Bitte lest… „School Ningyo“ (3 Chapter!)

Zur Artikelserien-Übersicht

Hier klicken, um zur Artikelserien-Übersicht zu kommen

Hier klicken, um zum Kategorien-Lexikon zu kommen

Hier klicken, um zum Kategorien-Lexikon zu kommen

 

„School Ningyo“

Das Titelbild zu "School Ningyo"

Das Titelbild zu „School Ningyo“

Hallo liebe Leser,

heute habe ich mir ein winzig-kleines Werk ausgesucht,
das nur 3 kurze Chapter hat:

School Ningyo!
(人魚 ningyo = Fischmensch, oft übersetzt als: Meerjungfrau)

Ihr könnte also bitte nach diesem Artikel auf die Leseseite eurer Wahl klicken, euch dort den Titel reinziehen und dann zur Diskussion zurückkommen.

Autor, Kategorien und Umsetzungen:

Psychological, Mystery, Horror

School Ningyo ist ein Manga von Akihito Yoshitomi, den man
(wenn überhaupt) wohl von Blue Drop (Manga/Andamit ime) kennt.
Er hat (anscheinend – ich kenne sie nicht) viele Mystery- und Sci-Fi-Stories gezeichnet und diese immer irgendwie mit so einem sexuellen Knackpunkt versehen. Oft sind es Yuri- oder Shoujo-Ai-Stories (Blue Drop zum Beispiel hat eine außerirdische Rasse, die nur aus Frauen besteht). Sein Zeichenstil erinnert mich übrigens irgendwie total an die Manga der 90er.

Worum geht’s?

„School Ningyo“ ist eine spannende Story über zwei Schülerinnen, die sich in einer Nacht in ihre Schule schleichen, um dort eine Meerjungfrau zu fangen, zu töten und ihr Fleisch zu essen.
Die Motivation vereint dabei gleich zwei klassische japanische „Urban Legends“:

    1. In vielen japanischen Schulen kursieren genau 7 Geheimnisse oder Legenden, die die Schule betreffen und die von Jahrgang zu Jahrgang weitergetragen werden (etwa ein vermeintlich geheimer, verschlossener Raum, oder eine Leiche im Keller, oder oder oder, das wird auch gerne von School-Life-Manga- und -Anime-Serien aufgenommen)
    2. In der japanischen Sagenwelt existiert die Legende, dass derjenige, der das Fleisch einer Meerjungfrau isst, Unsterblichkeit oder Langlebigkeit erhalte

Der Manga verbindet diese Elemente und leitet seine Erzählung mit der folgenden Erklärung ein:

school ningyo 01

school ningyo 02

Mehr werde ich nicht zur Story verraten, denn sie ist halt echt sehr kurz – aber sehr mysteriös und echt ein bißchen unheimlich.

Ich bin auch eher zufällig über sie gestolpert, habe sie gelesen, fand sie RICHTIG stark und möchte euch statt einer Inhaltsangabe ein kurzes Review von Aeris geben, die ich gebeten habe, diesen Manga für das „Bitte lest…“ als Teaser zu beschreiben:

„School Ningyo – kurzweilig, interessant, super! Mit einer sehr schönen Erzählstruktur in der Einleitung war ich direkt von Anfang an gebannt. Die lockere Einleitung, die urplötzlich in etwas Mysteriöses, Unheimliches umschlägt, liebe ich und bekommt man so eigentlich nur von japanischen Autoren vermittelt. Der Manga hat genau die richtige Mischung zwischen Bodenständigkeit und Mysteriösem!“

Aeris

Das war es auch schon, ich bitte euch, den Manga zu lesen und wenn ihr mögt, in die Diskussion zu schreiben, wie er euch gefallen hat, vielleicht auch, ob ihr von der Artikelserie (Bitte lest.. und Bitte schaut…) in Zukunft mehr kleine, schnelle Titel haben möchtet (so wie diesen hier), oder ob es wieder zurück zu den großen Stories gehen soll (und wenn ihr mögt, auch warum :)), da die Artikel irgendwie nicht so richtig zünden und ich gerne ein wenig Feedback hätte.

 

 Eure Meinung zum Manga

Bitte erst nach dem Lesen abstimmen, oder wenn ihr euch sicher seid, dass ihr den Manga „nicht“ lesen wollt.

 

ACHTUNG! Die Story ist SEHR kurz und die Diskussion wird wahrscheinlich direkt DIE Spoiler enthalten, die die Geschichte ausmachen, also mit Vorsicht weiterscrollen!

Ninjason

Advertisements

Über Ninjason

Ich bin ein Anime- und Manga-Fan, der unter anderem auf der deutschen Naruto-Wikia sehr aktiv gewesen ist und derzeit mit einer weiteren Autoren-Partnerin am Blog "Ramen-Chan" schreibt, wo wir uns mit Naruto auseinandersetzen. Nebenbei entwickle ich unter "Ninjason.de" ein Naruto-RPG für den PC, das mittlerweile ca. 50 Std. Spielzeit umfasst.

19 Kommentare zu “Bitte lest… „School Ningyo“ (3 Chapter!)

  1. Habe ihn gelesen und fand ihn ganz hübsch. Der Anfang mit dem Mysterium hat mich jetzt nicht so gepackt, aber als man dann die beiden in Unterwäsche gesehen hat, war ich doch daran interessiert, wollte weiterlesen und wurde nicht enttäuscht 😀 Die ganzen Mädels in Badeanzügen fand ich echt süß gezeichnet ^^
    Du hast den Titel ja als Horror eingestuft, aber das ist bei mir irgendwie so gar nicht angekommen.
    Finde aber gut, dass auch mal so kurze Reviews kommen, so ist auch für diejenigen etwas dabei, die nicht so viel Zeit haben oder so wie ich jetzt, wo ich mal ne Stunde Zeit habe und mir dann sage, dass ich Lust habe es mir mal durchlesen und einen Kommentar dazu zu hinterlassen.
    Eine Kurzgeschichte, die ich als Horror einstufen würde, die ich auch nachts im dunklen gelesen habe und wo ich auch echt Schiss danach hatte, ist „The Enigma of Amigara Fault“. Ist nur ca 20 Seiten lang, aber hat mich echt unerwartet stark getroffen. Das ist eine Minigeschichte vom gleichen Autor, der auch „Gyo“ gezeichnet hat und daher im letzten Band als Bonusstory zu finden, hat aber nichts mit Gyo zu tun. Auf Mangareader muss man dazu nach Gyo suchen und dann auf „Gyo 20 – Bonus Chapters“ klicken und da dann ab Seite 7 bis Seite 38.

  2. Aeris sagt:

    Narutofreak, ich hab dieses Amigara Fault gelesen.
    .
    .
    .
    .
    BOAH!!!!! Wie widerlich, alter war das krass!!! Gänsehaut, Schauder, oh mann oh mann!
    *schluck*
    Alter, ich hoff ich träum nicht davon…

  3. Itachi sagt:

    Ich habe den Manga gerade gelesen und fand ich recht unterhaltsam. Als Horror würde ich ihn nicht kategorisieren aber ein nettes mystery.

    Wie auch narutofreak hat mich Amigara Fault unerwartet stark getroffen. Eines der wenigen manga nachdem ich schlecht schlafen konnte. Horror Fans rate ich den manga nachts mal zu lesen 🙂

    Ich freue mich jedes mal über einen „bitte lest“ Artikel 🙂

  4. Ja, Amigara Fault ist wirklich so ein Titel, der sich dem ursprünlichen Horror widmet und ohne groß Splatter oder ähnlich ein Gänsehautfeeling gibt und man einfach nicht schlafen kann. Wie bei Itachi habe ich bisher auch nur ganz wenig Horror-Manga gelesen, die es geschafft haben so ein Gefühl bei mir auszulösen.

    Und nochmal zu School Ningyo:
    Am Anfang herrscht auch so ein Mystery-Feeling, wo die sich Waffen kaufen und von der Schul-Legende erzählt wird, aber die Umkleide-Szene hat alles irgendwie direkt aufgelockert und mich da ein wenig rausgeworfen. Die stärkste Mystery-Szene war für mich, als die dann nachts in die Schule gehen und man dann im Hintergrund so eine Person im Fenster sieht. ich habe die erst nur passiv wahrgenommen und als dann auf der nächsten Seite das eine Mädel meinte, dass sie glaubt da etwas im Fenster gesehen zu haben, musste ich gleich zurückblättern und als ich die dann da im Fenster verschwommen gesehen habe, musste ich schon schlucken. Aber als dann die Meerjungfrauen, nachdem die eine durch das Fenster geklettert ist, sofort auf einer Doppelseite als süße Mädels in Schulbadeanzügen gezeigt wurden, war es bei mir mit dem Mystery-Feeling vorbei. Das Design der Meerjungfrauen hat mir zwar gefallen, aber für eine Mystery-Story ist das für mich der größte Kritikpunkt. Man müsste ja nicht gleich übertreiben und diese als Monster oder so darstellen, aber ein wenig angsteinflößender hätte ich besser gefunden, zum Beispiel wenn man deren Gesichter nicht sieht und sie als eine Art weißer Nebelschleier durch das Schulgebäude schwimmen.

    Aber dafür das es nur 3 Kapitel sind und man es sich zwischendurch durchlesen kann, hat es mich auf jedenfall gut unterhalten. Ich würde in Zukunft zwar die langen Vorstellungen nicht missen wollen, aber ich bin auf jedenfall auch an mehr kurzen Storys interessiert, einfach weil es sich dann mehr Leute durchlesen und man direkt in den Kommentaren darüber diskutieren kann.

  5. Aeris sagt:

    @narutofreak: Agree, agree, und noch mal agree.
    Natürlich war es ein netter Twist, dass diese ominösen Meerjungfrauen „nur“ Schwimmerinnen waren, und dadurch DASS sie eben wie ganz normale Menschen aussahen, kam auch ein bisschen Unwohlsein und Unbehagen. Aber ein Tick Abänderung am Aussehen hätte mir auch noch besser gefallen.

    Da ich bislang auch noch keinen der „Bitte lest/schaut“-Geschichten angefangen habe (Zeit.Investition), würde ich mich auch vermehrt über Kurzgeschichten freuen!
    Aber gibt es da überhaupt so viele im Manga-Anime-Bereich? Ich zumindest kenn keine (nun gut, ich kenn ja auch so echt nicht viel ^^ ).

  6. Ninjason sagt:

    Jetzt wo ihr es sagt, ich habe nie darüber nachgedacht, warum die Meerjungfrauen aussehen, als währen sie Mitglieder des Schwimmteams… Ich habe diese gesamte „ich habe einen Badeanzug an“-Sache total übersehen irgendwie – da habe ich gar nicht drauf geachtet – das ist ja eigentlich voll der Atmosphären-Breaker… Selbst wenn es vom Ding her einen Bezug herstellt, das ist einfach… naja..

  7. MirFielNichtsEin sagt:

    Hmm.. ich finde keineswegs, dass das ein Atmosphären-Breaker ist oder dass die Meerjungfrauen gruseliger hätten aussehen sollen. Die Tatsache, dass sie wie Menschen aussehen, gibt der Geschichte gleich etwas Kannibalistisches.
    Außerdem kam es für mich so rüber, als sei das eigentliche Monster, die eigentliche Person, bei der einem ein Schauer über den Rücken laufen soll, diese eiskalte Haruko. Dass sie bereit ist, menschenähnliche Wesen zu essen, sei’s nun eine beliebige Meerjungfrau oder ihre eigene Freundin , die sie zuvor opferte, macht sie noch grausamer, als wenn sie irgendein gruseliges Viech erledigt hätte.
    Der Schwerpunkt bei dieser Horror-/Mytsery-Story lag ja weniger auf den Gruselfaktor der Meerjungfrauen als auf die Unmenschlichkeit des Mädchens.

  8. johnny/ジョニー sagt:

    Hab den grade gelesen und fand in okay. Nichts überragendes zwar, aber für so eine kurze mystische Geschichte ganz unterhaltsam. Und ja, ist viel mehr Mystery als Horror.

    Zum „bitte lest…“:
    Ich würde wirklich sehr gern mehr von solchen Kurzgeschichten begrüßen, die man schnell gelesen hat und an deren Diskussionen man sofort teilhaben kann.
    Für längere Mangas/Animes muss man eben auch viel Zeit einplanen, das verzögert dann das Ganze eh im nachhinein. Und ich überwinde mich dann sowieso nicht, was neues längeres anzufangen. 🙂 Und so viel Zeit hat man dann auch wieder nicht. Also mehr von so was kurzem in Zukunft wäre echt toll.

    Der einzig kurze Manga, an den ich mich jetzt so auf Schnelle erinnern kann, ist Girls Only. So hieß der, glaub ich *grübel*. Hat nur 4 Kapitel und dort geht um Liebe, Sex und Beziehungen zwischen Frauen. Ist aber kein Hentai oder ähnliches! Ist schon sehr realistisch und auch gefühlsbetont vom Inhalt her. Und soweit ich mich noch erinnere, ist der Manga nicht wie üblich in s/w gehalten, sondern in rosa/weiß. Aber wie gesagt, alles sehr schön gezeichnet und nicht wie für die Hentai-Leserschaft und auch nicht in so einem Stil.

  9. johnny/ジョニー sagt:

    @Amigara Fault:
    Boah! Ist das krass! Echt heftig… aber interessant und spannend gewesen. Einfach nur mega schauder.

  10. Aeris sagt:

    Lol, Amigara Fault rult hier alles!! Eingeschlagen wie ne Bombe 🙂 !

  11. mirasen sagt:

    Wenn ihr Amigara Fault alle so krass fandet dann lest mal mehr Mangas von Junji Ito. Besonders Uzumaki. Einer meiner Lieblingshorrormangas. Und auch n bissl länger~

  12. @mirasen Oh ja, Uzumaki ist ähnlich wie Amigara Fault, auch vom Zeichenstil her, kann ich auf jedenfall empfehlen! Sind nur 3 Bänder mit insgesamt 20 Kapiteln und die gibt es sogar auf deutsch bei Carlsen Manga.

    @Aeris Ja, es gibt schon einige Kurzmangas und auch Kurzfilme oder eingenständige OVAs (möchte da demnächst auch mal 1-2 aus den Animator Training Projects vorstellen). Die Clips aus „Genius Party“ sind ja quasi auch Kurzfilme, da könnte man ja vielleicht auch mal 1-2 schöne Filme draus vorstellen/empfehlen 🙂

  13. Transcendence sagt:

    Definitiv interessant, ein Werk, das bei mir persönlich als bleibenden Eindruck statt Mystery oder Horror den Schwerpunkt mehr auf die Abgründe der menschlichen bzw. unmenschlichen Psyche – Skrupellosigkeit – gesetzt hat (wobei natürlich das unerklärliche Element am Ende immernoch bleibt). Ich werde jetzt auch mal dieses Amigara Fault lesen.^^

  14. Aeris sagt:

    @mirasen: Habe gestern mit Uzumaki angefangen und bin jetzt im 6. Kapitel! Echt saugut und auch schön eklig, ähnlich wie Amigara Fault! *schauder*

    Und, Transcendence, Amigara Fault schon gelesen? 😉

  15. johnny/ジョニー sagt:

    Und wenn man auch kurze Animes bzw OVAs vorschlagen kann ^^, da erinnere ich mich noch an „Pale Cacoon“, das ich vor vielen Jahren gesehen habe. Hat nur 2 oder 3 Episoden á la 20-30 Minuten, wenn ich mich noch recht erinnere.

  16. mirasen sagt:

    @narutofreak1412 Genius Party ist… genius! Da würde ich wirklich gern mal nen Artikel drüber lesen 😀

    @Aeris Jaa, die Mangas von ihm sind alle so.. schön schaurig. Gibt auch eine Realverfilmung zu Uzumaki, die nicht grundsätzlich schlecht aber sehr.. speziell ist. Aber ich finde sie fängt das Gefühl des Mangas ein.

    Oh und kennt jemand Noragami? Ist ein relativ neuer Anime, der auch als Manga existiert und ziiiiemlich gut ist. Wenn das hier niemand kennt würde ich den vielleicht mal… vorstellen..?

  17. Aeris sagt:

    @Mirasen: Ugh, die Google-Bilder-Suche zu dem Uzumaki-Film sieht ja schon mal schön eklig aus… *schauder*

    Noragami sagt mir nichts. Oh ja, klar stell den gerne vor!!! Ich kontaktiere dich gleich mal per Email und hol Ninjason dazu!

    Genius Party Beyond könnte ich auch noch mal mit aufnehmen in meine Liste… Das war ja echt „genial“!

  18. Transcendence sagt:

    @Aeris ja, hab ich, zusammen mit noch einer Reihe von anderen kurzen Horrormangas vom guten Herrn Junji Ito… Und ich muss sagen, an Widerlichkeit wird der von ein paar anderen noch überboten, bis jetzt sind mir da The Licking Woman, Black Paradox, Red Turtleneck und The Girl Next Door recht drastisch in Erinnerung geblieben…
    Gut an Amigara Fault finde ich das sehr ausgefallene Szenario und das offene Ende (man kann sich ausmalen ob das ‚Ding‘ das rauskommt jetzt noch lebt oder nicht..). Generell bin ich kein allzugroßer Fan von Horror (was aber auch dran liegen mag dass ich mich noch nicht eingehend damit beschäftigt habe), weil ich unterbewusst dann doch immer nach einer ‚positiven‘ „Moral der Geschichte“ oder Aussage der Story suche (und nicht nur „Menschen kommen auf brutale Weise durch böswillige unerklärliche Kräfte zu Tode“). Naja, vielleicht tu ich mir noch ‚Uzumaki‘ an, dann reicht es aber auch 😀

  19. schokoladenflummi sagt:

    Werde ich mir geben, danke für den Vorschlag.

Na los, gib dir einen Ruck und schreib was! Wenn du das allererste mal bei uns schreibst, so müssen wir dich erst freischalten!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s