Bitte schaut… „Black Lagoon“

Zur Artikelserien-Übersicht

Hier klicken, um zur Artikelserien-Übersicht zu kommen

Hier klicken, um zum Kategorien-Lexikon zu kommen

Hier klicken, um zum Lexikon zu kommen

Hallo, Ramen-chan!
Hier ist Ninjason wieder und heute stelle ich euch einen meiner Lieblingsanime in Sachen Coolness, Feeling und Bildgewaltigkeit vor:

„Black Lagoon“

Black Lagoon Blue Ray 01

Cover der ersten beiden Blu-Ray-Discs

Kategorien und Umsetzungen:

Shounen, Action, Comedy, Mature

Ok, also Black Lagoon ist ein Manga, der seit 2002 läuft (bisher 85 Kapitel á 15-20 Seiten, ich habe vor ein paar Jahren einmal hineingeblättert, Anime und Manga sehen sich sehr ähnlich vom Zeichenstil her (ist ja nicht immer selbstverständlich – siehe Shingeki no Kyojin), aber ist etwas rundlicher gezeichnet.
Im Manga kann man vor allem gute, saubere Nahkampfszenen sehr genau nachvollziehen, das ist echt gut gemacht.
Der Anime fokussiert sich da doch mehr auf Schießereien – schaut doch mal in das Intro rein:


Die erste Animestaffel von „Black Lagoon“ lief 2006, aufgrund des Erfolges wurde eine zweite im selben Jahr hintendrangesetzt:
„Black Lagoon: The Second Barrage“.

Aufrgund des erneuten immensen Erfolges kam als quasi dritte Staffel dann eine fünfteilige OVA-Serie „Roberta’s Blood Trail“, die sich auf die Hintergründe eines Charakters konzentriert, der nicht zu den Hauptcharakteren gehört, sondern als Feind beginnt und als Freund aufhört (innerhalb von einem Arc- glaube 2, 3 Folgen/30 Kapitel): Roberta – auf sie komme ich in einer eigenen Sparte zu sprechen.

Den Anime gibt es glaube ich sogar schon auf Deutsch, aber auch wenn die Stimmen gut sind – tut es euch wie immer im Original an!

Worum geht’s?

Die Protagonisten

Die Protagonisten

Okajima Rokuro (Rock) – Angestellter eines japanischen Unternehmens gerät aufgrund einer Schmuggelaffäre seiner Vorgesetzten beim Handeln mit Piraten als Geisel in deren Hände. von seinem Unternehmen als notwendiges Opfer abgeschrieben, entschließt sich, trotz zufälliger Rettung, bei den Piraten zu bleiben, da er „in Japan schon tot sei“.

Diese Entführer sind die „Lagoon Company“, eine kleine Söldnergruppe bestehend aus Revy, der schießwütigen, aggressiven, hitzköpfigen Chinesin; Dutch – einem coolen, entspannten Schwarzen und Boss der Gruppe und Benny, einem blonden Nerd im Hawaii-Hemd.
Die Lagoon Company ist also eine kleine Piratenbande in der fiktiven Verbrecher-Stadt Roanapur, in Thailand, die dort mit ihrem Torpedoboot kleinere Schmuggleraufträge übernimmt.

Die Stadt, Roanapur, ist ein totaler Sündenpfuhl – Drogen, Schmuggel, Prostitution, Mord… Sie wird von verschiedenen Banden kontrolliert, die wichtigsten sind die Triaden mit ihrem Anführer Chang und die russische Mafia „Hotel Moscow“ mit ihrer Anführerin Balalaika. Die Stadt ist interessanterweise an sich wunderschön und wirkt beim ersten Auftreten total idyllisch – hier mal die Szene:

Black Lagoon 01

At the entrance to the gulf, the statue of buddha who brightens the world with the light of virtue, sits in a sad state.
Beyond it lies the port of immorality. Roanapur.

From the overland entrance to the city there’s always a noose hanging for some unknown person.
Past it lies the city of pleasure. Roanapur

Was ist gut?


Ooooh die Actionsszenen von Black Lagoon sind legendär. Sie sind so herrlich überzogen, dass sie einfach nur genial sind. Der Sound von Motoren und Waffen, von Schüssen auf Metall, von Kettensägen, Messern und Macheten, die durch die Luft sausen – das ist einfach toll.

Neben dem grandiosen Voiceacting aller Darsteller und sämtlicher Nebenfiguren, sind es vor allem die Soundeffects, die Musik und damit das gesamte Ambiente, das überzeugt.
Lange Kamerafahrten über das südchinesische Meer, glitzernde Lichter einer Hafenstadt, Brummen von Motoren…
DAS ist genau meine Art Anime!

Revy legendäre Totenkopfszene zeigt die Tiefe, die Black Lagoon sich manchmal gönnt

Revys legendäre Totenkopfszene zeigt die Tiefe, die Black Lagoon sich manchmal gönnt

Der Anime hat trotz seiner echt flach-geilen Actionsszenen auch viele tiefe Momente, in denen die Protagonisten einen Schritt zurücktreten, sich die Welt, in der sie leben, anschauen und darüber philosophieren.
Das kommt echt total gut, vor allem mit dem tollen Soundtrack, den der Anime hat – solche Szenen sind gerne mit meinem Lieblingssong der Serie unterlegt, der SO entspannend ist…
Echt: Geballer, Explosionen, Blut, dann Stille, das grüne Meer, ein Torpedoboot, diese Musik…

Was ist dumm und deswegen total genial?

Die Action, Goddammit!
Ich habe es schon gesagt, aber hier nochmal – die Action IST heftig. Oh mein Gott, die ist so heftig. Die Gewalt ist so wie es sich für eine Stadt voller Verbrechen gehört, Kopfschüsse, Blut, Tote, Äxte, Kettensägen, Messer, Kanister mit Säure, Granaten, Raketen, GatlingGuns…
ES – IST – GÖTTLICH!

Girls with Guns

Black Lagoon 02

Also gut, hier ist die richtige Stelle, um es zu sagen – der Anime fokussiert sich nicht sooo sehr darauf, also es geht nicht um „Girls“, sondern um Revy – Revy und ihre Guns!
Der Anime hat eine ganze Menge wilder Schießereien in den krassesten Orten und Szenarien und Revy ist einfach die beste.
Neben ihr gibt es noch einige andere sehr abgefahrene Kopfgeldjäger(innen) und die Chefin der russischen Mafia sowie Roberta, die in das Schema passen – und natürlich die Nonnen von der Rip-off-Church.

Aber eigentlich geht es um Revy.

Was ist nicht so gut?

Manchmal… ist die Flachheit der Dialoge, vor allem der Gegner, dann doch nicht lustig, sondern einfach nur flach.
Das trifft vor allem für einen sehr frühen Mehrteiler im Anime zu, bei dem eine Gruppe Fanatiker (interessanterweise eine Mischung aus Nationalsozialisten und Sozialisten/Kommunisten) ein Bild aus der Ideologie des dritten Reiches im südchinesischen Meer sucht, das dort in einem U-Boot auf der Flucht aus Deutschland ’45 untergegangen ist.
Während die Story im Flashback echt gut erzählt ist und die deutschen Soldaten dort so gar nicht die typischen Nazitrottel, sondern loyale Soldaten sind (sehr gut dargestellt, Respekt) die Ehre und Mut haben, sind die Nazis der Gegenwart einfach nur dummtrottelige Zielscheiben für Revy und Dutch. Das ist im ersten Moment cool, weil die Serie cool ist und mir eigentlich egal ist, wer abgeknallt wird – es ist nur eine Serie – aber irgendwann wird es zu viel. Nazis, blabla – die Serie stellt sich hier einen Freifahrtschein, Trottel abzuschlachten und das dient irgendwann einfach nur noch der Show, das ist albern und hat mich sehr geärgert, weil es so billig war. In die Gegner wurde keine Arbeit hineingesteckt – sie wurden einfach mit dem Stempel „Nazi“ als dumm, böse und „Töten ist erlaubt“ in den Ring geworfen.

Wenn ich die Serie schaue, überspringe ich diesen Mehrteiler meistens – obwohl er gute und auch tiefsinnige Szenen hat (Revys Totenkopf-Szene) und die Flashbacks eeecht gut sind, ist mir die Abschlachterei einfach zu dumm.

Ich weiß, es ist der Fokus des Anime – aber manchmal ist mir auch die überzogene Action eeetwas zu überzogen.
Soll hier nur kurz gesagt werden – es haut nicht immer hin mit dem „Boah fett!“

Season 3 – Roberta’s Blood Trail

Der Bluthund

Der Bluthund

Diesen Teil kann ich nicht beschreiben, da ich zwar Roberta aus der ersten Staffel kenne (in der sie absolut großartig ist), aber die dritte Staffel, die hauptsächlich um ihre Geschichte geht, noch nicht gesehen habe.
Aber ich freue mich darauf, dass ich hier noch etwas vor mir habe.
Ich werde hier auch absolut nichts zu ihrem Hintergrund sagen, nur dass, sie ist ein absolutes Biest ist -die perfekte Addition in die Serie – sie wird auch der Bluthund genannt, und das – ohmeingott – zurecht!

Meine Einschätzung

So jetzt habt ihr alles, was ihr braucht – geht und schaut den Anime – die ersten zwei Folgen gehören zusammen und darin bekommt man eine gute Einschätzung, was man vom Rest zu erwarten hat.

Ganz kurz noch:
Black Lagoon ist einer meiner Lieblingsanimes – und das aus gutem Grund, er ist fantastisch!
Wenn ihr mit der Serie durch seid, vergesst nicht die Omakes auf YouTube zu schauen!

Ninjason

Advertisements

Über Ninjason

Ich bin ein Anime- und Manga-Fan, der unter anderem auf der deutschen Naruto-Wikia sehr aktiv gewesen ist und derzeit mit einer weiteren Autoren-Partnerin am Blog "Ramen-Chan" schreibt, wo wir uns mit Naruto auseinandersetzen. Nebenbei entwickle ich unter "Ninjason.de" ein Naruto-RPG für den PC, das mittlerweile ca. 50 Std. Spielzeit umfasst.

2 Kommentare zu “Bitte schaut… „Black Lagoon“

  1. Aeris sagt:

    Du hast „meinen Lieblingssong“ unter dem Totenkopf-Bild falsch verlinkt, das führt nur zu dem jpg!
    Liest sich gut, klingt ganz stylish! Setz ich mir auf die (viel zu lange) Liste!

  2. Ninjason sagt:

    Stimmt, vielen Dank für den Hinweis – ich war etwas in Eile – ist korrigiert, aber für den Fall stelle ich das VIdeo nochmal hier in den Kommentar, damit ihr einfach Play klicken könnt. Ich wollte das Video aber nicht noch in den Artikel packen, weil es nur Musik ist:

Na los, gib dir einen Ruck und schreib was! Wenn du das allererste mal bei uns schreibst, so müssen wir dich erst freischalten!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s