Goku vs Naruto (Part 3)

Dragon Ninas by Ry-Spirit (Für Originalbikd klicken)

Dragon Ninas by Ry-Spirit (Für Originalbikd klicken)


Goku vs. Naruto – Artikelserie
Einleitung
erster Artikel
zweiter Artikel
>>dritter Artikel<<


Es geht (endlich) weiter mit der Analyse!

Entschuldigt die Verspätung, neben dem Privatleben, dass sich ab und zu meldet, war es einfach megaanstrengend, die Mangas nochmal zu lesen, all die Infos zusammenzusuchen und vor allem, die fetten, fetten Collagen zu erstellen!
Und mit denen habe ich (so werdet ihr sehen) mir in diesem Artikel einfach krass Mühe gegeben, also bitte erfreut euch daran, denn der nächste Teil der Analyse wird wahrscheinlich auch ein wenig auf sich warten lassen müssen.

Der letzte Kampf der beiden zwischen Goku und BASENaruto endete mit einem klaren Sieg von Goku.
Sogar Kyuubi-Naruto konnte daran nichts ändern sagen eure Abstimmungen (Stand 29.07.14) und sogar im Fuchsgewand hat Naruto nur insgesamt 18 Stimmen, ein Unentschieden 12 und Gokus Sieg insgesamt 30 Stimmen bekommen – wow!

Nach dem Kampf machen sich jedoch beide auf, ihre jeweiligen Trainingsreisen zu unternehmen und wir setzen nun mit ihrer Rückkehr wieder ein.

Station 5 After the break

Wir sind also nach einem Timeskip von zweieinhalb Jahren wieder am Start und beide Protagonisten haben ihr fast komplett unbekanntes Training abgeschlossen. Von Goku wissen wir nichts, außer dass er anscheinend die gesamte Welt umkurvt hat und seine Kintoun (Jindujun) nicht benutzen durfte. Er ist also zum Turnier, das der Treffpunkt der DB-Helden nach dem Timeskip gewesen ist, um die halbe Welt geschwommen, denn das Turnier findet auf einer Insel auf der südlichen Halbkugel des Planeten statt.

Von Narutos Training wissen wir auch nur Anekdoten – eine in Bezug auf seine Kyuubi-Werdung, eine zu seinem Gen-Jutsu-Training.

Was wir jetzt tun werden, ist nicht mehr jede einzelne Unterstation des Einen mit der des Anderen gegeneinander antreten zu lassen,
sondern wir werden alle Begegnungen Gokus einschließlich seines ersten Kampfes mit Piccolo und alle Begegnungen Narutos einschließlich des Kampfes gegen Kakuzu sammeln und DANN Revue passieren lassen, wie die beiden sich geschlagen haben, um sie gegeneinander antreten zu lassen.

Ansonsten dauert diese Artikelserie auch einfach ewig.

Die Vorrunde und das Viertelfinale des großen Turniers

Goku besiegt King Chappah (rechts) und Panputto (links)

Goku besiegt King Chappah (rechts) und Panputto (links)

Während des Turniers sehen wir einige körperliche Fortschritte von Goku, seine neue Geschwindigkeit und seine Stärke, aber auch Vielfalt in den Bereichen Angriffs- Verteidigungs- und Ausweichtechniken.
Der Kampf gegen King Tschpah (oder Chappah) soll wohl vornehmlich einen neuen Level präsentieren, auf dem die Protagonisten nun kämpfen, da Tschpah selbst ja ein Turniersieger ist und ganz sicher zu den stärksten „normalen“ Menschen gehört.
Das kurze Intermezzo gegen Panputto im Viertelfinale, der seinerseits auch schon zwei Turniersiege verbuchen kann, ist auch nichts weiter als Gokus Profilierung als absoluter Favorit des Turniers – der Kampf dauert nur einen Angriff, Goku schaltet seinen Gegner hart und präzise aus.

Der Trainingskampf gegen Kakashi

Naruto zeigt seine Fortschritte

Naruto zeigt seine Fortschritte

Im Kampf gegen Kakashi sollen Naruto und Sakura ihre taktischen Fortschritte beweisen – klar, dass hier keine fette Allout-Begegnung zu erwarten ist, da es sich ja „nur“ um einen Testkampf handeln soll.
Naruto hat einige taktische und strategische Fortschritte gemacht, so etwa den Einsatz von Shinobi-Utensilien trainiert und sich etwas um die Perfektionierung seiner bestehenden Techniken gekümmert (KageBunshin, Henge, Rasengan).

So ist tatsächlich „endlich“ die Qualität seines Tai-Jutsu gestiegen, er ist in der Lage, sein Kage Bunshin im Tai-Jutsu als Vorteil zu verwenden, anstatt es einfach nur dem Gegner für blinde Angriffe entgegenzuwerfen.
Leider sehen wir nur ein Kapitel Kampf – dieses jedoch deutet an, das Naruto bis in die Nacht fightet und die beiden Kampfparteien sich über eine lange Dauer auf gleichem Level begegnen.
Alles in Allem ein solider Fortschritt, aber etwas mau für zweieinhalb Jahre Training mit Jiraiya-sama.

Gokus Kampf gegen Kuririn und Tenshinhan

BÄM!

BÄM!

Im Kampf gegen Kuirin bleibt Goku zu jedem Zeitpunkt des Kampfes im Vorteil. Er steckt ein paar Treffer ein, aber kämpft nicht einmal ernsthaft gegen ihn – er hat seine Schwachstelle – seinen Schwanz – inzwischen ausgemerzt, indem er diesen intensiv trainiert hat.

Diese Schwachstelle ist ein Unterklasse-Saiyajin-Problem, das Radditz (Gokus Bruder!) sogar 7 Jahre später und ohnehin um einiges älter als Goku, in DBZ noch immer nicht hinbekommen hat).

Er ist aber immer noch etwas leichtgläubig.

Gokus Überlegenheit

Gokus Überlegenheit

Er ist ja immer schon unfassbar schnell gewesen, aber nun hat er (schon wieder) eine komplett neue Dimension erreicht – er ist SO schnell, dass ihn selbst Tenshinhan, der ihm beinahe ebenbürtig ist, nicht sehen kann, während er seinen finalen Angriff gegen Kuirin ausführt. Zusätzlich stoppt er Kuirins Kamehameha mit nur einer Hand!

Bitte bedenkt das, wenn wir darüber reden, ob Narutos (Oodama-)Rasengan ihm überhaupt etwas anhaben kann.

Er siegt also gegen Kuririn, ohne sich wirklich angestrengt zu haben und beginnt sofort und ohne Pause das Finale gegen Tenshinhan.

Goku gegen Tenshinhan

Goku gegen Tenshinhan

Der Kampf ist etwas undurchsichtig – es ist das Finale, daher müssen beide zeigen, was sie drauf haben.
Das Ergebnis sind mehrere Kombinationsangriffe der beiden und dann eine längere Angriffsphase, in der Goku einige Treffer kassiert – danach aber nur aufsteht, zu erkennen gibt, dass Tenshinhan sehr stark sei und er jetzt ernst machen werde (Siehe Collage, zweite Bildreihe von rechts) und dann vollloslegt.
Und auch wenn der Kampf weiterhin ausgeglichen bleibt – Goku hat meines Erachtens die Überlegenheit.

Er wird wegen eines unfairen (verdeckten) Eingreifens von Tenshinhans Meister = Mutenroshis altem Gegenspieler, dem Herrn der Kraniche, etwas geschwächt und muss dann der gewaltigen Kiku Kanone, mit der Tenshinhan den gesamten Ring zerstört, mit einem Sprung in den Himmel ausweichen.

Tenshinhans Kiku Kanone (im HD-Scan natürlich ^^)

Tenshinhans Kiku Kanone (im HD-Scan natürlich ^^)

Beide – offensichtlich mitgenommen, kämpfen den Rest im Luftkampf aus (Tenshinhan kann fliegen), in dem Goku Tenshinhan zwar ausschaltet, jedoch durch einen dummen Zufall dann doch vor Tenshinhan das Aus berührt und damit das Turnier verliert.

Was sehen wir hier?
Gokus gewaltige Ausdauer, seine Kraft, Schnelligkeit, Präzision, seine Ideen im Kampf, seine Analysierfähigkeiten, Nehmerqualitäten und seinen unbedingten Willen, einen guten Kampf zu gewinnen.

Naruto gegen Itachi und Deidara

Naruto bekämpft Itachis

Naruto bekämpft Itachis „Doppelgänger“

Im Kampf gegen Itachi (mal davon abgesehen, dass sich der Großteil der Begegnung im Gen-Jutsu abspielt) zeigt Naruto zum Einen erneut, dass er mit den Shinobi-Utensilien trainiert hat und zum Anderen, dass er inzwischen ein gutes Verständnis von der Gen-Jutsu-Theorie hat. Die Kooperation mit Kakashi zum Abschluss war gut getimet und ein starker Angriff.
Zudem hat Naruto ein neues Rasengan, das Oodama Rasengan, entwickelt, das eine gewaltige Version des Originals darstellt.

Naruto rettet Gaaras Leichnam

Naruto rettet Gaaras Leichnam

Der Kampf von Naruto und Kakashi gegen Deidara beginnt zwar mit Kakashis Kamui und endet auch damit, aber es ist Naruto, der hier im Nahkampf gegen Deidara antritt, oder sollte ich sagen:
„der Deidara verprügelt?“
Denn Deidara wird von diesem total überrumpelt und kann sich nur, da Naruto vor Wut die Beherrschung verliert und das Kyuubi-Chakra aus ihm herausströmt, mit Hilfe eines Lehm-Kawarimi retten.

Deidara kassiert!

Deidara kassiert!

Erneut zeigt sich hier Narutos Unbeherrschtheit.
Es ist unfassbar, wie viel Effektivität er dadurch verliert, dass er sich einfach nicht kontrollieren kann. Auch am Anfang lässt er sich zu einem überstürzten Ansturm auf das Duo Sasori/Deidara hinreissen, von dem ihn nur Kakashi noch abhalten kann.
Wie unglaublich unvorsichtig – denn zu dem Zeitpunkt wussten sie noch nicht, was für Fähigkeiten sie sich gegenübergestellt sehen werden.

Narutos Unbeherrschtheit

Narutos Unbeherrschtheit

Genauso kritisch ist zu bewerten, dass Naruto sich von Deidara provozieren lässt, die enge Höhle zu verlassen, wodurch die Gruppe die „4 gegen 1,5-Überzahl“ verliert.
Denn in der Höhle hätte Deiadara seine Distanztechniken nicht ausspielen können, wäre Sasori eine Last im Kampf gewesen und es hätte sehr schnell 4-1 gestanden…
Nur Narutos Ungestüm hat Deidara hier also überhaupt eine Chance gegeben.

 

Gokus Kampf gegen Tamburin

Tamburin schlägt den geschwächten Goku

Tamburin schlägt den geschwächten Goku

Also das Turnier ist vorbei und Tenshinhan hat gewonnen. die Gruppe will aufbrechen, doch hält sie Kuirins Schrei zurück, der im Kampfgebäude von dem Monster Tamburin, das von Piccolo Daimaō erschaffen wurde,

(„Daimaō“ wörtlich: „großer Dämon“, ugs: „Dämonenkönig“ – wird verwendet, um ihn von seiner Wiedergeburt, die eine Hauptrolle in DBZ spielt (für die, die es nicht wissen, das sind zwei verschiedene Personen… ಠ_ಠ) zu unterscheiden)

getötet worden ist. Außer sich vor Wut verfolgt und stellt ihn Son Goku umgehend.
Ein gefährlicher Fehler, denn er ist so wenige Momente nach dem Finale des großen Turniers gegen Tenshinhan noch völlig erschöpft und kann Tamburin nicht besiegen, vor allem nicht im Luftkampf.

Das war sehr, sehr unvorsichtig von Goku und ähnlich wie Naruto oben, muss man ihn hierfür stark kritisieren, da er sich unüberlegt in Gefahr begibt. Er erkennt zwar sofort, was sein Fehler gewesen ist, aber das macht es nicht besser.

Was sehen wir im Kampf gegen Tamburin? Goku kann an sich auch in der Luft kämpfen – Jindujun macht hier den Nachteil, dass er noch nicht fliegen kann, wett und gibt ihm zudem eine Luftbasis, von der er sich für Angriffe abstoßen kann und eine Ebene, die (von ihm unkontrolliert), Stürze abfangen kann.

Ultimate Avenger!

Ultimate Avenger!

Der Rückkampf der beiden am folgenden Morgen, an dem Gokus sich erholt hat, gehört zu meinen Lieblingsszenen in Dragon Ball.
Wir hatten ja bei der letzten Station im Tal des Endes einen wütenden Naruto im Kampf gegen Kimimaro und Sasuke, der sich ob seiner verständlichen Frustration und seines Ärgers leider etwas selbst im Weg stand (zumindest im Kampf gegen Kimimaro).

Jetzt haben wir einen Son Goku, der wütender kaum noch sein könnte – „Kuirin“ ist Gokus Siedepunkt und später ja auch sein Super Saiyajin-Auslöser.
Schaut mal, „wie“ krass Goku drauf ist und wie hart und schnell und unbarmherzig er Tamburin verprügelt:

The Sayian Machine!

The Sayian Machine!

Es heißt immer, Goku töte seine Gegner nicht (Siehe Vegeta, Nappa, Ginyu-Sonderkommando…), aber während dieser Artikelserie ist mir aufgefallen, dass das überhaupt nicht stimmt und hier ganz besonders nicht – er verarbeitet Tamburin zu Matsch!

Tamburin-Mus

Tamburin-Mus

Gokus vielbesagte Liebenswürdigkeit oder Nachsicht im Kampf ist also eine Illusion und wir sehen neben seiner unmenschlichen Stärke, Schnelligkeit und Präzision auch, dass er neben Jindujun auch mit Hilfe seines Nyoi Bō (wörtlich: „folgsamer/bewusster Stab“, im Deutschen Anime: „Mönchsstab/Zauberstab“), den er zuvor gegen Tao Baibai und die Red Ribbon-Armee schon als effiziente Waffe zum Angriff und zur Abwehr eingesetzt hat, auch im Luftkampf agil und präzise ist.
Zudem ist sein Kamehameha in der Lage, einen Gegner komplett in Nichts aufzulösen.

Narutos Kampf gegen Yamato und Orochimaru

Station 5 Naruto - Yamato
In der Vorbereitung für die Begegnung an der Brücke von Himmel und Erde werden Narutos bisherige Fortschritte schon fast wieder als nichtig gezeigt.

Er hat keine taktische Übersicht, er ist noch immer ein Hitzkopf, seine Unkontrolliertheit stellt eine Gefahr für den Missionserfolg dar…
Obwohl gut und flüssig inmitten des Kampfes ausgeführt, verrät sein Rasengan, das er mit einem Sai-KageBunsin durchführt seinem Gegner (Yamato) sofort, dass es sich hier um ein Ablenkungsmanöver handelt.

Der Kampf gegen Orochimaru ist für BaseNaruto praktisch nicht existent, da er vor Kampfbeginn schon in den Kyuubi-Modus wechselt.
In Orochimarus Versteck gibt es zwar ein paar kurze Scharmützel, aber hier geschieht nichts Erwähnenswertes.

Der erste Kampf gegen Piccolo

eine starke erste Runde

eine starke erste Runde

Der erste Kampf gegen Piccolo ist eine harte Angelegenheit für Goku.
Obwohl er unfassbar stark, schnell, flexibel und innovativ ist, ist Piccolo dann letztendlich doch einfach „zu“ stark, „zu“ schnell, „zu“ mächtig und hätte Goku beinahe getötet.
Er lässt sich jedoch – und das ist ein Pluspunkt für Goku – von dessen Initiative, also seinem Sturmangriff zunächst überrumpeln, was Goku einen ersten kleinen Vorteil einbringt – dies allerdings nur bis er Piccolo niedergeschlagen hat und dieser merkt, dass er gegen Goku wohl doch ernst machen muss.

Piccolo schlägt zurück

Piccolo schlägt zurück

Nach einem guten ersten Angriff von Goku also, der zeigt, dass Piccolo nicht damit gerechnet hat, dass es jemanden auf Gokus Level gibt, legt dieser richtig los und kämpft mit voller Kraft.
Wie ihr oben sehen könnt sind es nur ein Tritt und zwei Schläge in’s Gesicht, die Goku kassiert – danach taumelt er schon und muss sich selbst eingestehen, dass er nicht stark genug ist, um hier zu gewinnen. Auch wenn das natürlich eine klar negative Auswirkung hat (den Tod), muss man Goku hier zugute halten, dass er die Übersicht besitzt, seinen Nachteil zu erkennen. Man muss ihm aber gleichzeitig vorwerfen, dass er sich (auch wenn der erste Angriff ein Erfolg war – das macht es nicht wieder wett), nur durch Piccolos Beleidigungen zu seinem Sturmangriff hat hinreissen lassen – sehr sehr unbedacht, auch wenn er einem Kampf ohnehin nicht mehr hätte ausweichen können.

Dass er sich hier auf einen  Kampf überhaupt eingelassen hat (gut – es gibt „in jedem“ Zweikampf einen, der nicht zum Kampf hätte antreten sollen), ist hier aber zum ersten Mal aufgrund seines Saiyajin-Blutes gewesen. Das wird im Rückkampf gegen Piccolo auch noch einmal Thema sein – Goku hat schon immer Lust am Kampf empfunden, aber mit seiner Konfrontation mit dem übermächtigen Piccolo beginnt der Kampf zu Gokus vollständiger Motivation zu werden – auch wenn hier natürlich noch die Rache für den Tod an Kuirin hineinspielt, für den Piccolo ja indirekt verantwortlich ist, da er Tamburin erschaffen hat.

Goku ist geschlagen!

Goku ist geschlagen!

Piccolo konzentriert seine Kraft, schießt zwei Ki-Angriffe ab und BÄM!
Gokus Herz bleibt stehen und Piccolo hält ihn (logischerweise) für tot.
SO heftig ist Piccolo.

Das Rasengan-Training und der Kampf gegen Kakuzu

Die Ineffizienz von Naruto in den zuvor beschriebenen Auseinandersetzungen führt ihn zu der Erkenntnis, dass er ein neues Training brauche, um den Rückstand zu Sasuke aufholen zu können.
Was er hier lernt, sind ein wenig Theorie über die Jutsukunst, über die Manipulation von reinem Chakra und von Elementarchakra.
Sein neues Jutsu, das schauen wir uns jetzt zusammen mit seiner Kampfstrategie gegen Kakuzu an.

Also was geht hier ab?

Die erste Runde

Die erste Runde

Narutos Doppelgänger stürmen nach einer kleinen Einführung zu Kakuzus Kampfstrategie direkt auf ihn zu und lassen sich vernichten, um die Reaktionsfähigkeit von Kakuzu zu erfahren – die Tatsache, dass Naruto die Erfahrung zerstörter KageBunshins erhält, die hat er jetzt verinnerlicht und nutzt sie sehr gut.
Direkt im Anschluss aber startet er sofort sein RasenShuriken (mit Kyuubi-Chakra), das ist meines Erachtens ein großer Fehler – ja er muss es vorbereiten, dass sehe ich ein – aber Kakuzu hat einen direkten Blick auf das, was ihn erwartet und so die perfekte Gelegenheit, das Jutsu in Ruhe zu analysieren und nutzt diese auch.
Er vernichtet Narutos Doppelgänger und hat das Glück, dass Naruto sein Jutsu nicht lange genug aufrechterhalten kann, da dieses nur einige Sekunden bestehen kann (laut Kakashis Darstellung) – ein Glück, das Naruto beinahe das Leben gekostet hat.

Bis hierhin hat Naruto stark gekämpft, eine gute, simple Taktik gehabt und ist damit gescheitert, weil sein Jutsu noch zu frisch gewesen ist – kein Thema.

Direkt im Anschluss aber macht er die dümmste, unreifste und gefährlichste Entscheidung, die man sich vorstellen kann:

Bitte was?

Bitte was?

Woher kommt diese Entscheidung?
Sie kommt aus seinem unbedingten Willen, sich weiterzuentwickeln und der „Erkenntnis“, dass man dies nur tun könne, wenn man sich einer Hürde direkt stelle.

Was man Naruto hier zugute halten muss, ist dass er Kakuzu auf eine falsche Fährte gelockt hat, wie er es damals mit Neji getan hat, nämlich sein Original nicht hinter den KageBunshin zu verstecken, sondern sich mitten zwischen sie zu mischen.

Die zweite Runde

Die zweite Runde

Dennoch – die Entscheidung, sich diesem Gegner allein zu stellen, mit einer Kunst, die kurz zuvor versagt hat, ist einfach nur unfassbar unprofessionell und Naruto muss hier im höchsten Maße für kritisiert werden – schlimmer als Goku für seine Verfolgung von Tamburin, schlimmer als Naruto selbst für Unbeherrschtheit und seine Schwäche dem Kyuubi gegenüber, schlimmer sogar als Goku für seinen Kontrollverlust gegen Piccolo – und zwar weil diese Entscheidung nicht in der Hitze des Gefechts, sondern in einer kompletten Kampfpause und im vollen Bewusstsein ALLER nötigen Informationen und auf Basis einer vollkommen unvorsichtigen und unlogischen, selbstgefährdenden und überheblichen Analyse getroffen wurde.

Nur weil „er“ Kakuzu jetzt doch besiegt hat, ist er per se kein stärkerer Shinobi und sein Jutsu wird nicht „nur dadurch“ besser – es behält dieselben Nachteile und er wird ein schlechterer Shinobi, weil er unvorsichtig handelt.
Er gewinnt mehr Selbstvertrauen, ja, aber auf einer absolut selbstzerstörerischen Prämisse aufgebaut – und das ist einer der Punkte, die ich Naruto in seiner Vorstellung im ersten Artikel schon angekreidet habe – der Siegeswille über die Sicherheit der eigenen Person hinaus.

Jetzt mag man auf die Idee kommen, zu sagen:

„Ist doch egal, Naruto hat gewonnen, damit erübrigt sich das Ganze.“

Nur hat man damit absolut unrecht – denn hier geht es nicht darum, ob er gewonnen hat, oder nicht – der Erfolg gibt ihm „NICHT“ Recht.
Hier geht es darum, ob Naruto ein guter Shinobi ist, ob er seine Ressourcen kennt, gut verwalten und einsetzen kann und letztendlich:

Ob er einen Gegner wie Goku besiegen kann.

Und mit „so“ einem Verhalten klappt das schon mal nicht, denn es beweist, dass Naruto eben „kein“ guter Shinobi ist.

 


Ein kurzer Einschub:

An dieser Stelle beginnt Kishimotos Taktik, dass er seine Helden Gegner besiegen lässt, die eigentlich viel zu stark für sie sind.
Diese geht mit Sasuke/Deidara weiter, verschlimmert sich über Sasuke/Danzou und überhaupt alle folgenden Sasuke-Kämpfe und betrifft ab Narutos Abreise von „der Insel“ auch alle seine Kämpfe.

Jetzt fragt man sich vielleicht, warum er das macht?
Nun, es gibt erzähltheoretisch mehrere Wege, einen Charakter stärker erscheinen zu lassen:

  • man könnte ihn vor den Augen des Lesers trainieren lassen, oder ein anderes Powerup einführen (gut nachvollziehbar)
  • man könnte eine unbekannte Trainingsreise durchführen (mäßig nachvollziehbar, kommt auf den Zeitfaktor an)
  • oder man könnte einfach jemanden, von dem der Leser schon ganz genau weiß, WIE stark er ist, vom eigenen Charakter besiegen lassen, so stellt man ohne viele Kapitel zu verbrauchen, Fortschritt dar und macht auch noch Fanservice, in dem bestimmte Charaktere plötzlich übermäßig geboostet werden.

Das Problem mit der letzten Methode (anscheinend seit dem Beginn von Shippuden Kishimotos Lieblingsmethode) ist, dass eigentlich nur der ach so tolle Gegner abgedummt wird. Da er ja eigentlich viel, viel stärker ist, muss er:

  • von schwächeren Künsten besiegt werden
  • auf minderwertige Tricks hereinfallen
  • einen Fehler machen, der nicht zu ihm passt (etwas offensichtliches übersehen, oder den Feind unterschätzen…)

Sucht euch eins davon aus, das hier am besten für euch passt.

Wenn ihr mir für meine Aussagen ein paar verpassen wollt, fühlt euch frei, die Kommentarsektion zu stürmen und haltet euch nicht zurück – ich bin immer an einer guten und tiefgehenden Diskussion interessiert.


Fight

Also gut, aufgrund der Länge des Artikels werde ich jetzt nicht noch einmal eine detaillierte Auflistung aller Fortschritte machen.

Ich möchte aber noch eine Sache zu Bedenken geben:
Von Narutos Trainingskampf gegen Kakashi bis zu seinem „Sieg“ über Kakuzu vergehen mehrere Wochen:
(Trainingskampf, Gaaras Entführung, die Reise dorthin, die Genesung, die Reise zurück, die Mission mit Yamato und in Orochimarus Versteck und die Reise zurück, Genesung, das Rasengan-Training, der Kampf gegen Kakuzu…)

Gokus Kämpfe hingegen finden innerhalb von 24 Stunden statt. Konsekutiv.
Es vergeht eine Nacht, in der Goku bewusstlos ist, nach dem Kampf gegen Tamburin, aber das ist alles.

Ansonsten hat Naruto hier gezeigt, dass er neue Techniken drauf hat, neue-alte Kombinationen verbessert hat, inzwischen zwei neue Rasengan-Variationen drauf hat, die aber beide direkten Kontakt zum Gegner herstellen müssen und von denen eines nur wenige Sekunden anhält und dass er „unbedingt“ seine Kämpfe gewinnen will, aber sich immer noch nicht unter Kontrolle hat.

Goku hat gezeigt, dass auch er seiner Wut nachgeben kann, dass er megastark und megaschnell ist, starke Nehmerqualitäten hat, Ki-Angriffe mit einer Hand abwehren kann und immer eine neue, agile Methode findet, Treffer beim Gegner zu landen, egal gegen wen er kämpft.

 

Kyuubi vs Oozaru

Naruto verfällt der Macht des Kyuubi

Naruto verfällt der Macht des Kyuubi

Kein Goku-Oozaru mehr…
Der taucht nämlich nur zweimal auf im gesamten Dragonball Manga auf und zwar in Band 2 und in Band 5 (von 42!).
Naruto hingegen – und das sehen wir besonders in den hier gezeigten Kämpfen, fällt andauernd in den Kyuubi-Modus zurück. Und wie stark er ist, können wir an Jiraiyas Beispiel absehen – er ist gewaltig.
Im Kampf gegen Deidara blitzt er nur kurz heraus und Deidara erkennt sofort, warum die Schläge von Naruto ihm so furchtbar weh getan haben – im Kampf gegen Orochimaru zerstören die beiden die gesamte Landschaft und KyuubiNaruto zeigt seine Bijuu Dama zum ersten Mal.

Und obwohl Naruto wirklich, wirklich heftig ist – Goku ist auch fett stärker geworden und den Nachteil vom letzten Mal, dass das Kyuubi so überwältigend angreift (also ja, das tut es noch – im Kampf gegen Orochimaru sehen wir den Chakra-Arm, der eigenständig agiert, unter der Erde angreift, Orochimaru in zwei Teile zertrennen kann…) ist auch etwas abgeflacht, denn Orochimaru kann es ebenfalls ganz schön verprügeln. Die vier Schwänze sind irgendwie nicht „viermal“ so stark wie es einer war, habe ich das Gefühl.

Zur Bijuu Dama – Auch Oozaru können Ki-Angriffe abfeuern, und zwar heftig – wie uns Gohan in DBZ (und zu diesem Zeitpunkt hat er noch nicht gelernt, wie Ki-Angriffe überhaupt funktionieren) eindeutig beweist:

Oozaru-Gohan in DBZ

Oozaru-Gohan in DBZ

BaseGohan ist in DBZ bereits zu Anfang zwar viel, viel stärker als Goku jetzt (oder Goku zu Anfang in DBZ), aber die Tatsache, dass auch ein Oozaru – und das sogar unabhängig von seinen Fähigkeiten in Normalform – sein Ki beherrscht, bleibt bestehen.

Und während das Kyuubi seine Bijuu Dama frisst und ausschießt, kann es sich (so stellt Orochimaru fest) nicht bewegen – ich sehe hier einen verschwundenen Vorteil des Kyuubi (die Überwältigung) und einen starken Nachteil (die Aufladezeit und Bewegungslosigkeit bei der Bijuu Dama).

Fragt sich, wer denn stärker ist von den beiden?
Das ist etwas schwierig zu analysieren – beide sind in jedem Fall stark genug, Berge und Landschaften zu zertrümmern – der Oozaru hat es hier erzählerisch einfacher, da er viel, viel größer ist, als KyuubiNaruto und diese einfach mit der Faust zerschlagen kann. Aber nichtsdestotrotz kann auch KyuubiNaruto einen Orochimaru zum Beispiel so heftig durch die Landschaft schlagen, dass diese dabei zu Bruch geht – ich sehe hier daher ein Unentschieden und stelle euch die Entscheidung zur Verfügung.


Das war’s als nächstes kommt der tolle Vergleich zwischen Goku/Piccolo – (Rückkampf) und Naruto/Pain, auf den ich mich schon seit Beginn dieser Analyse freue, denn das ist der beste Vergleich, den der Manga uns hätte geben können! Ab nächster Woche werde ich auch die Gegner wieder miteinander vergleichen, hier wären es zu viele gewesen und zu viele Uninteressante oder die Szenarien waren gestellt (@Trainingskampf Kakashi) und der Artikel war einfach ZUUUUUUU lang.

Leider bin ich die nächsten Wochen stark verhindert und es ist wahrscheinlich, dass ich erst gegen Ende des Monats dazu komme, den vierten Teil fertigzuschreiben.
Bis dahin.

Ninjason


Goku vs. Naruto – Artikelserie
Einleitung
erster Artikel
zweiter Artikel
>>dritter Artikel<<

Advertisements

Über Ninjason

Ich bin ein Anime- und Manga-Fan, der unter anderem auf der deutschen Naruto-Wikia sehr aktiv gewesen ist und derzeit mit einer weiteren Autoren-Partnerin am Blog "Ramen-Chan" schreibt, wo wir uns mit Naruto auseinandersetzen. Nebenbei entwickle ich unter "Ninjason.de" ein Naruto-RPG für den PC, das mittlerweile ca. 50 Std. Spielzeit umfasst.

26 Kommentare zu “Goku vs Naruto (Part 3)

  1. Ninjason sagt:

    Noch ein Nachtrag zur Kakuzu-Diskussion:

    Wir hatten diese Diskussion auf Ramen-chan jetzt schon öfter – warum finde ich Naruto an dieser Stelle so unfassbar dumm?
    Macht er nicht genau dasselbe, was auch Goku oben tut, als er sich Piccolo stellt?

    Nein – der Unterschied ist, dass Goku nicht weiß, wie stark Piccolo ist. Ich finde auch, dass die Situationen hier mit Piccolo-Goku/Kakuzu-Naruto sich sehr stark ähneln, aber Goku hat niemanden bei sich, der Piccolo besiegen könnte – Naruto schon, nämlich wenn alle zusammen kämpfen – und Naruto will auch nicht einfach nur Kakuzu „selbst“ besiegen – er will es unbedingt mit DIESEM Jutsu tun, einer Kunst, die offensichtlich – gerade eben bewiesen – MINDERWERTIG, weil unausgereift ist.

    „Diese“ Entscheidung vor „diesem“ Hintergrund ist Ignoranz und Ignoranz hat keinen Erfolg verdient, vor allem weil es die Gefahr, die Kakuzu stellt, herunterbricht:

    Was für ein „Trottel“ lässt sich von einem Kind besiegen, das „Ich will! Ich will! Ich will!“ schreit und eine Technik einsetzt, die man gerade eben gesehen hat?

  2. johnny/ジョニー sagt:

    Kleiner Hinweis:
    Du hast vergessen bei der ersten Frage die dritte Antwortmöglichkeit einzubauen: ein Unentschieden.

  3. Ninjason sagt:

    Thx, hab’s schnell nachgeholt

  4. johnny/ジョニー sagt:

    Und während das Kyuubi seine Bijuu Dama frisst und ausschießt, kann es sich (so stellt Orochimaru fest) nicht bewegen

    Das ist so nicht ganz richtig… denn dass Bijuus ihre Bijuu Damas auch in Bewegung abfeuern können zeigen die Kämfe der Bijuus gegen Juubi sowie zuvor gegen Gedou Mazou. Und ich glaube auch bei Naruto vs Pain gab es das auch.

  5. Ninjason sagt:

    Es geht hier ja nur um die momentane Situation, das soll keine Generalisierung sein, sondern beschreiben, wie Kyuubinaruto gerade kämpft – wenn sich das später ändert, findet das dann ja wieder neue Bewertung

  6. Mofusen sagt:

    Super Job! Gut geschrieben und hammer Kolagen!!!

    Es fällt mir sehr schwer beide gegeneinander antreten zu lassen, bzw. dabei zu analysieren, wer nun der Stärkere ist.
    Eine Schlussfolgerung fällt mir allerdings immer Einfach: Goku ist ein besserer Käpfer als Naruto Shinobi ist. Doch das muss nicht unbedingt bedeuten, dass Goku Naruto besiegen würde… oder doch?

    Meiner Meinung nach haben beide Attacken entwickelt bzw. ausgebaut, die stark genug sind, um den jeweils anderen Gegner (Goku/Naruto) außer Gefecht zu setzten. Das deutet auf ein unentschieden hin… oder nicht?

    Nun, komischerweise sagt mein Herz, dass Naruto gewinne würde. Aber der Kopf lässt sich nicht darauf ein. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so eine Einstellung hätte. Ich habe mich jetzt nicht wirklich lange mit meiner Entscheidung auseinander gesetzt. Warum kann Naruto gegen Goku nicht gewinnen?
    – Naruto kämpfte entweder nicht alleine (immer im Team mit Kakashi oder Sakura)
    – oder gegen Geschwächte Gegner (bspw. Kakuzu).
    – Storybedingte Siege kann ich bei dieser Argumentation sogar ausklammern.
    – Was entscheidend zeigt, wie „schwach“ Naruto eigentlich ist / sein kann, ist der „Kampf“ gegen Sai in Konoha. Sai ließ ihn mit einfachsten Mitteln wie einen Anfänger aussehen.

    Scheinbar kommt es nunmal sehr auf den Gegner von Naruto an, entweder Glanzleistung oder Versagen, dazwischen gibt es irgendwie nichts (nicht ganz ernst gemeint).

    Zu dieser Zeit, war Goku i.d.R. immer auf sich alleine gestellt. Dennoch sind im kaum grundsätzliche Nachteile anzuheften.
    – (Naivität) siehe Kampf gegen Kuririn
    – Übermut bzw. leichte Nachlässigkeit, diese aber absolut auf die emotionale Ausnahmesituation zu schieben.
    – Ok, mehr als das Kamehameha hat er auch nicht gelernt
    – Verbessert sich „lediglich“ in Kraft und Geschwindigkeit (an „Tai-Jutsu“ gibt es ja nicht viel mehr zu arbeiten)
    – Er ist bis dato nicht in der Lage „eigene“ Techniken zu entwickeln

    Dies lässt mich zu dem Schluss kommen, dass Goku Naruto überlegen ist, aber nunmal nicht absolut.

  7. Mofusen sagt:

    Was ich gerne zur Kakuzu-Diskussion sagen möchte, ich weiß ja nicht ob so was in die Richtung schon gefallen ist, aber egal wie dumm es ist, sich wieder alleine gegen Kakuzu mit der gleichen Technik zu stellen, kann genau das der Plan gewesen sein. Naruto täuscht den einen gleichen Angriff vor, aber überlistet ihn dadurch, dass es eigentlich gar nicht der gleiche Angriff ist.
    (Dann gibt es natürlich noch den Faktor des Storysieges)

    Trotzdem bleibt zu sagen, dass der Sieg extrem auf die eigene Substanz ging. Und das ist einfach absolut dämlich/kindisch. Es ist ja nicht so, dass er der letzte Kämpfer ist der noch stehen konnte und der Gegner somit mit allen Mitteln besiegt werden musste.

  8. johnny/ジョニー sagt:

    Was ich gerne zur Kakuzu-Diskussion sagen möchte, ich weiß ja nicht ob so was in die Richtung schon gefallen ist, aber egal wie dumm es ist, sich wieder alleine gegen Kakuzu mit der gleichen Technik zu stellen, kann genau das der Plan gewesen sein. Naruto täuscht den einen gleichen Angriff vor, aber überlistet ihn dadurch, dass es eigentlich gar nicht der gleiche Angriff ist.

    Leider fällt das genau unter die von Ninjason aufgeführte Punkte:
    von schwächeren Künsten besiegt werden
    auf minderwertige Tricks hereinfallen
    einen Fehler machen, der nicht zu ihm passt (etwas offensichtliches übersehen, oder den Feind unterschätzen…)

  9. Transcendence sagt:

    Wie schon die letzten Parts eine ausgezeichnete Analyse. Auch ich habe mich in vor ein paar Wochen noch mal etwas eingehender mit DragonBall beschäftigt, und herausgekommen ist dabei diese (pseudo)wissenschaftliche Analyse des „Ki“. Wer es sich antun möchte: http://dragonball.wikia.com/wiki/User_blog:Transcendency/%E9%9B%B7%E6%B0%A3_-_An_Electric_Theory_of_Ki_(Raiki)

  10. Ninjason sagt:

    Krass Dude, ziehe ich mir auf jeden Fall sehr bald rein, ich hab zwar auch auf DB Wikia einen Account (weil WikiGroup), aber habe da nur vor Jahren eine einzige Änderung gemacht, daher kommentiere ich wahrscheinlich eher hier, wenn das ok für dich ist

  11. Transcendence sagt:

    Ich bin auch nicht wirklich auf wikia aktiv (d.h. ich wirke nicht an Artikeln mit), hab nur einen Ort gesucht, wo ich übermäßig lange Gedankenspiele- /Theorien loswerden kann 🙂 Über Rückmeldungen freue ich mich in jedem Fall – auch wenn das Thema selbstverständlich wie gesagt nicht ernst zu nehmen ist! Ich hatte auch mal angefangen, was Ähnliches zum Chakra zu schreiben, das ist aber noch nicht sonderlich fortgeschritten, weil sich in Naruto ja immer noch Sachverhalte ändern können (zB Kaguya als Ursprung des Chakra). Wenn Interesse besteht wäre das aber evtl. auch ein Thema für diesen Blog?

  12. Ninjason sagt:

    „Ein Thema für hier?“
    Aber sowas von – Mann, aber sowas von fu**ing von!

    Generell der Aufruf – wer eine Idee hat oder auch nur eine Dudelei losposten möchte, egal ob kurz, ob lang, kommt gerne auf uns zu – jederzeit.

    Ich schreib dich gleich mal an, Transcendence.

  13. Aeris sagt:

    @Artikel: Sehr schön, sehr schön!
    Ich kann zwar nicht sagen, dass ich mich besonders intensiv mit den DB-Collagen beschäftige, aber trotzdem funktioniert für mich als Nicht-DB-Kenner der Vergleich mit Goku sehr gut und ich denke mir nach jedem Part „Ach du heilige Scheiße, was ist Naruto eigentlich für ein Stümper?“ 😀 😀 😀

    @Naruto-vs-Kakuzu:
    Ich stimme absolut überein, dass es dumm und fahrlässig von Naruto ist, Kakuzu alleine besiegen zu wollen. Warum?? Da stehen KAKASHI und YAMATO neben ihm!
    Ich meine, wenn der Sensei das entscheidet, dass sein Schüler an einer gefährlichen Situation wachsen und improvisieren soll – alles klar! Siehe „Jiraiya schubst Naruto die Schlucht hinunter und zwingt ihn, eine größere Kröte rufen zu können“ – absolut top und sinnvoll.
    Das ist eine Grenzerfahrung, an der man wachsen kann.
    Aber das funktioniert nicht, wenn man sich selber in diese Grenzerfahrung stürzt, weil man geil auf Erfolg ist.
    Stellt euch mal vor, Naruto wäre von alleine in die Schlucht gesprungen mit „Yay, ich kann es schaffeeeeeeeen!“ 😀

    Hier gegen Kakuzu ist es ja so, dass Attacke #1 nicht funktioniert, und er wie ein stures Kind sagt „Nein lass mich nochmal, nur noch eine Runde!!!11einself“

    @mofusen:

    aber egal wie dumm es ist, sich wieder alleine gegen Kakuzu mit der gleichen Technik zu stellen, kann genau das der Plan gewesen sein

    Das WAR ja auch genau der Plan, da hast du natürlich recht. Und der Plan an sich war auch gut. Aber zum einen hat er wie gesagt einem skillvollen Akatsuki-Mitglied vorher schon seine Technik lang und ausgiebig gezeigt und sie ihn studieren lassen.
    Und zum anderen: wie gesagt, der Plan war gut, aber der BESSERE Plan wär einfach gewesen, mit seinen Teamkollegen zusammen zu arbeiten und keine „verpisst euch alle in die hintere Reihe, Spotlight auf mich, ich rock die Show jetzt….. glaub ich“-Tour zu fahren!

    @johnny: Hmm, minderwertig würd ich den Trick gar nicht nennen, du wirklich? Ninjason schreibt auch, dass es Naruto zugute zu halten ist, das Original mit unter die Doppelgänger zu mischen, ähnlich wie bei Neji. Minderwertig daran ist doch, dass er es auf Teufel komm raus alleine machen will, obwohl da 5 andere noch neben ihm stehen.

  14. Ninjason sagt:

    Hmm, Andrea also ich kann nicht mit dir streiten, weil du komplett auf meiner Seite bist.
    Ich hoffte etwas, du würdest Naruto mehr verteidigen oder generell, jemand würde sich auf Narutos Seite stellen – aber wie du mir, so kann ich dir auch nur zustimmen – besonders in dieser Sache mit der Grenzerfahrung.

    In Anime/Manga/Cartoon/Comic sind es die „anderen“, die diese Situationen triggern, nicht man selbst, sonst bricht man ja die Metaebene durch – genau wie du schreibst, muss es Jiraiya sein, der Naruto hinunterwirft, ansonsten wäre es ja ein kalkuliertes Risiko und keine „Oh mein Gott, jetzt muss ich leisten, sonst sterbe ich!“

    ABer deine Fomulierung:

    “Jiraiya schubst Naruto die Schlucht hinunter und zwingt ihn, eine größere Kröte rufen zu können” – absolut top und sinnvoll.

    Da musste ich kurz überlegen, wie Sensei Aeris daneben steht und die Daumen in die Luft hält, während Jiraiya ein kleines Kind in eine bodenlose Schlucht hinabwirft.

    o.O

  15. Mofusen sagt:

    1. Wie kann ich Zitate so formatieren wie ihr es getan habt? 😀
    — ’ne Zitierfunktion wäre trotzdem nice
    2. Ich bin eurer Meinung, was Naruto/Kakuzu angeht. Mir ist es aber dennoch Wurscht, dass er so ein Doofmann ist. Ich beleuchte Situationen eben immer von allen möglichen Blickwinkel.

  16. johnny/ジョニー sagt:

    Transcendence:
    Ich hatte auch mal angefangen, was Ähnliches zum Chakra zu schreiben, das ist aber noch nicht sonderlich fortgeschritten, weil sich in Naruto ja immer noch Sachverhalte ändern können

    Oh ja, das kann ich bestätigen. 🙂 Einen Blogeintrag über Rin’negan und somit den Transcendence habe ich so bei uns im Wiki überrschenderweise entdeckt. 🙂

    @Aeris:
    Ja, ich würde auch diesen Trick an sich minderwertig nennen… aber halt von Kishi so minderwertig konstruiert… für so einen Gegner. Und zwar deshalb, weil genau darauf (ein Spielchen a la sich selbst beim 2-en Mal unter anscheinend nur Doppelgängern verstecken und so den Gegner doch noch überlisten etc.) ein 90+ Jahre alter und entsprechend erfahrener Shinobi der Sorte Kakuzu niemals reinfallen würde. Niemals! Das war so simpel (ja, so liebt man doch Naruto, er schafft jeden und alles mit Kiddie-Tricks *augenroll*) und leicht zu kontern (von einem einfachen Ausweichen – sich also mit schwarzem Zeugs wegziehen, da in der Luft – über zur Not mit schwarzem Zeugs oder einer der Maske den Treffer kassieren/so vom Körper ablenken bis zu simplem Kawarimi/Shunshin oder sonst einer Technik etc.), dass dem Angriff selbst ein Akademie-Schüler mit Mittelmaß an Skill entkommen würde. Nicht zu sprechen von jemandem wir Kakuzu.
    Also ja, ich nenne das einen minderwertigen Trick. Absolut. Und lächerlich, weil er noch funktioniert hat.

  17. johnny/ジョニー sagt:

    @Mofusen:
    1. Schau links unter „Übersichten“ nach „Textformatierung – Die Hilfe-Seite“. Dort gibts was.
    2. Ich nehme an, mit Doofmann hast du Naruto gemeint. Aber es geht nicht darum, dass Naruto, der Doofmann (was auch okay ist, so ist er nun mal) und als Doofmann, immer siegt. Sondern dass Kishi seine starken und erfahrenen Gegner zuweilen so leichtsinnig und unrealistisch (kämpfend/handelnd) darstellt. DAS it doof.

  18. Aeris sagt:

    @johnny zum minderwertigen Trick: Okay gut verstehe deine Ansicht. Ja Kishis Darstellung dessen, die hapert…

    @Ninjason: Sorry for agreeing with you ^^ ! So selten das doch vorkommt… 😉
    Wie gesagt, ich finds trotzdem pfiffig von Naruto, aber auch wie johnny schreibt, dürfte jemand wie Kakuzu nicht drauf reinfallen, bzw. müsste TROTZDEM kontern/ausweichen können.
    Beim nächsten Kampf gegen Pain sehe ich das schon wieder anders – da hat Naruto seine „Billo-Tricks“ VIEL besser aneinandergekettet, verschleiert, mehr geboten, Pain in die Ecke gezwungen. Heidenei, DA werde ich dir auf jeden Fall die Stirn bieten, egal was du da schreiben wirst ^^ 😀 .

    Da musste ich kurz überlegen, wie Sensei Aeris daneben steht und die Daumen in die Luft hält, während Jiraiya ein kleines Kind in eine bodenlose Schlucht hinabwirft.

    *Gai Grinsen mit Funkelstern an den Zähnen und beiden Daumen hoch*

  19. johnny/ジョニー sagt:

    Da musste ich kurz überlegen, wie Sensei Aeris daneben steht und die Daumen in die Luft hält, während Jiraiya ein kleines Kind in eine bodenlose Schlucht hinabwirft.

    Gai Grinsen mit Funkelstern an den Zähnen und beiden Daumen hoch

    LOL 😀 Aeris, du wärst ja ein furchtbarer Sensei.

  20. Transcendence sagt:

    @johnny Stimmt, aber das war ist nochmal ein anderes ‚Projekt‘! Ich bin auch an einem Artikel der die mythologischen/ religiösen Referenzen aus dem Buddhismus beim Rinnegan untersucht, das mit dem Chakra ist „wissenschaftlich“ aufgebaut, ähnlich wie der Text über Ki.

  21. Mofusen sagt:

    Ja mir Doofmann war natürlich Naruto gemeint 😉
    Ich verstehe genau was du / ihr meint. Ich schätze, dass ich das nur nicht so eng sehe. Eben, auch wenn man es tun Thema Teamwork herunter bricht, sieht man das es einfach nicht Shinobi-like ist.

    Danke, schaue mir später mal die Textformatierung an!

  22. Kuchen sagt:

    „Im Kampf gegen Kakashi sollen Goku und Sakura ihre taktischen Fortschritte beweisen“

    Dafuq?

    Der 1.Satz unter Naruto zeigt seine Fortschritte. Kapitel: Trainingskampf gegen Kakshi

  23. Vegetto sagt:

    Hallo,

    haben den Artikel gestern gefunden und gespannt durchgelesen. Meine Frage ist jetzt, wurde die Analyse weiter geführt? Habe nach Teil 3 nichts mehr gefunden.

    Gruß

  24. Ninjason sagt:

    Hallo Vegetto – ne ich bin noch nicht dazu gekommen, den vierten Teil zu schreiben – er existiert schon in den Entwürfen, aber da muss ich noch eine Menge Zeit hinein investieren, die ich momentan irgendwie nicht finde.

    Aber es wird auf jeden Fall einen vierten und fünften Teil geben.

  25. Ninjason sagt:

    Nur als Update:
    Ich bin mitten im Schreiben. Der vierte Artikel hat sooo viele Facetten:
    Goku, Naruto, Piccolo, Pain (einzelnd)
    Piccolo vs Pain, Piccolo vs Goku, Pain vs Naruto und natürlich Naruto vs Goku.

    Aber ich bin dran.

Na los, gib dir einen Ruck und schreib was! Wenn du das allererste mal bei uns schreibst, so müssen wir dich erst freischalten!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s