Naruto Breakdown 622 & 623 – West Side Story

So, jetzt ist es doch ein Doppel-Breakdown geworden! Ich hätte ja fast einen zu Kapitel 622 geschrieben, aber ich war am Wochenende in der Heimat beim Geburtstag meiner Schwester, hatte dann irgendwie immer was anderes gemacht, und Fullmetal Alchemist fordert auch gerade seinen Tribut (sind grad kurz vor dem Ende, und es ist extrem spannend und genial)! Aber jetzt ist der Mittwoch ja auch schon wieder da, und da kann ich doch gleich einen Doppel-Breakdown machen, hab ich mir gedacht! 🙂

Nun, ich fand Kapitel 622 nicht so doll… Bzw. generell den Flashback, der auch in 623 noch stattfindet.

Meine Meinung:

Ja, Hashirama ist lustig, mit seinem „Beleidigte-Leberwurst“-Spiel und dann doch wieder trietzen.

Ja, Madara ist lustig mit seinem „Ich kann nicht pinkeln, wenn mir jemand zuguckt“.

Und, ja, der Krieg damals und die harten Zeiten, wo auch Kinder getötet werden, kommt auch gut rüber.

Aber: Alles, worauf das hinausläuft, wissen wir doch schon. Wir wissen, dass Madara und Hashirama voll die Super-Duper-Rivalen waren, die sich gegenseitig in ihren Clans bis aufs äußerste niedergemetzelt haben, immer wieder gegeneinander gekämpft haben (oder kämpfen mussten, da sie irgendwann wie Söldner engagiert wurden). Und wir wissen, dass sie sich im Endeffekt doch vertragen haben und sogar SO gut, dass sie zusammen ein Dorf gründen wollten. Eine Allianz der Clans, einen Friedensvertrag, eine Gemeinschaft (nur dass die kurz danach doch wieder auseinander gebrochen ist, da Madara eingemuckelt war; aber das wissen wir auch schon aus einem anderen Flashback).

Deswegen finde ich das ein wenig unnötig, das jetzt noch haargenau platt zu treten, dieses Thema. Ich fand das eigentlich stylisher und „erhabener“, uns dass durch die reinen Erzählungen, die wir schon hörten, wissen zu lassen, anstatt da jetzt noch so drauf rumzureiten. Mal ne Metapher: Wir kennen das fertige Gemälde schon. Da muss ich nicht unbedingt wissen, woher die Farben und die ganzen Einzelteile kommen.

Kann mir aber auch gut vorstellen, dass bei der Umfrage rauskommt, dass die Mehrheit den Flashback gut findet. Die Gegenwart fänd ich nur einfach grad spannender. Ich will wissen, was bei der Story am Ende für Sasuke rausspringt. Oder den Ausgang des Kampfs zwischen Hashirama und Madara 😉 , das liegt aber sicher aber mal wieder an meiner Faszination für solch coole Kämpfe! 🙂

Gut, dann schauen wir uns also mal die Themen an, die in den 2 Chaptern behandelt wurden:

"Der Weg zum Frieden" - ja nee, is klar

„Der Weg zum Frieden“ – ja nee, is klar

Papa Senju ist ein ganz schöner Idiot, so wie er im Buche steht. Eigentlich nicht besser als Madara selbst, oder Obito. „Bis unsere Feinde nicht mehr sind. Der Weg zu einer Welt ohne Krieg ist nicht leicht“. Klasse, und dass das auf eine Welt hinausläuft, wo es nur DEINE Familie gibt, darauf willst du gar nicht hinaus, ja? -.- Blödmann. Das sind halt diese Standard-Sprüche von solchen Halb-Gut-halb-Bösewichten. Und dass so einer Hashirama als „Hürde“ hingestellt wird, ist auch fast klar, damit Hashirama aufbegehren und den Wunsch entwickeln kann, diese Ideale hinter sich zu lassen. Hinter sich und der ganzen Welt. Und das hat er zumindest zu einem Teil, für eine Zeit lang, ja auch geschafft. (Dass der Vater ihm aber trotzdem eine reinhaut, und zwar mit der Faust, das fand ich dann doch echt krass!! Ganz schön hart, der Vater… 😦 )

Und auch Hashiramas zweiter Bruder, der mit den 2 Haarfarben, der spricht ebenfalls wieder ein Thema an, dass wir aus der Gegenwart von Naruto kennen: „Wenn wir Frieden schließen, was ist dann aber mit unseren Verwandten, die getötet wurden? Das Leid unserer Kameraden?“ Die „chain of hatred“ war schon damals tief verwurzelt in vielen Shinobi, die Kette des Hasses, die Naruto zumindest schon einmal durchbrochen hat.

Doch Madara und Hashirama treffen sich weiter am Fluss und spielen Steinchen werfen und trainieren ein bisschen. Alles ohne sich den Nachnamen zu nennen, was mich dann im Endeffekt auf den Titel für diesen Breakdown gebracht hat (ich hätte ihn auch „Romeo und Julia“ nennen können, wollte Hashi und Mada aber nicht so offensichtlich eine Liebesbeziehung unterjubeln *g*). Dass Hashis Vater dann später durch ein bisschen Nachforschen doch rausfindet, zu welchem Clan Madara gehört, macht die ganze Sache dann zwar ein wenig nichtig, aber nun gut, das wollen wir mal außer Acht lassen 🙂 .

"Kinder werden nicht auf Schlachtfelder geschickt werden!" :D , naja, so ganz hat das ja nicht funktioniert!

„Kinder werden nicht auf Schlachtfelder geschickt werden!“ 😀 , naja, so ganz hat das ja nicht funktioniert!

Soviel zu Hashiramas kinderfreundlichen Shinobi-Plan! 😀 Chunin-Auswahlprüfung im Wald des Todes mit Anwesenheit von Orochimaru, Naruto wird angeordnet, gegen den Jinchuuriki des Ichibi zu kämpfen, Shikamaru ist bereit, sich für seine Kameraden zu opfern (obwohl er doch einfach nur ein normales Leben führen wollte, ne Frau haben: nicht zu hübsch, nicht zu hässlich 😀 😀 ), Neji & Konsorten werden hinter Sasuke hergeschickt, um ihn zu retten und krepeln fast gegen die Sound Five ab…. jaaa, das ist schon herrlich, wenn Kinder nicht kämpfen müssen! 😀

…soviel zum neckischen Teil 😀 !

Madaras und Hashiramas wirklicher Plan...

Madaras und Hashiramas wirklicher Plan…

Nunja, Madara und Hashirama trainieren jedenfalls weiter, reden über ihre verlorenen Brüder, und beschließen, sich gegen ihre Väter bzw. die gesamte engstirnige, kriegstreiberische Shinobi-Gemeinschaft zu stellen. Doch jemand kommt ihrer „heimlichen Liaison“ vorher auf die Schliche, nämlich Tobirama und dessen Vater. Der Hashi aufträgt, Madara auszuspionieren und ihn wenn nötig zu töten. Dass (und wie) sie sich am Fluss auf ihren Steinen Warnungen überbracht haben, fand ich auch ganz cool. Und jetzt steht wohl ein Fight von 2x Senju gegen 2x Uchiha an.

Vater-und-Sohn-Fight

Vater-und-Sohn-Fight

Ob noch anderen Clan-Member hinzukommen? Ob Madara und Hashirama noch in der Nähe sind, oder sind die schon weit weg gerannt? Nur eines ist sicher: Tobirama und Izuna werden zumindest überleben, was mit den Vätern ist……………. Wenn die tot sind, haben Hashi und Mada allerdings nicht mehr so viel Probleme mit ihren Plänen 😀 😀 !

Naja, aber mal im ernst: Selbst wenn die Väter jetzt sterben, und die Kinder „frei“ sind, so kann es ja trotzdem noch nicht zu Frieden kommen, denn die Zeit, wo die beiden sich zu den Anführern ihrer jeweiligen Clans hochmausern und so dauernd gegeneinander kämpfen, die Zeit muss ja auch noch kommen. Und bis dahin sollte es noch ein paar Jährchen hin sein.

Schaun’mer mal!

PS: Nächste Woche ist dann Naruto-Pause. Leider.

Advertisements

Über Aeris

Ich bin die Aeris, Autorin von Ramen-chan, und begeisterter Naruto-Fan! :)

40 Kommentare zu “Naruto Breakdown 622 & 623 – West Side Story

  1. Ridcully sagt:

    Oh, ich fand Izuna so süß ❤

    Anfangs fand ich den Gedanken dämlich, dass Izuna für seinen großen Bruder kämpft. Eigentlich wollte madara ja für ihn kämpfen. Aber es wäre schon ziemlich lustig, wenn der kleine Bruder stärker wäre als Madara 😀

    Insgesammt finde ich den Flashback gar nicht mal soo schlecht. Itachi hat zwar erzählt, dass Madara gegen den Friedensvertrag, gegen die Idee mit dem Dorf war. Aber im Moment sieht es eher anders herum aus.

    So als würden Hashirama und Madara ihre Clans zu so einem Entschluss zwingen und dabei würden die ganzen Konflikte nicht verarbeitet, was natürlich zu neuen Konflikten führt.

    Ich bin mal gespannt, ob dass alles so stimmt, was über Hashirama und Madara von Tobi und Itachi erzählt wurde.

  2. Sascha sagt:

    Die sind nicht zu weit weg, wenn schaust auf den beiden letzen Bildern sind sie auch zu sehen ^^

  3. Shurachan sagt:

    Ich finde es eigentlich ganz gut, dass wir einen Flashback von den beiden bekommen. Obwohl die Gegenwart auch sehr interessant ist, wissen wir nach diesen Rückblick sicher mehr. Ich kann mir schlecht vorstellen, dass uns Kishi einen Flachback liefert mit Informationen, die wir bereits kennen. Also ich binn damit sehr zufrieden.
    Schade das nächste Woche kein Kapitel kommt. Na ja, müssen wir wohl damit leben^^

  4. Aeris sagt:

    @ Sascha: Ah ja, da, super, danke für den Tipp! (Ich = blind)

    @ Shurachan: Naja, vorstellbar von Kishi ist das schon, finde ich, wenn er Bekanntes einfach nur ausschmücken und gaaanz genau erzählen will.
    Ich glaub nicht, dass am Ende was herauskommt, was wirklich bahnbrechend ist, weswegen ich Sasukes Frage diesbezüglich auch seltsam fand. Aber wir werden sehen… (sprach der Blinde).

  5. nanabi7 sagt:

    Endlich sehen wir mal mal den Standard Uchia gegen den Standard Senju, jetzt können wir mal sehen was die Senju auszeichnet, das sie mit dem Sharingan mithalten können.
    Meine Erwartungen sind das sich die Väter gegenseitig töten, oder wahrscheinlicher, das die Väter den jeweils jüngeren Sohn des anderen attackieren und dann Hashi und Madara eingreifen, um ihre Brüder zu retten, was die Väter wohl auch nicht überleben. Damit ist dann genug Feindschaft für die nächsten Jahre bis zur Dorfgründung zwischen den beiden Clans entstanden.
    Ich frage mich ob ein evtl Tod des Uchia Dads Tajima für Madara und Izuna ausreichen könnte, um ihr MS zu erhalten. Ich weiß Tobi sagte sie hätten ihre besten Freunde getötet, aber wann spricht er schon die Wahrheit? Nur eine Spekulation von mir.

  6. johnny/ジョニー sagt:

    Der kleine Tobirama sieht als Shinobi – in dieser seiner Rüstung und mit Schwert – echt cool aus. Das ist das erste Shinobi-Kleinkind in Naruto, das für mich „angenehm fürs Auge“ aussieht.

    johnny/ジョニー

  7. Aeris sagt:

    @johnny: Ja stimmt, vor allem sein Stirn-Backen-Schutz sieht cool aus!

  8. wiley91 sagt:

    Nach Vater Senjus aussagen, hatte Madara anscheinend mit jungen Jahren kein Problem damit erfahrene Senjus zu töten.
    Schwer einzuschätzen wie stark die beiden zu dem Zeitpunkt sind, das allgemeine Verhalten entspricht ja schon noch dem eines Kindes.

  9. Takara sagt:

    Ich muss dir leider widersprechen, Aeris.
    Der Flashback bringt einiges an Informationen, die neu sind. Das Hashirama und Madara Rivalen waren, kennen wir. Auch das die Clan in einer jahrelangen Rivalität lebten. Aber dass die beiden mal befreundet waren? Dass sie sich um das Leben des anderen sorgten und ihm die Flucht ermöglichen wollten? Also, ich hätte das nie erwartet.
    Umso spannender ist es natürlich, wie es zu dem Bruch zwischen den beiden kommen wird. Entscheidet es sich in dem unmittelbar folgendem Kampf? Madara stimmte Hashirama zu, als sie von dem „settlement“ sprachen, dass sie errichten könnten, dass er dann seinen Bruder um jeden Preis schützen würde. Daraus ist offensichtlich nichts geworden, jedoch sind die genauen Umstände noch unbekannt. Auch das könnte jetzt erklärt werden.
    „Heute“ scheint Hashirama Madara zu verstehen, warum er handelt, wie wir es gewohnt sind. Uns fehlt das wissen dafür. Madara ist einfach nur der „final enemy“, wie es bisher scheint.

    Auch wenn die Figuren Hashirama und Madara an sich nicht besonders wichtig für die gesamte Geschichte sind, so sind es doch die Hintergründe.
    Momentan läuft alles auf den Kampf „Senju vs. Uchiha“ hinaus. Dieses Bild wurde immer und immer wieder aufgebracht, vor allem wenn es um die Rivalität von Naruto und Sasuke ging. Demnach muss es genauer erläutert werden, um diesen scheinbar kleinen Kampf in den großen Gesamtkontext richtig einordnen zu können.

    (Mich würde es auch nicht wundern, wenn der Ort ihrer ersten Begegnun sich als die Stelle entpuppt, in dem das Tal des Schicksals/ Endes heute zu finden ist. Würde den Namen gerechtfertigen.)

  10. Aeris sagt:

    Nun gut, ich will dir das natürlich nicht ausreden, Takara, denn jeder kann ja seine eigene Meinung dazu haben.
    Für mich ist es allerdings immer noch so, dass die bisherigen Stories, die wir von der Vergangenheit kennen (bzw. von der Entstehung Konohas), reichen und reichen könnten.
    Zumal es ja wieder genaaaaaaaanuuuuuuuu dasselbe ist wie bei Naruto und Sasuke: Eigentlich voll die Freunde, aber doch die größten Rivalen… *schnaaarch*

    Ich fand halt die ganzen Andeutungen dessen, was jetzt haargenau bis ins Kleinste plattgetreten wird, besser: Z.B. Madara sagte bereits, dass er Hashirama anerkannte und vor dem als einzigem Respekt hatte: deutet auf die echte Freundschaft hin.

  11. johnny/ジョニー sagt:

    @Takara:
    Dieser Ort ihrer Treffen: dieser kleine Strom und wo sie trainieren und Wände hoch laufen… das ist doch das spätere Konoha. Sie reden ja darüber, wie sie dort und da die Schule aufbauen wollen und sitzen anscheinen oben auf dem Hokage-Berg (sieht stark danach aus). Und das Tal des Endes liegt gaaaaaanz woanders: an der Grenze des Feuer-Reiches zum Reisfeld-Reich.

    johnny/ジョニー

  12. Shurachan sagt:

    @Takara:
    Da muss ich dir zustimmen. Ich wüsste jetzt nicht, was ich noch dazu schreiben soll. Aber jeder hat seine eigene Meinung. Einerseits kann ich Aeris auch verstehen. Es komtm einem so vor, als würde man alles platt treten, aber die beiden als Kinder zu erleben hat was fürsich.
    @Aeris:
    So blind bist du nicht, nicht so wie ich^^ Naja, blind ist eine falsche divierung, aber egal^^

  13. A_aber_nicht_Raikage sagt:

    Also der Flashback im Flashback was es ja nun ist nervt mich fast schon. Das liegt allerdings nicht daran das ich keine Geschichte mir Madara vs. Hashirama will ud den Hintergründen dazu. Nein es liegt daran, das es das ganze Freundschaftszeugs was für den Manga spricht diesmal einfach nur aufgewärmt wie alte Spucke wirkt. (oder wie ging das Sprichwort?) Die Wirkung zwischen den beiden ist einfach nicht so intensiv wie zum Beispiel bei Naruto und Sasuke oder Neji und Hinata anfangs oder im Augenblick bei Obito und Kakashi.
    Das ist alles einfach nur schnarch, das mag möglicherweise auch daran liegen, dass wir wissen was im Ende passiert. da wir das wissen würde es reichen ein Kapitel damit zu machen wie die beiden sich kennen gelernt haben. Zwei Kapitel sind einfach to much.
    Ähm was wollte ich noch schreiben…..
    Ach ja genau: Das die beiden schon damals die Idee mit dem Dorf hatten erklärt nicht warum Madara damals dagegen war, als es dann so weit war.
    Denn laut der Erzählung von Obito, die er ja nur von Madara haben kann, war Madara letzten Endes doch gegen die Gründung eines gemeinsamen Dorfes.
    Das ist das einzige neue Mysterium die diese beiden Kapitel aufgeworfen haben und was noch geklärt werden muss. Alles andere ist in den groben Zügen mehr als klar. Es gab eine Feindschaft der Clans erst Clan gegen Clan und dann Söldner like, Es gab auch eine Feindschaft von Madara und Hashirama, das wussten wir auch schon. Mir zumindest war auch klar das die beiden vorher Freunde wurden oder sich zumindest kannten, denn Hashirama kam nie so rüber als wäre er der Typ für Hass.

  14. Aeris sagt:

    @A: Anscheinend sind wir 2 so ziemlich einer Meinung. Trotzdem noch zu deinen Gedanken:
    Doch, warum Madara damals dagegen war, ist schon klar: Tobi erzählte zumindest Sasuke damals in der Höhle, dass Hashirama irgendwann nach den vielen Kämpfen einen Waffenstillstand vorschlug, und Madaras ganze Untergebene (also der Uchiha-Clan) das auch wollte. Also „musste“ Madara quasi einwilligen. Dann kam der Plan mit dem Dorf, und gewählt wurde Hashirama (ob Madara auch zur Wahl stand, stand in dem Kapitel nicht). Das fand Madara kacke und fürchtete, dass Hashi die Uchiha dann doch wieder unterdrücken würde. Deswegen ging Madara (und kam mitm Kyuubi zurück).

    Deswegen würde ich es eher so sagen: Das einzige, was neu dazukam, war, dass die beiden vorher „Best Friends“ waren, als Kinder, und sich dann ja doch irgendwie wieder zerstreiten müssen.

  15. A_aber_nicht_Raikage sagt:

    @Aeris: Ne du hast mich missverstanden. Ich meinte, wenn ihn sein Clan erst überzeugen musste muss er vorher ja gegen die Dorf/Friedensidee gewesen sein. Also muss es ja irgendwann zwischen den Szenen vom aktuellen Kapitel und der wirklichen Dorfgründung irgendetwas passiert sein das Madaras Meinung geändert hat. Das kann allerdings auch einfach „nur“ der Tod seines kleinen Bruders gewesen sein.
    Das ihn dann seine Clan Kollegen überzeugt haben weiß ich ja und ich muss dir zustimmen dass wir nicht wissen wie es dann bei der Hokagewahl ab lief.
    Ich stimme dir auch zu, das es wirklich nicht viel neues außerdem Freundschaftsding gab und selbst das war zu erwarten irgendwie. Ich hätte nur nicht damit gerechnet das es in ihrer Kindheit war, sondern irgendwann zwischen Kampf im Tal des Endes und Dorfgrüdung bzw. der Zeit kurz davor.

  16. Aeris sagt:

    Ach so meinst du das! Ja jetzt check ichs!

  17. masked sagt:

    Bester Flashback ever. Jetzt weiß man endlich was genau passiert ist und alles andere war eh nur Hörensage, von Tobi,Itachi etc.

  18. Takara sagt:

    @johnny:
    Wo sie die Wände hochlaufen, ja. Denke, auch, dass das die Hokagefelsen sind.
    Beim Fluss direkt waren aber doch keine solchen Wände – oder sie sind mir nicht aufgefallen…
    Wenn diese Wände da sind, will ich nichts gesagt haben 😉

  19. nanabi7 sagt:

    @masked: Findest du, das dieser Flashback es mit dem von Kushina wirklich aufnehmen kann?

    @Takara: allein von dem kleinen Ausschnitt den wir gesehen haben, im Manga vom Hashirama vs Madara Fight, können wir von ausgehen, dass dort einiges an Landschaftsumgestaltung vorgenommen wurde. 🙂
    Da kann einiges noch entstanden sein.

  20. Daikatsu sagt:

    Naja gegen den Flashback hab ich nix, aber es ist find ich eindeutig der falsche Zeitpunkt…
    Genau das hab ich mir auch gedacht, hat sich nix geändert, außer dass die jetzt auf Akademien in ner Stadt und nicht mehr in nem Lager im Wald ausgebildet werden, und sich nichtmehr wahllos überfallen, sondern die Kinder ziviliesiert ins Krieg schicken und spionieren lassen =D

  21. Daikatsu sagt:

    Ich mein jetzt so kurz vorm Ende machts auch nix, wenn man nichts mehr über deren Kindheit erfährt, diese Charaktere wurden eindeutig zu spät eingeführt.

  22. Aeris sagt:

    @Daikatsu: Lol, „zivilisiert in den Krieg schicken und spionieren lassen“, genau so, *g*, sehr geil ausgedrückt!
    Aber genau das mein ich, ja.

  23. masked sagt:

    @ nanabi7: Ja ich finde ihn am besten 😉 Ist natürlich geschmackssache, aber ich finde Madara und Hashirama sehr Gut und Mega Interessant. Da kann sonst nichts mithalten 😉

  24. nanabi7 sagt:

    Jo Geschmackssache, das werde ich auch nicht kritisieren, wollte nur nachhacken, weil ich ja finde das Kushinas Flashback schon ein hohes Maß gesetzt hat. 😉

  25. hiruzen oroshi sagt:

    Kishimoto steht halt drauf, uns mit flashbacks auf die folter zu spannen. die sind halt manchmal mehr manchmal weniger interessant. Kishi überlegt sich bestimmt seit wochen, wie mal wieder Sasuke in szene setzen könnte.

  26. mangafreak sagt:

    Ich katnn mir einfach nicht vorstellen dass der Madara von damals derselbe madara von heute ist. würde gerne wissen ob das „nur“ am Tod seines bruders liegt, oder ob da noch was anderes passiert ist

  27. nanabi7 sagt:

    Nun ich kann auch nicht glauben das Tobi der Obito von damals ist.
    Aber Veränderungen sind möglich wie man sieht.

  28. mangafreak sagt:

    joa das konnte ich auch nicht glauben aber wahr. ich find halt nur krass dass die beiden ja komplett andere menschen geworden sind. da muss ja ordentlich was für passieren

  29. Aeris sagt:

    Hab grad nochmal den Kushina-Flashback mit meinem Freund geschaut:
    Ich hatte sofort wieder Pipi in den Augen, als Kushina an Ende Naruto umarmt und „Arigatou“ gesagt hat, und mein Freund war am Ende: „……….. Icb finds faszinierend, dass so viele Leute das so toll finden.“
    Also er findet da einfach nichts Tolles dran *heul* . Sagt, er findet meine mündlichen Zusammenfassungen jede Woche vom Kapitel ganz nett, aber Anime gucken oder Manga lesen muss einfach nicht sein. Das findet er total… belanglos.
    *heul*
    Aber Kakashi Gaiden fand er gut! Wirklich die Ausnahme.

  30. nanabi7 sagt:

    Versuch mal einem Fußball schmackhaft zu machen, wenn er mit Sport nichts anfangen kann, genauso Hoffnungslos.
    Aber vergleich mal Kushina FB mit Kabuto FB, da sind Welten dazwischen.

  31. Aeris sagt:

    @nanabi: Also falls „Sport“ jetzt das Äquivalent für „Anime“ sein soll, dann funktioniert diese Regel allerdings bei meinem Freund nicht, denn er fand Cowboy Bebop und Fullmetal Alchemist total spitze!!

  32. yasinuchiha96 sagt:

    Jetzt erfahren wir bestimmt etwas mehr von izuna … Zu mindest das was hashirama allesüber in weiß:) love izuna !! Aber leute, was denkt ihr, was könnte hashirama alles wissen ?

  33. wiley91 sagt:

    Also ich konnte Naruto am Anfang auch nichts abgewinnen, das lag aber daran, dass einen am Anfang die ganzen Informationen, Charaktere und Abläufe einen erdrückt haben. Mann muss sich damit schon befassen um es zu mögen.
    Bei One Piece war es anfangs übersichtlicher und nicht so umfangreich meine ich. Den Rest an Mangas kenn ich nicht mal.

  34. Daikatsu sagt:

    Hab am Anfang nichts damit anfang können, weil ichs für nen Dragonball – Klon gehalten habe. Fragt mich net wie ich drauf gekommen bin. One Piece fand ich zB von Anfang an interessant, dann wurds mir irgendwann aber zu bunt. Hm mich könnte zB tatsächlich auch niemand davon überzeugen Fußball zu gucken und mich dafür ernsthaft zu interessieren. Naja ich muss sagen, der Naruto Anime ist verhältnismäßig eher lame. Die Story kommt zwar rüber, teilweise auch gut aber von der Action, Geschwindigkeit und von der Dichte an Geschehnissen isses im Vergleich zu Animes die drauf ausgelegt sind einfach zu wenig. Macht sich als Manga meiner Meinung nach viel besser.
    WIe bin ich da jetzt überhaupt drauf gekommen? Achja hast du deinem Freund schomal nen richtig guten Anime gezeigt? Ich zB find Animes gut weil da einiges einfach viel besser rüberkommt / machbar ist, als in Filmen mit echten Schauspielern. Stellt euch mal vor, in nem echten Film würden die so in den Bäumen rumhüpfen, des würde sicher voll bescheiden aussehn XD.

  35. Aeris sagt:

    @Daikatsu: Wie gesagt, ich habe mit ihm Neon Genesis Evangelion geguckt, Cowboy Bebop, und Fullmetal Alchemist (Brotherhood), in aufsteigender Reihenfolge, wie gut er die Animes fand. FMA fand er sogar richtig richtig spitze und fragte MICH abends immer, ob wir weitergucken wollen! 😀
    Death Note haben wir erst 10 Folgen geschaut (ich ja aber schon früher alles).

    Ja ich find den Anime von Naruto auch nicht soooo gut, da es einfach zu oft crappige Animationen/generell Zeichenqualität gibt, und dann hat der Anime ganz ganz oft ein übles Schneckentempo drauf. Solche Szenen, wo sie 5 Minuten über ein Standbild fahren und nur die Augen vom Charakter zucken. „ALTER, jetzt mach doch mal hinne!!“, schrei ich meinen Monitor dann immer an.
    Sowas passiert bei bereits abgeschlossenen „Kurz-„Animes eigentlich kaum, weil die eben nicht so viel Zeit schinden müssen für ihren Manga.

    Trotzdem mag ich Animes lieber, weils da Farben, Bewegung, Sound, Musik und Stimmen gibt. Und (wenns nicht übertrieben wird) dramatische Pausen, solange wie der Regisseur es für angebracht hält.
    Das Art und Weise, einen Manga zu konsumieren, ist halt recht unspektakulär.

    Zu dem Fussball-Beispiel: Ich find Fußball auch TOTAL uninteressant, aber EM und WM Deutschland-Spiele gucke ich schon, was ich von vielen ähnlich gehört habe. Also genau wie bei Animes denke ich, dass man da nicht verallgemeinern kann.

  36. Christian Soppa sagt:

    Cool fände ich wenn die beiden umdrehen, zwischen die beiden sprinten und und zusammen gegen ihre Väter kämpfen und die beiden anderen Brüder sich raushalten. Und da die beiden zusammen kämpfen aber ihre Väter für sich, sieht es zunächst gut aus, denn madara kann jetzt sein sharingan nutzen und hashirama überrascht sein Vater indem er mokuton einsetzt was selbst unter den senju selten ist. 😉

  37. lou sagt:

    ja das mit dem mokuton wär schon cool, aber wenn ers nich macht hab ixh mir überlegt dass man es vielleicht erwecken kann wie sharingan (das wär ein lichtblick für Tsunade) oder er hat es womöglich von wem anders geklaut…

  38. Christian Soppa sagt:

    Das beschäftigt mich schon ziemlich lange.
    Es gibt soviel uchia mit sharingan, aber bislang nur hashirama mit mokuton.
    Was macht ihn so besonders? Ist seine friedliche Art der Auslöser? Produziert er vieleicht durch seine Gutmütigkeit lichtchakra das mit sein Körper reagiert und ihn mokuton gestattet während die andern immer ein dunkelrn Fleck im Herzen haben?
    Quasi anders rum wie bei den uchia?
    Hätte zu gern amaterasu vs mokuton gesehen.
    Und ob das mokuton eventuell naturchakra speichern kann und hashirama quasi in Verlauf eines Kampfes immer mehr chakra erhält da Clone im mokuton chakra sammeln und ins Holz speichern. Und hashirama ständig chakra absorbiert.

  39. Christian Soppa sagt:

    Mir fällt ein: minato könnte sich und hashirama zu den kage beamen. Denn bei denen ist ja eine Markierung. Und hashirama könnte bestimmt tsunade heilen

  40. lou sagt:

    schöne idee mit dem lichtchakra!
    Ich hab schon überlegt was spãter mit den Hokage passieren könnte.Hashirama ( evtl. auch Tobirama ) geth zu den andern Kagen. Sarutobi geht mit Orochimaru. Und Minato geht zu Naruto .Und wenn sie ihre persönlichen Dinge bequatscht haben, kämpfen alle gegen das Juubi, madaraund Tobi. Weil ich glaub nich das sie einfach aufgelöst werden, dass hatte Orochimaru ja schon angedeutet.
    Bis dann!

Na los, gib dir einen Ruck und schreib was! Wenn du das allererste mal bei uns schreibst, so müssen wir dich erst freischalten!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s