Gastartikel: Bitte lest… „Deadman Wonderland“

Zur Artikelserien-Übersicht

Hier klicken, um zur Artikelserien-Übersicht zu kommen

Hier klicken, um zum Kategorien-Lexikon zu kommen

Hier klicken, um zum Kategorien-Lexikon zu kommen

 

 

 

 

Hallo Leute,
Ich bin es wieder, narutosenninmoodo. Ich hoffe ihr erinnert euch an mich und habt vor einigen Wochen schon meinen Gastartikel zu „Magi – The Labyrinth of Magic“ gelesen.

Nachdem ich euch letztes Mal einen klassischen Shounen vorgestellt habe, möchte ich mich nun ein wenig mehr zu erwachseneren Titeln hinarbeiten.
Deshalb werden wir uns heute Deadman Wonderland widmen.

Autor, Kategorien und Umsetzungen:

Shounen/Seinen, Violence, ActionDramaSci-Fi, Supernatural

Die Story zu „Deadman Wonderland“ stammt von der Autorin Jinsei Kataoka während Kazuma Konodu für die Zeichnungen zuständig war. Die beiden haben auch schon für die Manga-Umsetzung der Light Novels (=Romane mit vielen Illustrationen) von „Eureka Seven“ zusammengearbeitet, aber dies war ihr erster großer und vor allem eigener Titel.

Der Manga erscheint in Deutschland bei TokyoPop in Doppelbänden, so dass aus den ursprünglichen 13 Bänden nur noch 7 werden. Von diesen fehlt auch nur noch der letzte Band, der am 14. Juli erscheinen wird.

2011 erschien auf dieser Vorlage beruhend auch ein Anime, auf den ich später im Artikel noch eingehen werde.

 

Worum geht es?

Die Geschichte dreht sich um den Mittelschüler Ganta Igarashi. Er hat als kleiner Junge eine schreckliche Katastrophe überlebt, bei der ein Großteil Tokyos zerstört wurde und versucht nun ein ganz normales Schulleben zu führen. Ganz und gar nicht normal ist dagegen allerdings der Mann, der plötzlich in einem blutrot gefärbten Umhang plötzlich vor seinem Klassenzimmer schwebt.

deadman-wonderland-795348

In dem Moment, als Ganta ihn bemerkt, greift dieser auch schon an und Ganta kommt einige Sekunden später in einem blutüberströmten Klassenzimmer wieder zu sich. Seine gesamte Klasse wurde abgeschlachtet und der „rote Mann“ wendet sich nun auch Ganta zu und schießt eine Art Stein genau auf seine Brust.

deadman-wonderland-795353

Mit diesem grausamen Lächeln zog mich der Manga sofort in seinen Bann

Ganta wacht daraufhin im Krankenhaus auf und versucht immernoch zu begreifen, was gerade passiert ist. Dazu wird ihm allerdings wenig Zeit gelassen, denn als einziger Überlebender sieht er sich plötzlich einer Mordanklage gegenübergestellt – er selbst soll seine Mitschüler so zugerichtet haben. Gegen jede Vernunft wird Ganta zum Tode verurteilt, abgeführt und in das wohl außergewöhnlichste Gefängnis überhaupt gebracht: Deadman Wonderland

deadman-wonderland-795406Dort wird festgestellt, dass Ganta die seltene Fähigkeit besitzt, sein Blut manipulieren zu können. Der Direktor beschließt daraufhin, ihn zu einem Deadman zu machen, so wie alle Insassen, mit dieser Fähigkeit. Sie alle leben in einem abgetrennten Teil des Gefängnisses und müssen in brutalen Kämpfen gegeneinander antreten. Gewinnen sie, können Sie sich von dem Preisgeld alles mögliche kaufen und angeblich sogar ihre Strafe verringern. Verlieren sie jedoch, müssen sie in die Bestrafungsrunde, die im schlimmsten Fall sogar mit dem Tod enden kann.

So beginnt für Ganta der tägliche Kampf ums Überleben und die Suche nach dem Mann, dem er dies alles zu verdanken hat.

Charaktere

Ganta Igarashi

It doesn’t matter whether this world is crazy or not. It doesn’t matter if this absurdity is real. It doesn’t matter how messed up this place may be… I want to survive. — Ganta

Big, good part about Ganta...

Big, good part about Ganta…

Über Gantas Vergangenheit wisst ihr ja jetzt eigentlich schon einiges. Im Nachhinein betrachtet finde ich Gantas Geschichte ein wenig von Neon Genesis Evangelion abekupfert: Ein Junge hat bereits als kleines Kind ein Unglück überlebt und muss nun an diesen Ort zurück und kämpfen, ob er will oder nicht. Und auch wenn man diesen Bezug weglässt, wirkt seine Figur nicht gerade neu.

ABER! Im Gegensatz zu vielen anderen jungen, männlichen Hauptcharakteren ist Ganta mutig und trotzdem noch Kind. Er ist kein „harter Typ“, der wie Sasuke und Co. als Racheengel durch die Gegend zieht und sich von nichts aufhalten lässt. Nein, denn er hat durchaus Angst und scheitert regelmäßig.
Aber er ist eben auch kein weinerliches Kleinkind, sondern weiß seinen Mann zu stehen und versucht immer einen Weg zu finden, voran zu kommen und seinen Freunden zu helfen.

Das macht ihn zu einem sehr sympathischen Hauptcharakter und dank der Menschlichkeit, die er ausstrahlt, ist es leicht, mit ihm mitzufühlen. In jedem anderem Anime würde er wohl positiv herausstechen, aber in Deadman Wonderland ist glücklicherweise in der gesellschaft ebenso toller Nebencharaktere.

Protection by kipoca

 Shiro

Being awesome is being nothing but yourself~ — Shiro

Shiro ist neben Ganta der zweite Hauptcharakter. Sie ist seine Kindheitsfreundin, die er überraschenderweise in Deadman Wonderland wieder trifft. Sowohl Ganta als auch der Leser hat aufgrund der vielen Ereignisse wenig Zeit, sich zu wundern, wo sie herkommt oder warum sie sich als einer der Wenigen anscheinend recht ungehindert in dem Gefängnis bewegen kann. Jedoch weicht sie nach ihrem auftauchen nicht mehr von Gantas Seite und begleitet ihn, wohin es nur geht.

Shiro – Deadman Wonderland by Kievnstavick

Sie ist ein sehr fröhliches Kind, dass stets spielen möchte oder aber am liebsten den ganzen Tag mit Ganta Pudding und andere Leckereien verspeisen würde. Aber auch wenn sie einen sehr unbeschwerten Eindruck macht, merkt man doch, dass auch sie ihr Päckchen zu tragen hat. Dieses bleibt aber lange ungeöffnet.

Sie ist wohl der ausergewöhnlichste Charakter des Mangas, auch wenn ich dazu gerade nicht viel sagen kann, ohne zu spoilern. Vertraut mir an dieser Stelle einfach mal.

Nebencharaktere

Auch wenn ich mich für keinen spezifischen entscheiden konnte, muss ich an dieser Stelle erwähnen, dass die Nebencharaktere großartig sind. In vielen anderen Mangas würde Ganta als Hauptcharaktere positiv herausstechen, doch hier sind er und Shiro einfach nur in guter Gesellschaft. Überhaupt sind es die Figuren, die diesen Manga so fantastisch werden lassen.

Wichtige Elemente

Für diejenigen, die noch nicht überzeugt sind, möchte ich jetzt- wie auch bei Magi – auf ein paar Elemente des Mangas eingehen.

Die Deadman und ihr Zweig der Sünde

Deadman hand detail by AidanAK47

Ich hatte noch keine Gelegenheit, über die Kämpfe in Deadman Wonderland zu reden. Wie schon kurz angesprochen besitzen einige Leute die Fähigkeit, ihr Blut bis zu einem gewissen Grade zu manipulieren. Dies reicht von kleinen (oder größteren) Geschossen, über Peitschen, bis hin zu rasiermesserscharfen Klingen, aber auch Rüstungen. Einige schaffen es sogar, ihr Blut explodieren zu lassen. Diese Fähigkeit wird als „Zweig der Sünde“ (im engl. „Branch of Sin“) genannt und tauchte in den Menschen kurz nach der Zerstörung Tokyos auf. Es ist natürlich wenig überraschend, dass auch der „Rote Mann“ ein Deadman zu sein scheint, weshalb Ganta auch glaubt, ihn dort zu finden.

Dieser „Zweig der Sünde“ macht Deadman Wonderlands Kämpfe sehr interessant. Denn zum einen sind die Fähigkeiten limitiert, zum anderen besitzen ihre Eigenschaften verschiedene Stärken und Schwächen, um die die Kämpfer herumarbeiten müssen. Geschosse z.B. haben eine große Reichweite, verbrauchen aber das Blut des Anwenders.
Während bei anderen Animes es toll zu sehen ist, was der Mangaka mit seinen schier unendlichen Möglichkeiten anstellen kann, hat man hier den Vorteil, dass man richtig mitfiebern kann, wie sich der Charakter mit seinen begrenzten Möglichkeiten noch aus der Affäre zieht.

Senji Kiyomasa und sein Zweig der Sünde: „Crow Claw“ (Senji Crow by DeaDKarasu)

Die Gewalt

Die Kämpfe zwischen Deadman finden beim "Carnival Corpse" statt

Deadman Wonderland ist sicherlich nicht etwas für jedermann. Wie ihr schon in einigen Panels sehen konntet, kommt es zu nicht gerade wenig Blutvergießen im Verlauf der Geschichte und es wird mit harten Bandagen gekämpft.

Allerdings wird die Gewalt nicht verherrlicht, sondern sehr ernst genommen. Im Gegensatz zu Titeln wie Elfenlied oder Higurashi hat man nie den Eindruck, dass zum Spaß (des Täters oder der Zuschauer) getötet wird. (Fast) jeder Charakter ist sich seiner Aktionen bewusst und Verletzungen werden nicht einfach abgetan. Seid euch beim gucken also bewusst, dass es blutig wird, aber es ist kein wirklicher Splatter-Anime.

Ist es nun Shounen oder Seinen?

Wie euch oben vielleicht aufgefallen ist, habe ich Deadman Wonderland weder als Shounen noch als richtigen Seinen eingeordnet. Ich habe überall die verschiedensten Einordnungen gelesen, aber meine ist wie folgt: Es startet für mich als Shounen, da dort der Fokus vor allem auf den Kämpfen so wie den Möglichkeiten des „Zweigs der Sünde“ liegt. Jedoch werden die Themen im Laufe des Mangas erwachsener und die Kämpfe physisch wie psychisch immer härter, so dass es gegen Ende für mich eher im Seinen-Bereich liegt.

Macht verändert einen (Deadman Wall by naruble)

Wer also mal wissen möchte, ob auch „erwachsenere Sachen“ etwas für ihn sind, kann mit diesem Manga mal die Zehen ins Wasser tauchen.

Kritikpunkte an Deadman Wonderland

Wie immer Versuche ich, mögliche negative Aspekte des Mangas aufzuzeigen, damit niemand überraschenderweise enttäuscht wird:

  • Brutal, aber kein Splatter: Wer den Manga lesen möchte, sollte sich auf ein gesundes Maß an Gewalt einstellen, darf gleichzeitig aber nicht auf sinnloses Gemetzel hoffen. Deadman Wonderland ist also nichts für zartbeseitete, wird Elfenlied oder Higurashi no Naku Koro Ni Fans aber eher kalt lassen.
  • Die Story ist recht simpel: Der größte Kritikpunkt, der mir wohl einfällt ist die Story. Sie ist weder sonderlich komplex, noch bietet sie viel mehr als 2-3 überraschende Wendungen. Viel mehr muss sie auch nicht sein, aber ich gebe zu, dass ich in dieser Kategorie ein ganz klein wenig enttäuscht war.

Die Stärken von Deadman Wonderland

  • You’re a Deadman by DayDreams1920

    Die Charaktere und vor allem ihre Motive: Was die Story ein wenig schleifen lässt, hauen die Charaktere wieder raus. Jeder von ihnen ist einzigartig und besitzt eine Hintergrundgeschichte, die einen richtig mitfühlen lässt. Egal wie böse jemand zunächst wirkt, man erwischt sich am Ende doch immer dabei, ihm gegenüber Sympathie zu empfinden.

  • Der Zweig der Sünde: Worum es sich dabei handelt, hatte ich ja schon erklärt. Das ändert aber nichts an der Tatsache, das ein massiver Pluspunkt ist.
  • Abgeschlossen. Als jemand, der von unendlich lang laufenden Serien ein wenig genervt ist, ist die Tatsache, dass dieser Manga ein (sehr gutes) Ende besitzt, ein Grund mehr ihn zu lesen.
  • Die Zeichnungen: Die Zeichnungen sind der Wahnsinn, denn sie sind wunderschön. Die Scans bringen dies nicht allzu gut rüber, aber ich glaube die Tatsache, dass der Zeichner sich nicht auch noch die Story ausdenken muss und der Manga nur monatlich erschien, taten der Sache richtig gut. DAS ist der Manga, den ich im Regal stehen haben will und immer wieder mal raushole, nur um ihn mir anzuschauen. Ich kann euch also nur raten: KAUFT IHN EUCH! Ich bezweifle, dass ihr über Scans dieselbe Erfahrung machen werdet.
  • So viele tolle Charaktere

    So viele tolle Charaktere

Der Anime

 

Zum Abschluss möchte ich noch ein paar Worte zum Anime loswerden:

Als jemand, der diesen zuerst gesehen hat, muss ich sagen, dass ich ihn gut fand. Er hält sich in seinen 12 Folgen soweit es geht an die Mangavorlage, dass er einigermaßen zufriedenstellend endet und ist sicherlich für sich genommen, durchaus sehenswert.

Hat man jedoch erst einmal den Manga gelesen, merkt man, dass es dem Anime doch an einiges fehlt. Zum einen mussten viele super Charaktere gekürzt der gar weggelassen werden, zum anderen konnte man eben nicht die Charaktertiefe entwickeln, wie es der Manga getan hat. Auch hört der Anime ausgerechnet gerade dort auf, wo der Manga immer Richtung Seinen wechselt und immer besser wird. Deswegen kann ich euch – zumindest auf lange Sicht – nur zum Manga raten.

Einen Pluspunkt hat der Anime jedoch: Diesen fantastischen Opening-Song, der meine Gefühle dem Manga gegenüber perfekt widerspiegelt.

Meine Empfehlung

Deadman Wonderland ist sicherlich nicht für jeden was. „Hardcore-Berserk-Fans“ werden ihn sicher nur belächeln, wärend er manchem Shounen-Fan schon wieder zu hart sein könnte. Dennoch denke ich, dass er von den meisten von euch eine Chance bekommen sollte, allein schon aufgrund dieser tollen Zeichnungen.

Ich hoffe ich konnte den ein oder anderen davon überzeugen, sich den Manga mal näher anzuschauen. Er ist es definitiv wert!

An dieser Stelle wieder vielen vielen Dank für das Lesen des Artikels. Falls ihr noch Fragen, Anregungen oder sonstige Kommentare habt, nur her damit.

Zum Abschluss bleibt mir wie immer nur noch zu sagen:

Bitte lest „Deadman Wonderland“!

 

Naruto Senninmoodo

narutosenninmoodo

Advertisements

3 Kommentare zu “Gastartikel: Bitte lest… „Deadman Wonderland“

  1. Klasse Artikel!
    Klasse Anime!
    Wundervoller Manga! Sehr gutes Ende!
    Kann ich nur jedem empfehlen.

  2. Aeris sagt:

    Ich kenn den Titel auch nicht, aber die Vorstellung macht echt Lust auf mehr!!!
    Hat jemand gebraucht die Mangas, oder zum Leihen? 😀

  3. @Aeris: Den Manga würde ich mir ins Regal stellen wollen. Also wenn dann gebraucht kaufen.
    Ich sag das nicht über viele Mangas, aber wenn ich alle anderen verkaufen müsste und nur einen behalten dürfte, wäre dies wohl derjenige.

Na los, gib dir einen Ruck und schreib was! Wenn du das allererste mal bei uns schreibst, so müssen wir dich erst freischalten!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s