Bitte schaut… „Noragami“

Zur Artikelserien-Übersicht

Hier klicken, um zur Artikelserien-Übersicht zu kommen

Hier klicken, um zum Kategorien-Lexikon zu kommen

Hier klicken, um zum Kategorien-Lexikon zu kommen

Hallo! Ich bin mirasen. Ihr kennt mich bestimmt gar nicht, da ich eher Schwarzleser bin, also kurz etwas zu mir:
Ich bin 24, weiblich, wohne in der Nähe von Stuttgart und angefangen Animes zu gucken habe ich, wie fast alle in meinem Alter, mit Pokémon. Ich achte bei Mangas/Animes sehr auf die Ausarbeitung der Charaktere und mag Fantasy, Comedy und Sportanimes sehr gern.
Dies hier ist meine erste Vorstellung eines Animes und ich hoffe, sie gefällt euch!

Noragami

Noragami-anime_wallpaper

Yukine, Yato und Hiyori

Fakten

Fantasy, Drama, Comedy, Action

Der Anime Noragami (zu Deutsch: streunender Gott) ist mit 12 Folgen und 2 OVAs ein erstmal abgeschlossener Anime.
Ich habe Gerüchte zu einer zweiten Staffel gelesen, aber bisher keine sicheren Quellen gefunden.
Produziert wurde er vom Animationsstudio Bones, das Charakterdesign stammt von Toshihiro Kawamoto, der auch das Charakterdesign zu Cowboy Bebop gemacht hat – dementsprechend gut gezeichnet und animiert ist auch der Anime.
Der gleichnamige Manga des weiblichen Zeichnerduos Adachitoka wird seit Ende 2010 von Kodansha veröffentlicht und ist noch nicht abgeschlossen.

Und nun guckt euch erst mal das unendlich geile Opening an!

Hätten wir das geklärt und kommen wir zur Geschichte.

Die Geschichte

Noragami spielt im heutigen Japan und dreht sich um die für Menschen unsichtbare Welt der Götter und Phantome. Diese wird in der ersten Episode „das Jenseits“ genannt, in der englischen Übersetzung meistens jedoch als ‚Far Shore‘ bezeichnet. Sie existiert neben der ’normalen‘, also unserer Welt, der ‚Near Shore‘.

Eingeführt in die ‚Far Shore‘ werden wir durch Hiyori, die anfänglich als normales Highschool-Mädchen erscheint. Sie rettet einen in Jogginghose und Halstuch gekleideten jungen Mann vor einem Bus, von dem sie aber selbst angefahren wird. Jedoch nur ihr Körper – ihr Geist sitzt daneben und starrt verwundert. Hiyori ist zu einem Halbwesen zwischen Mensch und Phantom geworden. In den folgenden Tagen fühlt sie sich ständig schläfrig und so passiert es auch wieder, dass ihr Geist sich von ihrem Körper trennt.

Dabei trifft sie auf den jungen Mann, den sie vor dem Bus gerettet hatte. Und dieser ist nicht einfach nur irgendjemand, sondern ein Gott. Zwar ein in Vergessenheit geratener, verarmter Gott aber ein Gott allemal. Sein Name ist Yato und er versucht kläglich, Geld für einen eigenen Schrein zu sammeln, indem er Aufträge für Menschen annimmt. Das können solche sein, wie die verlorene Katze Milord zu finden oder das Bad zu putzen sein aber nicht selten sind es solche, ein Phantom zu vertreiben.

Hiyori als Habphantom mit Schwanz

Hiyori als Habphantom mit Schwanz

Genau das versucht er gerade auf einem Kohlfeld, als Hiyori dazustößt und ihm in ihrem Halbphantom-Status hilft. Nachdem die Gefahr gebannt ist, erklärt er ihr, dass sie nun als Halbphantom zwischen den Welten stehe und das Ziel von Phantomen werden könne. Diese nähren sich von schlechten Gedanken und Gefühlen und stürzen Menschen in ihr Unheil. Dabei können sie ganz verschiedene Formen und Größen annehmen, je nachdem wie stark sie sind.

Ein Phantom. Vorsicht, werden größer bei schlechten Gedanken.

Ein Phantom. Vorsicht, wird größer bei schlechten Gedanken.

Hiyori ist natürlich nicht glücklich mit ihrem Schicksal und bittet Yato, ihr zu helfen. Der nimmt ihren Auftrag gegen die Bezahlung von 5 Yen entgegen und versucht ab nun sie zu ‚heilen‘.
Neben Yato lernen wir aber auch andere Götter kennen, die alle in verschiedenen Beziehungen zu Yato stehen und ihm entweder helfen oder schaden wollen.
Da gibt es zum Beispiel die quirlige Göttin der Armut Kofuku, die allen um sich herum Pech bringt, mit Yato aber befreundet ist und ihm nur zu gerne hilft. Dagegen ist die eher strenge, barsche Göttin des Krieges Bishamonten nicht sehr angetan von Yato und will ihn aus Gründen, die ihr selbst heraus finden solltet, sogar töten.
Aber zurück zu den Phantomen. Jeder Gott besitzt eine oder sogar mehrere sogenannte „Heilige Waffen“, mit denen er die Phantome bekämpfen kann. Es handelt sich dabei um Seelen, die sich auf Ruf des Gottes in Waffen verwandeln.

Yukines erster Auftritt im Anime

Yukines erster Auftritt im Anime

Und damit wird der dritte Hauptcharakter eingeführt: Yukine. Nachdem Yato nämlich seine vorherige Waffe verliert, benötigt er eine neue und findet diese in einer Seele, die sich als der vierzehnjährige Yukine entpuppt. Und viele eigene Probleme in die Geschichte mit einbringt.
In den folgenden Episoden müssen Yato, Hiyori und Yukine sich mit Göttern und Phantomen auseinandersetzen sowie mit den eigenen Wünschen und Problemen, wobei wir uns übernatürliche Kämpfe, Drama und viel Humor ansehen dürfen.

Was gut ist

Die Charaktere

charaktere
Das was mich am meisten bei Noragami fasziniert hat, waren die unterschiedlichen Charaktere und ihre Entwicklung. Hiyori ist keine 0815-Heldin, sondern ein interessantes Mädchen, das auch selbst anpackt, auf Kickboxer steht und Yato nicht einfach alles durchgehen lässt. Dabei ist sie aber sehr loyal, liebevoll und mitfühlend.

Yato ist ein gigantischer Idiot, der sich Gott schimpft aber wenn es drauf ankommt, weiß was zu tun ist.
Er ist trotz seines jungen Aussehens schon viel älter und deswegen ziemlich festgefahren und sturköpfig in seinen Entscheidungen und Handlungen. Durch Hiyori und Yukine erst beginnt er, sich zu ändern, mehr auf andere einzugehen und ihre Gefühle mit einzubeziehen.

Yukines Charakter und Charakterentwicklung ist wunderbar. Er verhält sich seinen Umständen und seinem Alter entsprechend. Sein großes Thema ist die Tatsache, dass er sehr früh aus dem Leben geschieden ist und extrem neidisch auf die Lebenden ist. Dadurch verursacht er sehr viele Probleme in Bezug auf Yato, da er als seine Heilige Waffe fungiert und den Gott mit seinen schlechten Gedanken verunreinigt. Darüber hinaus hasst er Yato dafür, dass er ihn zu seiner Heiligen Waffe gemacht hat. Yato hingegen mag ihn sehr.

Yukines Konflikt ist ein wichtiger Punkt in der Geschichte und für die Entwicklung von ihm selbst und Yato.
Was mir einfach sehr an diesem Anime gefällt ist, dass ich die Charaktere im Laufe weniger Episoden wirklich kennen und lieben gelernt habe. Er fokussiert sich sehr auf die drei Hauptcharaktere aber das ist auch gut so! Man nimmt dem Anime die Entwicklungen und Veränderungen ab und wird nicht einfach von ihnen überrumpelt und ohne Erklärungen stehen gelassen.

Die Story

Der Anime teased viel und verrät nicht alles.
Entweder sie bereiten sich für eine zweite Staffel vor (was ich hoffe) oder sie wollen die Leser zum Manga herüberwinken. Das schaffen sie auch ganz gut. Denn viele Dinge, die angesprochen werden, und bei denen der Zuschauer endlich wissen will, was denn passiert ist, werden nicht aufgeklärt oder nur so ganz nebenbei erwähnt und man muss sich erst einmal selbst denken, was passiert ist.
Ich auf jeden Fall bin gespannt und möchte wissen, wie es weiter geht.

Die Animation

Bones und Toshihiro Kawamoto sollten da eigentlich alles sagen.
Aber nochmal ausgeschrieben: Noragami ist sehr gut animiert.
Der Zeichenstil ist konstant und man hat nie das Gefühl es wurde einfach nur hingeklatscht. Es sind gut ausgearbeitete Hintergründe vorhanden und der Humor wird wundervoll mit Chibis und Effekten unterstrichen.
Das einzige, was man bei der Animation als Manko darstellen könnte, wären die relativ langweiligen Actionsequenzen mit öfteren Wiederholungen. Aber das hat mich nun nicht sehr gestört.

Was nicht so gut ist

Eine bisher fehlende zweite Staffel!
Spaß beiseite. Ich denke, manche könnte der teils langsame Anfang stören. In der ersten Hälfte geht es erst einmal darum, die Charaktere vorzustellen und die Story kommt nicht wirklich voran. Ich fand es eher gut und mochte die kleinen, kurzen Geschichten mit Hiyori, Yato und Yukine. Aber das ist jedem selbst überlassen.
In der zweiten Hälfte geht es dann mehr um Yatos Geschichte, jedoch fand ich es da ein wenig gezwungen und der Gegner, den es zu besiegen galt, existiert auch nur im Anime. Ich denke die Produzenten wollten nur ein rundes Ende für den Anime und den Teil der Geschichte. Ich selbst hätte es besser gefunden, sie wären mit der ersten Hälfte so fortgefahren und hätten nicht gezwungen einen Feind eingebracht.

Zum Schluss

Noragami ist ein ziemlich gut gezeichneter Anime mit Action, Drama, einer fantastischen Welt, süßen und gruseligen Phantomen und einer Menge sehr lustigem Humor. Ich gucke ihn gern auch noch mehrere Male und werde nun mit dem Manga anfangen!

tumblr_ncsis8LioL1sijhkdo1_500

Peace out!

PS: Vergesst nicht, die OVAs zu gucken, die sind irre lustig!

mirasen

mirasen

Advertisements

8 Kommentare zu “Bitte schaut… „Noragami“

  1. Für mich mein Highlight dieses Jahr: Super Opening, wundervolle Charaktere, tolle Animation und der Humor ist auch klasse ! Es passt alles zusammen. Es fehlt eine zweite Staffel! EINDEUTIG =)

  2. und No Game no Life 🙂

  3. mirasen sagt:

    Mein Highlight ist es auch! Hoffen wir auf eine zweite Staffel 😀
    Von No Game no Life habe ich die ersten zwei Folgen geguckt, es konnte mich aber nicht so begeistern… meinst du es lohnt sich nochmal reinzuschauen?

  4. Oh ziehs durch 🙂 Auf den ersten Blick wirkt es etwas merkwürdig aber du wirst es nicht bereuen 🙂 Folge 7 hab ich glaub 4 mal gesehen so episch fand ich die 😀

  5. Ich kenne ihn schon und kann dir in den meisten Punkten zustimmen. Ich finde nicht, dass er ein Meisterwerk ist, aber er sticht schon heraus und ist auf jedenfall empfehlenswert. Ich kenne den Manga nicht und wusste nicht, dass der Endgegner Filler war, aber ich fand die Geschichte mit ihm und den Kampf eigentlich sogar mit das Beste an dem Anime.

    Yukine und seine Charakterentwicklung hat mir nicht so gut gefallen. Die war zwar gut gemacht, aber der Charakter an sich war für mich eher uninteressant, deswegen konnte ich mit den Folgen, die ihn als Fokus hatten, nicht so viel anfangen. Mich hat da eher die Interaktion zwischen Yato und Hiyori interessiert und wie es damit weitergeht.

    Die Kampfanimation empfand, ich im Gegensatz zu dir, als großen Pluspunkt! Sie war, soweit ich mch erinnern kann, stets überdurschnittlich und in der letzten Folge hat diese sogar Sakuga-Qualität erreicht. Da das auf keinen Fall selbstverständlich ist, auch nicht für ein Studio wie Bones (siehe zum Beispiel Hitsugi no Chaika) kann ich das von meiner Sicht nur positiv hervorheben.

    Das mit einer zweiten Staffel ist immer so eine Sache. Meistens ist ein Anime ja nur eine Art Werbung für den manga/die Novel ect. und es wird bewusst nicht alles erklärt oder einfach ein Fillerende gesetzt. Wenn eine zweite Staffel kommt ist das oft schon von Anfang an geplant und wird kurze Zeit später nach dem Ende der ersten Staffel angekündigt. Da das bisher mit Noragami nicht der Fall ist, bleibt wohl nur zu hoffen, dass der Anime so erfolgreich war, dass sich eine zweite Staffel rentieren würde. Falls du den Manga kennst: Könnte man die Story denn nach dem Fillerende noch problemlos fortführen?

    Den Artikel fand ich übrigens super geschrieben! Ich konnte ihn ganz locker runterlesen, ohne das ich das Gefühl hatte, dass irgendwo zu wenig oder zu viel geschrieben wurde. Ganz besonders gefallen hat mir, dass du auch ein paar Namen aus dem Staff geschrieben und auch ein Beispiel genannt hast (Cowboy Bebop). So konnte ich mir gleich etwas darunter vorstellen.

  6. mirasen sagt:

    @jangoboomboom
    Dann werde ich den wohl nochmal anpacken 😀

    @narutofreak1412
    Vielen Dank für deinen langen Kommentar! Ich würde Noragami jetzt auch nicht als Meisterwerk kategorisieren aber mir hat der Anime soviel Spaß gemacht, dass ich ihn einfach mal vorstellen wollte.

    Dass der Endgegner nur ein Filler war hatte ich auch erst danach erfahren und an sich fand ich die Story um ihn auch gar nicht schlecht und gut eingefügt aber mir gefielen einfach die kleinen Geschichten mit Yato, Hiyori und Yukine so gut, die hätten am besten den ganzen Anime ausmachen können! Das ist aber meine eigene Meinung und ich versteh dich da auch. Besonders wenn man Yukine nicht so mag, ist der Fokus auf ihn nicht so interessant. Bei mir war das dann natürlich ganz anders, haha. Ich mag den Charakter Yukine sehr und fand seinen Neid so verständlich. Besonders für das Alter.

    Du hast Recht, gegen Rabo ist die Kampfanimation wirklich ziemlich gut. Das hatte ich ganz vergessen.. Jetzt erzähl ich schon Mist in dem Artikel oje..

    Dass Animes oft nur Werbung für die Mangas und dergleichen sind, weiß ich, dennoch wünsche ich mir hier eine zweite Staffel… Ob man diese einfach so weiterführen könnte, weiß ich leider nicht, da ich den Manga noch nicht gelesen habe (Asche auf mein Haupt). Aber ich weiß, dass es da noch einige ziemlich interessante Dinge im Manga gibt! Kann ich nur empfehlen zu lesen 😀

    Danke danke für dein Kompliment! Ich bin noch sehr nervös, da das mein erster Artikel war und bin echt froh, dass man ihn locker runterlesen kann!

  7. Noragami wurde jetzt übrigens in Deutschland von KSM lizenziert und erscheint Ende 2015 🙂

    Ankündigung:

Na los, gib dir einen Ruck und schreib was! Wenn du das allererste mal bei uns schreibst, so müssen wir dich erst freischalten!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s