keine Ahnung hast und wahrscheinlich, dass DEIN Umfeld damals für Mädchen ebenso schrecklich war) und drittens – WTF?


Disappointed 04
CHoucho 04Szene: IMMER noch derselbe Moment…

Disappointment:
„Oh ja, du hast gar keine Ahnung von den Leiden einer jungen Frau, nicht wahr, BFF?“

(Kopfschüttelnd): Kishi – echt – halt’s Maul, Mann…

Dir ist das nicht bewusst, aber das ist ein ECHTES Problem. Indem du das hier so albern behandelst, HILFST du nicht, es besser zu machen, du zeigst einfach nur, was für dumme Menschen es gibt und dass diese dummen Menschen, daran schuld sind, dass Menschen sich so fühlen, wie Chouchou (wenn sie es weniger highschoolmäßig verbalisieren könnte).


Disappointed 05
Sarada 03Szene: Mitsuki, der neue Mitschüler sagt, dass Chouchou sehr leicht ihrem Clan zuzuordnen sei, weil… „obvious reasons“. Sarada fängt an zu trauern, weil sie nicht weiß, ob…

Disappointment:
Als ich das letzte Mal nachgeprüft habe, war SASUKE, also DER MENSCH, VON DEM DU AUSGEHST, ER SEI DEIN VATER, der Uchiha-Teil deiner Nicht-Familie.
Egal ob Karin oder Sakura deine Mutter ist – du BIST ein Mitglied des Uchiha-Clans, also krieg gefälligst nicht bei jeder Nennung von Vätern oder Müttern oder Clans oder Familien einen Traueranfall, verdammt nochmal…


Disappointed 06
Story 01Szene: Szenenwechsel vom „mysteriösen, unerkennbaren Akatsuki-Menschen“ zu Sarada/Chouchou.

Disappointment:
Als wäre Sarada auch nur halb so interessant für die Story, wie die Szene eben.
Vor allem – es ärgert mich, dass wir diesen Fuck ERTRAGEN müssen, nur um die interessante Story mitzubekommen. Aber der 1:1 Szenenwechsel von Augen zu Augen – das wirkt, als ob der Zeichner uns signalisieren wolle, das sei auf dem selben Level.

Kishi: Hey, lasst uns zurück zu Sarada und Chouchou, die über Kram reden, den ich völlig falsch und unrepräsentativ darstelle und damit alles noch viel schlimmer mache, weil… hey, ist das nicht interssant?

Oh Mann, Kishi… Derselbe Level wie dein geheimstes Geheimnis soll also „Komm, wir laufen zusammen weg“ sein?

Ninjason: Außerdem werdet ihr dadurch Nuke-Nin.

Das hasse ich daran – die Story ist noch nicht mal richtig durchdacht. Sarada hat ja keinen Bock, das „Dorf zu verlassen“, sondern will danach ja (denke ich mal) heimlich wiederkommen – also so, das niemand gemerkt hat, dass sie überhaupt weg war. Aber Chouchou will hier echt weglaufen.

Und das ist nicht mal mit dem Gedanken „Ich verlasse das Dorf“, so weit hat Kishi gar nicht gedacht, das ist einfach nur wegen diesem Teenie-SCHEIß, den er sooo überzeugend als Motivation findet:

„Ich bin bestimmt das Kind einer anderen Familie. Ich lauf einfach weg, irgendwohin und denke mir, das jeder hotte Kerl (40+ wohlgemerkt) mein Vater ist und spreche ihn an.“

Ich fasse es echt nicht…
So eine Einstellung führt in der echten Welt dazu, dass du entführt wirst. Und in Naruto (hoffentlich), dass du von ANBU-Einheiten getötet wirst, weil du als Shinobi dein Dorf verlassen hast.


Disappointed 07Sarada 04
Szene: Sarada hat gerade Sasukes Falken gesehen und läuft jetzt zum Hokage-Büro, wo der Falke halt hin ist und ist „voll guter Dinge“.

Disappointment: Ja genau. Wenn Sasukes Falke ins Dorf kommt, heißt das, er hat niiiiiichts anderes zu tun, als sich um deine Teenie-Fragen zu kümmern.


Disappointment 08
Sarada 05Szene: Selber Moment wie oben.

Disappointment:

„Und wenn das nicht klappt, dann finde ich halt das Mädchen mit der Brille“

… Sagte sie, hielt das Bild ganz doll fest in ihren Händen und lief zum Büro des Hokage…

Letztes Mal, als ich nachgeprüft habe, war das noch deine „echte“ Mutter – zumindest in deiner Überzeugung.
Ja, „dann findest du sie halt einfach“ wenn das nicht klappt. Ja genau. Geh einfach mal zum Hokage und FORDERE dass du mit Sasuke sprichst. Und wenn das nicht klappt, dann wird dir halt der Hokage oder Shizune sagen, wo sie ist. DU bist das Zentrum des Universums.

FICK DICH!

Du hast also noch nicht mal versucht, mit irgendjemandem VERNÜNFTIG über alles zu reden?
Zu fragen, ob dir vielleicht jemand was erzählen mag? Nein, du triffst gleich alle Entscheidungen. Du hast die ganze Welt durchschaut, alle sind gegen dich und DU musst jetzt allein gegen alle dein Ding durchziehen.

Fick dich, Sarada, fick dich, Kishimoto.


Disappointment 09
TechnologieSzene: Naruto wundert sich, warum Sasuke ihm keine WhatsApp-Nachricht geschickt hat.

Disappointment:
Ja, ich weiß – es gibt schon lange Computer in Naruto – auch schon im Ur-Naruto, als er noch ein Kind war.

Aber das war ok, das waren medizinische Computer. Die haben nichts zur Weiterentwicklung der Story in die Imbalance geschmissen, die haben halt Leute überwacht. Das war total in Ordnung und nur im Hintergrund.

Aber jetzt? Was ist das? Sasukes Akku ist leer? Hat der ein Handy oder was? Habt ihr Satelliten? Also GPS? Dann finde doch so Sasuke und Orochimaru. Mach doch einen Agenten-Manga daraus, Kishi.
Willst du mich für dumm verkaufen, oder was? Die Telefone sind auch alle mit Drucktasten, wozu noch Jutsus und barfuß und all der Scheiß?

Enjoy technology! Now available in every Ninja-Manga


Disappointment 10
Sarada 06Szene: Sarada belauscht das Telefonat zwischen Kakashi und Naruto

Disappointment: Natürlich ist niemand da, um Sarada, die „einfach nur so vor der Tür chillt“ zu entdecken.
Ist ja klar, die Story muss vorangehen, dann belauscht Sarada halt den Hokage.

-Seufz-

 

 


Szenen aus der Kategorie „Facepalm“

Facepalm

Bitte facepalme dich selbst und lass mich in Ruhe, Kishi.

Facepalm 01
Sarada 02Szene: Aah… „Sie hat dieselbe Brille wie ich“…

Facepalm:
Sag mal, willst du mich hier gerade eigentlich verarschen, Kishimoto?

Scheiß mal darauf, dass hier alle Kinder GENAUSO aussehen, wie ihre Eltern – DAS ist, was Sarada auffällt? Was sie dazu bringt, all diesen verdammten Scheiß zu machen, den ich in diesem Kapitel ertragen musste? „Sie hat dieselbe Brille“?

Ich mein – willst du mir gerade sagen, dass Sarada gerade die gleiche Brille trägt? Das wäre schon einfach nur dumm und würdig, hier zu stehen.
Oder die SELBE? Ich mein – Karin ist 16 auf dem Bild, Sarada 10, das geht also nicht. Und selbst wenn – NA-fucking-UND? Haben alle au der Welt Unikate auf der Nase, oder was?


Facepalm 02
CHouchou 03Szene: Chouchou erklärt, warum sie das Dorf verlassen will…

Facepalm:
Nein, du siehst nicht (WIE ALLE FUCKING KINDER) genauso aus, wie deine Eltern du dummes Stück.

 

 

Ninjason (zu Chapter 700+1):
Btw ich quotiere aus meinem Kommentar zu Chapter 700:

Man hat auch total gespürt, dass damit etwas vorbereitet werden sollte – aber wie albern ist das denn bitte, dass die Kinder nicht nur zu jeweils 50% GENAUSO aussehen, wie ihre Eltern (außer Sakuras Tochter, die sieht aus, als müsste sie Karins Tochter sein), sondern sich auch zu je 50% GENAUSO benehmen. Wenn Kishi “das” aus 700 Chaptern gelernt hat, dann gute Nacht für zukünftige Projekte.

Das ist so dumm, dass Chouchou selbst nicht glauben kann, dass das real sein soll.

Facepalm 03
Sarada 07Szene: Sarada entscheidet sich, dass ihre dummen Gedanken so wichtig sind, dass sie den Hokage dafür verfolgen muss und auch schnell genug ist, das zu tun und es unterwegs überhaupt nicht gefährlich wird und dass die Tatsache, dass DER HOKAGE SELBST sich hier auf den Weg macht, der Retter der Welt, auch überhaupt keine Gefahr bedeutet.

Facepalm:

Ja, ich verfolg dich, Hokage. Mit einem dümmlichen Trampel im Schlepptau, weil das hier immer ein Manga war, der sich darum dreht, dass Kids einfach alles können, wenn sie nur dem Leser ihre Motivation einmal mitgeteilt haben…

Oh Mann, Kishimoto, warum bist du so ein Idiot? Warum muss ich immer noch Kinderabenteuer à la „Ich kann alles, wenn ich es nur fest genug will“ ertragen?


Szenen aus der Kategorie „Interesting… Tell me more“

Interested

Interessiert über -den-Bart-streich…

Aah, endlich kommen wir zu den guten Sachen…

Interesting 01
Akatsuki 01Akatsuki gibt es also auch noch – ok, ok… (Händereib)…

Mehr davon.


Interesting 02
Why 01
Warum weiß Sarada, dass *das* Sasukes Falke ist? Das muss sie ja irgendwann mal mitbekommen haben…

 

 

 


Interesting 03
Kakashi 01Ist Kakashi der Anführer der ANBU-Einheiten oder so? Denn schaut mal auf das Telefon – das ist immer noch Kakashis Telefon, heißt das jetzt, *er* sagt das gerade? Wäre das Narutos Telefon, würden wir links im Bild nicht die Mauer sehen und links unten müsste der Boden schwarz werden. Außerdem sieht man in der Mangastream-Übersetzung ganz klar, dass es Kakashi ist, an der Formulierung, die er zu Yamato benutzt.

Sehr schön – mehr bitte.

 


Interesting 04
Orochimaru 02Aha, ein Experiment von Oro? Macht der immer noch solche Sachen?
Aber der Typ da ist nicht Oro… Als würde Oro noch einen Akatsuki-Mantel anziehen…

Aeris:
„Was Orochimaru gerade macht, würde mich auch total interessieren!“

Amen.


Interesting 05
Orochimaru 01Aha, der Hokage hat direkten Zugriff auf Orochimaru? Was hier abgeht, will ich wissen. Zudem habt ihr damals immer recht gehabt – Naruto geht einfach mal auf Mission. Obwohl das wohl auch ein „Besuch des Hokage“ ist und vor allem „von Naruto“, das könnte wohl kaum jemand anderes machen – auch wenn es kein Besuch im eigentlichen Sinne ist, denn anscheinend muss Yamato sich mit Naruto treffen, damit Orochimaru gefunden werden kann, weil der (natürlich) wer-weiß-wo steckt.
Nice.


So das waren meine Reaktionen zum Chapter.
Generell möchte ich aber nochmal die Hauptströmungen zusammenfassen und dazu etwas sagen:

@Sarada

Ninjason (zu Chapter 700+1):
Und die Motivation der Leute… Außer Sakuras Tochter, hat hier noch keiner einen “eigenen” Drive auch nur angedeutet.

Aeris:
Genau, Sarada ist im Moment die einzige, die einen eigenen Antrieb hat. Gut, vielleicht gönnen wir nochmal ein 2. Kapitel und gucken, wie die anderen sich machen 😉 . Viel Vertrauen habe ich darin eigentlich aber trotzdem nicht […].

Saradas Motivation ist der dümmste Kinder-Scheiß, den ich mir hier antun muss. Aeris du hattest recht mit deinem wenigen Vertrauen in die anderen, vor allem natürlich Chouchou, aber was Sarada angeht – sie interssiert mich nicht mehr und hat nur bewiesen, wie absolut uninteressant sie als „Hauptcharakter“ ist.

@Chouchou

@Kishi
Ich bin einfach erschüttert, was er hier für einen Mist abliefert.

Aber viel mehr bin ich entsetzt, wie zentral er diese „ich bin zu dick“-Sache mit Chouchou einbaut…

Aeris (Skype-Kommunikation):
Ich find so eine „High School Bitch“ im Naruto-Setting mega fehl am Platz.

Ja dem stimme ich auch zu. Das geht einfach gar nicht. Das wird hier einfach so reingedröppelt und zeigt nur, wie wenig Ahnung viele Menschen davon haben, dass es wirklich Menschen gibt, die Probleme mit sich selbst haben.
Es wäre ja ok, wenn das wenigstens ernsthaft als Problem *für Chochou* dargestellt wird, aber wie behämmert sie damit umgeht, was sie für dumme Sachen von sich gibt, wie bekloppt sie spricht und wie dumm sie sich mit ihrer „echten“ Familie auseinandersetzt – So wie sie dargestellt ist, ist Chouchou eine Beleidigung für Menschen, die wirklich unter ihrem Gewicht leiden, für Menschen, die sich selbst in der Pubertät neu entdecken müssen, für Menschen generell mit Identitätsproblemen, für Menschen mit Schwierigkeiten bezüglich ihrer optischen Perzeption von sich selbst und natürlich für alle Mädchen auf der Welt…

Es ist SO respektlos eingebracht, dass ich mir nur an den Kopf fassen kann – Kishi, hattest du als Kind keinen Kontakt zu anderen Menschen? Warum verarbeitest du das nicht wenigstens richtig, wenn du das schon einführen willst? Lies doch mal ein Buch, oder zumindest einen Artikel über Mädchen in der Pubertät.
Ich meine… das ist SO flach formuliert alles, so dumm als Motivation, so undurchdacht, so scheiße, so einfallslos, so rücksichtslos, so peinlich…

Kishi, hast du deine Erfahrungen aus 80er-Jahre Schönheitsmagazinen?

Ich hoffe, das hier wird keine Artikelserie…

Ninjason