Gastartikel: Bitte schaut… „Kaiji“

Zur Artikelserien-Übersicht

Hier klicken, um zur Artikelserien-Übersicht zu kommen

Hier klicken, um zum Kategorien-Lexikon zu kommen

Hier klicken, um zum Kategorien-Lexikon zu kommen

 

Gyakkyou Burai Kaiji

Kaiji Itou - der Hauptcharakter

Kaiji Itou – der Hauptcharakter

Hallöchen, ich bin der Narutofreak1412, und vielleicht kennt mich der ein oder andere noch von dem Gastartikel zur Animation des Naruto-Anime.

Hier möchte ich euch den Anime „Gyakkyou Burai Kaiji“ oder auch kurz „Kaiji“ vorstellen, welcher auf den Manga-Reihen „Tobaku Mokushiroku Kaiji (zu Deutsch etwa: „Spieler/Zocker-Apokalypse Kaiji“) von Nobuyuki Fukumoto basiert.

Erst mal möchte ich im Vorfeld sagen, dass dieser Artikel möglichst spoilerfrei sein wird. Ich bin selbst jemand, dem ein Handlungsverlauf, die Unterteilung in Arcs oder das detaillierte Vorstellen der Charaktere schon zu viel an Information ist und gerade so einen Anime wie Kaiji sollte man am besten selbst kennenlernen und eine eigene Sicht auf die Handlung und Charaktere haben, da jeder andere Schlüsse und andere Gedanken daraus schließen kann. Ich werde generell inhaltlich nur auf die erste Episode eingehen, damit man einen Einblick bekommen kann, worum es überhaupt geht und für all diejenigen unter euch, denen das nicht genug ist, gibt es eine kleine Extra-Inhaltsangabe (ganz nach dem Vorbild von Aeris bei dem Code Geass-Artikel).

Der Manga ist in Japan recht bekannt und wird oft von anderen Anime parodiert (sogar im Rock Lee Anime). Im Westen kennt diesen Titel aber kaum jemand, was vor allem an dem außergewöhnlichen Zeichenstil liegt, der viele Leute, die an Mainstream gewöhnt sind, auf den ersten Blick abschreckt.

Die sehr kantigen und spitzen Gesichter sind typisch für Nobuyuki Fukumoto's Werke

Die sehr kantigen und spitzen Gesichter sind typisch für Nobuyuki Fukumotos Werke

Auf jeden, der sich aber darauf einlässt, wartet ein packender Thriller, der einen nicht so schnell wieder loslässt, wenn man einmal mit dem Schauen angefangen hat!

Worum geht es in Kaiji?

Kaiji Itou ist ein typischer Versager. Er ist 22 Jahre alt, hat keinen Job, lebt in seiner kleinen 1-Zimmer-Wohnung vor sich hin und sein weniges Geld, das ihm zur Verfügung steht, verzockt er in Spielhallen oder er betrinkt sich in Bars. Er verachtet die reichen Leute, die mit ihrem Mercedes und ihren Frauen angeben und um seinen Frust abzulassen, sticht er auch schon mal ein Loch in deren Reifen oder stiehlt ein Emblem.

Eines Tages steht plötzlich der Kredithai Endou (wunderbar gesprochen von Naoya Uchida [u. a. Madara Uchiha] vor seiner Tür und konfrontiert ihn damit, dass er knapp 4 Millionen Yen (umgerechnet ca. 30.000 €) Schulden habe, da er in der Vergangenheit für einen Freund einen Bürgschaftsvertrag unterschrieben hat. Um diese Summe abzuarbeiten, müsste sich Kaiji 11 Jahre seines Lebens mit kleinen Jobs rumschlagen.

Kredithai Endou spricht mit Kaiji

Kredithai Endou spricht mit Kaiji

Alternativ bietet ihm Endou die Chance an, auf einem Schiff an einem Spiel teilzunehmen, bei dem er all seine Schulden auf einen Schlag loswerden kann, um danach ein freies Leben führen zu können. Kaiji stimmt zu und nachdem er einen weiteren Vertrag unterschrieben hat, begibt er sich auf das Schiff und Kaijis Zocker-Apokalypse beginnt…
Und hier jetzt noch etwas ausführlicher, für alle die denen das nicht genug war:

Auf dem Schiff wird Kaiji in eine Halle geführt, in der er einer Menge anderer Leute begegnet, denen es finanziell auch sehr schlecht zu gehen scheint. Aber viel Zeit, die anderen Leute zu begutachten, bleibt ihm nicht, denn kurz darauf betritt ein Mann im Anzug die Bühne und erklärt, dass sie ein Spiel spielen werden, bei dem jeder Karten erhält auf dem entweder eine Schere, ein Stein oder ein Papier abgebildet ist. Außerdem erhält jeder 3 Sterne.
Nun sollen alle Teilnehmer untereinander mit den Karten um die Sterne spielen und wer am Ende 3 Sterne und keine Karten mehr besitzt, der bekommt seine Sterne für eine sehr hohe Summe ausgezahlt. Von diesem Geld kann man mit Leichtigkeit seine Schulden bezahlen und vielleicht braucht man sogar den Rest seines Lebens nicht mehr arbeiten gehen.

Nachdem das Spiel begonnen hat, stellt sich allerdings heraus, dass die so einfachen Regeln wohl doch nicht so einfach sind, wie gedacht. Kaiji versucht nun nach und nach die Lücken in den Regeln zu finden, die ausgenutzt werden können/sollen und den wahren Sinn und Zweck dieses Spiels zu entschlüsseln.
Das ist nicht das einzige Spiel und es stellt nur den Beginn einer Reihe von individuellen Spielen, Herausforderungen und psychischen Tricks dar, in denen nicht immer ganz sauber gespielt wird, denn sich Vorteile zu verschaffen, ohne dass der Konkurrent etwas merkt, ist schließlich auch eine Kunst, die von vielen reichen Organisationen und Banken auch im Real-Life hervorragend gemeistert wird.

Woraus besteht Kaiji und was macht Kaiji aus?

Die korrupte Welt des Glücksspiels

Die korrupte Welt des Glücksspiels

Der Anime besteht bisher aus 2 Staffeln mit jeweils 26 Episoden, welche zusammenhängend erzählt werden. Obwohl der Manga noch fortgeführt wird, ist das Ende der zweiten Staffel abgeschlossen, sodass man sich die beiden Staffeln trotzdem anschauen kann.

Der Titel lässt sich dem Seinen-Genre zuordnen und ich würde ihn vor allem älteren Zuschauen empfehlen, da in dem Anime Dinge wie Kreditschulden, Glücksspiel, Korruption und Verträge behandelt werden und der Machtunterschied zwischen den reichen und den armen Menschen kritisiert wird. Solche Dinge lassen sich besser erfassen und ins Verhältnis setzen, wenn man sich selber schon einmal mit so etwas befasst hat. Wenn ich den Anime zum Beispiel schon mit 15 oder 16 Jahren gesehen hätte, dann hätte ich mir bestimmt gedacht:

„Boah voll geil, der ist ja voll schlau und so!“

Aber die Hintergründe und das Umfeld wären mir unklar gewesen.

Der Anime hat keine tolle, liebe Aussage wie zum Beispiel: „Mit der Kraft der Freundschaft kannst du alles schaffen“, wie es in vielen Shounen eben üblich ist, sondern es wird immer wieder deutlich gezeigt, dass – je mehr Geld man hat, umso mehr Macht besitzt man und umso mehr kann man sich herausnehmen, ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. Man braucht schon eine gewisse Reife, um zu verstehen, dass das pure Gesellschaftskritik darstellt.

Der zunächst ungewöhnliche Zeichenstil entpuppt sich schnell als passend und schon nach kurzer Zeit mag man ihn gar nicht mehr missen, da er einfach typisch für Kaiji ist. Es wird bewusst auf Anti-Mainstream gesetzt, daher wird man hier keine Comedy, kein Ecchi oder stereotypische Charaktere finden. Trotzdem ist die Aufmachung sehr hochwertig, da der Anime von „Madhouse“ produziert wurde, aus deren Studio zum Beispiel auch Death Note, HunterXHunter 2011 und Claymore kommen.

Charakterisierend für Kaiji ist auch der Sprecher (gesprochen von Fumihiko Tachiki [u.a. Kenpachi aus Bleach, Gendou Ikari aus Evangelion und Akainu aus One Piece), der Kaijis Gefühle und Möglichkeiten in angespannten Situationen sehr emotional und episch beschreibt und einen durch die Serie führt, indem er komplizierte Handlungsabläufe noch einmal leicht verständlich wiederholt oder beschreibt was genau zwischen 2 Szenen passiert ist. Bei gefühlsstarken Szenen werden oft Metaphern verwendet, welche auch bildlich dargestellt werden. Zum Beispiel, wenn Kaiji kurz vor dem Ziel ist, sich ihm dann aber doch noch ein Hindernis in den Weg stellt, wird wortwörtlich gezeigt, wie Kaiji auf das Ziel zu rennt und dann eine riesige Mauer vor ihm aus dem Boden wächst oder wenn jemand durch eine Fehlentscheidung quasi „in den Abgrund des Verderbens sinkt“ wird eine Szene gezeigt, wie derjenige hilflos in einem Sumpf untergeht.

Er sinkt wortwörtlich in den Abgrund des Verderbens.

Er sinkt wortwörtlich in den Abgrund des Verderbens.

Wenn er dann aber doch noch eine Idee bekommt, wie er aus der Situation heraus kommen könnte, wird diese Szene wieder aufgegriffen und man sieht, wie er ein rettendes Ufer erblickt und versucht, es zu erreichen.
Generell werden die Emotionen der Charaktere auch sehr deutlich durch die Animation und Dialoge hervorgehoben, so passiert es auch öfter, dass ein Charakter durch den Druck zusammenbricht, weint oder verrückt wird.

Er sieht keinen Ausweg mehr und zerbricht unter dem Druck.

Er sieht keinen Ausweg mehr und zerbricht unter dem Druck.

Die Spannung wird durch diese und viele weitere Stilelemente immer weiter nach oben getragen, bis eine bedrückende und beklemmende Stimmung erzeugt wird, der Kaiji oft ausgesetzt wird und man das Gefühl bekommt, selber in seiner Situation zu sein.
Die Wendungen und Mind-Battles, die meiner Meinung nach locker mit Death Note mithalten können, haben dadurch noch viel mehr Kraft und schlagen bedeutend heftiger ein.

Der Soundtrack sticht zwar nicht mit epischen Tracks heraus, wie der Death Note Soundtrack vom gleichen Komponisten (Hideki Taniuchi), allerdings finde ich, dass Kaiji keine übermäßig epischen Tracks braucht, da Kaiji einfach realistischer ist und es keine übernatürlichen Elemente, wie bei Death Note, gibt. Persönlich finde ich ihn sehr gelungen, da er sehr beklemmend und düster wirkt und daher auch einen großen Teil zur Atmosphäre beiträgt.

Gibt es noch andere Umsetzungen von Kaiji?

Es gibt 2 Live-Action Filme, die den Inhalt der ersten beiden Staffeln adaptieren, allerdings in gekürzter Form. Der Cast ist komplett japanisch und auch die Emotionen werden „typisch japanisch“ dargestellt, was allerdings kein Problem ist, wenn man daran gewöhnt ist oder man sich darauf einlässt.
Mit „typisch japanisch“ meine ich die Art, wie in japanischen Filmen geschauspielert wird. Unter anderem werden Emotionen anders dargestellt, als in westlichen Filmen. Also wenn zum Beispiel jemand verzweifelt ist, weil jemand gestorben ist oder so, dann wird oft das ganze Gesicht stark verzogen und zusätzlich zu den Tränen gibt es noch Schreie der Wut oder Verzweiflung. Ich denke jeder, der schon einmal ein paar japanische Filme gesehen hat, wird direkt wissen was ich meine.

Der Hauptcharakter Kaiji wird von Tatsuya Fujiwara gespielt, welcher zum Beispiel als Light Yagami aus den Death Note Live-Action-Filmen oder als Shuya Nanahara aus Battle Royale bekannt ist.

So sieht Kaiji in den Live-Action-Movies aus

So sieht Kaiji in den Live-Action-Movies aus

Der erste Film „Kaiji: Jinsei Gyakuten Gemu“ ist sehr zu empfehlen, da dort die besten Elemente der beiden Staffeln zusammengefügt worden sind und der Film mit seiner Laufzeit von über 2 Stunden nicht langweilig wird. Durch diesen Film bin ich auch das erste Mal mit Kaiji in Berührung gekommen und er hat mir so gut gefallen, dass ich mich dazu entschlossen habe den Anime zu schauen. Der Anime toppt den Film aber um Längen, da die Dinge, die Kaiji ausmachen, wie der Sprecher, die Metaphern oder der Zeichenstil in dem Film fehlen.

Der zweite Film mit dem schlichten Titel „Kaiji 2“ behandelt den Rest, der beim ersten Film weggelassen wurde + ein wenig Filler, um die Laufzeit voll zu bekommen. Dieser Film hat mich ziemlich enttäuscht und ich kann ihn leider nicht weiterempfehlen, da die besten Elemente und Story-Abschnitte ja schon im ersten Film verwendet wurden und man in diesem Film dann die sowieso schon leicht schwächeren Abschnitte lieblos abgehandelt hat. Als Höhepunkt wurde dann ein eigenes „Spiel“ erfunden, welches meiner Meinung nach aber unoriginell und antiklimatisch wirkt.

Warum stelle ich gerade diesen Anime vor?

Wie werden die Würfel wohl fallen?

Wie werden die Würfel wohl fallen?

Der Anime hat mich persönlich sehr geflasht (selbst mehr als Death Note), da ich durch den Zeichenstil am Anfang nicht viel erwartet habe und man auch nach der ersten Episode noch kein klares Ziel vor Augen hat. Da ich bei Death Note schon vorher hohe Erwartungen hatte und Kaiji aber kaum bekannt ist, wurde ich bei Zweiterem einfach mehr überrascht. Er hat mich dann in den Bann gezogen und von Folge zu Folge wurde ich immer weiter hineingezogen, bis ich dann in einem Rutsch am Ende angelangt war und einfach nur begeistert war. Ich bin ein großer Fan von Anime, in denen sich die Charaktere durch Überlegungen und weites Vorausplanen gegenseitig ausspielen und von solchen Anime gibt es nicht viele, die gut gemacht sind und einen in einer spannungsgeladenen Atmosphäre einfangen.

Ich möchte, dass dieser Anime kein Geheimtipp bleibt, sondern von mehr Leuten gesehen wird, da der Anime das einfach verdient hat. Ich finde es ziemlich schade, dass manche durchschnittliche Anime so viel Aufmerksamkeit erhalten, nur weil sie Mainstream-Elemente beinhalten und generell wahre Perlen der Animationskunst oder außergewöhnliche Werke aufgrund des Zeichenstils verurteilt und links liegen gelassen werden, ohne dass man auch nur eine einzige Episode davon gesehen hat. Also gebt dem Anime bitte eine Chance, es lohnt sich!


Wenn ihr euch mal die erste Folge angeschaut habt, würde ich mich über eure Meinungen dazu in den Kommentaren freuen ^^ Lob und Kritik zum Artikel sind natürlich auch immer gerne gesehen.

Euer Narutofreak1412

Advertisements

4 Kommentare zu “Gastartikel: Bitte schaut… „Kaiji“

  1. Schöner Artikel! Werde ich mir wohl anschauen müssen auch wenn der Zeichenstil wie du schon sagst etwas abschreckt.
    Wenn du auf solche Animes stehst kann ich dir wirklich nur „No Game No Life“ empfehlen.Ist meine absolute Nummer 1 die ich jedem nur empfehlen kann 🙂

  2. Hey, vielen Dank für das Lob ^^ Gefällt mir, dass du dem Anime eine Chance gibst und ich gespannt darauf, wie du ihn finden wirst.

    „No Game No Life“ steht schon auf meiner Watchlist, habe darüber schon viel Gutes gehört ^^ Ich schaue Anime ja meistens nach Seasons und ich bin mit den Anime der Winterseason noch nicht ganz fertig, aber „No Game No Life“ steht bei mir ganz oben! Was meintest du den mit „solchen Animes“? Hat „No Game No Life“ auch einen besonderen, eigenwilligen Zeichenstil?

  3. Ich würde es vielleicht nicht auf den Zeichenstil beziehen sondern eher die Farben. Kanns nicht genau beschreiben aber auf jedenfall absolut sehenswert 🙂 Mit „solchen Animes“ meinte ich dass die Hauptcharaktäre super schlau sind und strategisch unschlagbar sind. Wie Light nur als gute Person 😀

  4. Ich habe mittlerweile No Game No Life gesehen und ich verstehe, was du mit den Farben meinst und auch wieso dir No Game No Life zu dem Thema gleich eingefallen ist. Genau solche Art von Anime liebe ich und auch No Game No Life hat mir super gefallen! Vielen, vielen Dank für die Empfehlung ^^ Nur war er leider etwas kurz, also eine zweite Staffel muss definitiv her 😀

Na los, gib dir einen Ruck und schreib was! Wenn du das allererste mal bei uns schreibst, so müssen wir dich erst freischalten!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s