Abgeschlossene Anime-Serien

Abgeschlossene Anime-Serien

Collage meiner Lieblings-Anime-Serien

Hallo liebe Liebenden!

Hier ist eure Aeris, und passend zu Ninjasons ziemlich alten Artikel „Es gibt auch andere Manga und Anime?“ habe ich nun meine Version davon geschrieben! Allerdings habe ich meine Listen streng in Filme und bereits abgeschlossene Serien unterteilt, damit es fairer für den Vergleich und aufgeräumter ist.

Nun, zu Anfang möchte ich euch gerne die Anime-Serien präsentieren, die ich bereits geschaut habe. Am Ende nenne ich dann noch die, die ich noch schauen will.

Bei den Anime-Serien soll es ganz klar um bereits abgeschlossene Animes gehen, die im Schnitt 50 Episoden haben (manche viel mehr, manche viel weniger, aber so in dieser Größenordnung eben), und nicht um Endlos-Anime-Umsetzungen der allseits bekannten Endlos-Mangas. Deswegen ist hier kein Naruto, kein Bleach und was weiß ich noch was drin.

Ein weiterer Unterschied bzw. Abgrenzungsmerkmal dieser Auswahl ist, dass hier die Originale immer die Animes sind – und die Manga-Version davon „nur“ die Adaptionen sind. Meistens jedenfalls (falls ich irgendwo falsch liege, weist mich bitte darauf hin). Im Prinzip mag ich Animes nämlich viel lieber als Mangas. Mir gefällt die Art es zu konsumieren nämlich viel mehr: zuhören (bzw. lesen), Farben angucken, Animationen angucken, Stimmen und Musik hören, dramatische Pausen wie vom Regisseur geplant erleben.

Also, dann mal los!

Die Beschreibungen sind so Spoiler-frei wie möglich gehalten und sind als „Klappentext“ intendiert: Sie sollen also nur dazu dienen, euch zum tatsächlichen Anschauen der Serie zu bewegen, ohne hier in dem Text bereits alles erfahren zu haben, was man über den Anime wissen muss.


Afro Samurai

"Afro"

„Afro“

Episoden: 5

Elemente: Action/Kämpfe, Gemetzel

Smileys: 😀 😀 😀 _ _

Afro Samurai ist ein Geschnetzel und Gemetzel ohnegleichen!!! Kurzweilig, blutig, actionreich, und sehr „anders“.

Es geht um „Afro“, einen jungen Samurai, der den Tod seines Vaters mit ansah und Rache schwört. Der Mörder ist ein Samurai mit dem Bandana „Nummer 1“, welcher nur von einem Samurai mit dem Bandana „Nummer 2“ herausgefordert werden kann. Afro wächst heran und holt sich das Stirnband #2, doch auf seinem Weg zu seinem Widersacher stellt sich ihm eine extrem gefährliche Mönchs-Gruppe in den Weg, die „Empty Seven“….

Exorbitante Kämpfe sind zu erwarten, die so einige Gesetze der Physik außer Kraft setzen!

Sind nur 5 Folgen, also: los, gucken!! Im Endeffekt habe ich Afro Samurai aber trotzdem nur 3 Smileys gegeben, weil es mir dann doch nicht genug nachgehangen hat, mich nicht sehr weit begleitet hat.

PS: Gleich die erste Ausnahme: Original ist hier der Manga, und nicht der Anime.


Angel Beats

Angel Beats

Kanade am Klavier

Episoden: 14

Elemente: Gakuen (Schule), Kämpfe, Drama, Fun

Smileys: 😀 😀 _ _ _

Angel Beats wurde immer wieder in einem Atemzug mit „Clannad“ genannt. „Das soll in der gleichen Liga spielen und auf ähnliche Art und Weise so herzzerreißend sein? Krass, mal gucken, sind ja auch nur 14 Folgen.“

Otonashi ist ein junger Schüler, der zu Beginn des Animes auf einem Platz vor einer Schule aufwacht. Ein rothaariges Mädchen ähnlichen Alters steht mit einem Scharfschützengewehr nur ein paar Meter weiter und erklärt ihm, dass er gestorben sei und sich nun in einer Art Nachwelt befinde. Hier könne er nicht noch einmal sterben. Sie, Yuri, hat aber nicht viel Zeit zum Erklären, denn sie hat gerade „Tenshi“ (=Engel) gefunden, die sie töten will. Tenshi ist -augenscheinlich- ebenfalls ein junges Mädchen, das auf dem Schulhof herumläuft.

Otonashi glaubt Yuri kein Wort und läuft zu Tenshi rüber. „Hey, stimmt das, dass ich hier in der Nachwelt bin und nicht mehr sterben kann? Beweis es mir!“ Tenshi aktiviert irgendetwas, das ihr eine magische Klinge an der Hand erscheinen lässt („Hand Sonic“) und tötet Otonashi. Der wacht kurze Zeit später unversehrt, nur mit blutigen Klamotten, im Krankenraum der Schule wieder auf.

Er glaubt nun, was Yuri ihm erzählte und macht fortan bei der Rebellengruppe rund um Yuri mit: der Shinda Sekai Sensen, der „Frontlinie der Welt der Gestorbenen“. Eines dürfen Otonashi, Yuri und die anderen nämlich nicht tun: Ihr Dasein in dieser Nachwelt akzeptieren und sich damit zufrieden geben. Sie müssen rebellieren und sich wehren, denn sonst werden sie tatsächlich „sterben“ und eventuell als Muschel oder sonstwas wiedergeboren.

Also rebellieren und kämpfen die Protagonisten jeden Tag, aus Angst wirklich zu sterben. Doch Tenshi hindert sie immer wieder daran, obwohl auch sie weiß, dass keiner von ihnen wirklich sterben kann. Was will Tenshi erreichen…? Und was hat es mit dem „akzeptieren und seine Wünsche erfüllen“ wirklich auf sich…?

Ich bin dankbar, auf Angel Beats gebracht worden zu sein, eigentlich aber nur wegen 2 Liedern (und deswegen auch nur 2 Smileys): Nämlich wegen des Openings:

und wegen dieses Lieds hier:

Musik bedeutet mir ziemlich viel, und höre unglaublich gerne tolle Musik. Und diese beiden hier höre ich sehr gerne sehr laut! 😀

Der Rest des Animes hat mir leider nicht so gefallen, und er war auch nicht so traurig und herzergreifend, wie ich es in vielen Kommentaren las. Das Ende war schon traurig, aber ich zog nur einmal kurz die Augenbrauen traurig hoch und „schnüffte“ einmal. Nix im Vergleich zu Clannad 😀 ! Die Zeit war nämlich irgendwie zu kurz, als dass ich mit den Charakteren warm werden konnte. Sie wuchsen mir nicht genug ans Herz, bevor einer von denen „verschwand“.

KÖNIGSKLASSE allerdings ist folgendes Video hier: Ich hab mich selten SO weggeschmissen vor Lachen 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀

Also, notwendige Einleitung: Die Rebellen-Schüler wollen während eines Tests beim Durchreichen der Tests eine Ablenkung schaffen. Jemand wird ausgesucht, der aufstehen und die ganze Aufmerksamkeit auf sich lenken soll, damit ein anderer die Tests vertauschen und so schummeln kann. Und nun seht selbst, warum das nicht so wirklich funktioniert…

Und eine Sache noch:

And please call me „Christ“. -Für Insider 😀 !


Blood+

Saiya und ihr "Ritter"

Saya und ihr „Ritter“

Episoden: 50

Elemente: Action/Kämpfe, Historisch, Mysterien/Verschwörung

Smileys: 😀 😀 😀 😀 _

Ich muss erstmal nachlesen, um was es da überhaupt ging…

Ach ja: Es geht um die Schülerin Saya, die ein ganz normales Leben führt. Bis eines abends/nachts in der Schule ein mysteriöser Kerl mit einem Cello-Koffer umherläuft und meint, sie zu kennen. Als dann noch ein grauenerregendes Monster umherstreift und Lehrer tötet, glaubt Saya ebenfalls gleich sterben zu müssen. Wäre da nicht Hagi, der Typ mit dem Cello-Koffer, der  ihr ein Schwert gibt und ihr durch einen Kuss Blut einflößt, was ihre Augen rot leuchten lässt. Saya lässt ihr eigenes Blut in eine Rille des Schwertes fließen, stürmt auf das Monster zu, und tötet es. Saya ist „erwacht“.

Was hat es mit ihrem Blut auf sich? Warum kann nur sie die Monster töten, nachdem sie ihr Blut auf die Klinge geträufelt hat? Und was ist Sayas Vergangenheit, an die sie sich nicht mehr erinnern kann?

Blood+ hat mir damals mächtig gefallen! Ich habe den Anime nur 1x geguckt, weswegen ich mich nicht mehr an viel erinnern kann (meistens brauche ich einen 2. Durchgang, und dann kann ich immer sehr genau daran erinnern), aber ich habe ihn auf jeden Fall sehr gemocht! Hagi und Saya wachsen einem schnell ans Herz, und die Verbindung zwischen den beiden ist sehr stark und emotional. Es gibt coole Kämpfe zwischendrin, und natürlich eine total mysteriöse, verschwörerische Story von irgendwelchen „Chevaliers“ 😉 !

Ich weiß noch, es gab eine Stelle (ungefähr bei der Hälfte des Animes), da wurde es ein bisschen langatmig, und ich fragte mich, ob man das nicht auch hätte zusammenraffen können. Aber sei es drum. Das Ende war ebenfalls extrem schön und melancholisch-harmonisch. Würde ich immer wieder gucken! 1 😀 Abzug weil es sich wie gesagt in einer Phase sehr in die Länge zog.


Clannad

Die Mädels von "Clannad"

Die Mädels von „Clannad“

Episoden: 50 (aufgeteilt in „Clannad“ und „Clannad After Story“)

Elemente: Gakuen (Schule), Fun, Drama

Smileys: 😀 😀 😀 😀 😀

Tja, laut dem Bild sieht es so aus, als ob das ein Anime wär, der nur von kleinen süßen Mädchen handeln würde, die verdammt große wässrige Augen haben, eh?

Ja, das stimmt auch, für die ersten 40 Folgen. Doch dann dreht sich alles um SOWAS von 180°. Hier mal ein paar Auszüge aus den einschlägigen Youtube-Kommentaren einiger Soundtrack-Lieder:

best 2 season i ever seen and the best music of it all i cry the full time in clannad after story on the ep 18 to 22 i could not stop at all 😦 with this song on every one in my group in college said it the sadist song they ever heard cheers for uploading this song

The music in Clannad is so beautiful…. And the anime can really teach about life in so many ways… Thank you for uploading the original soundtrack.

This is just one of those anime’s that has good lesson for everyone but also afraid to watch it again from the emotional sadness. This anime is clearly one of the best anime in the planet.

I’m just going to cry now. I love Clannad, it changed everyone who watched it’s life. If you didn’t cry at any point, you have no soul, and that’s a fact.

This song is cute but it almost makes me want to cry when I think about how sad this anime was, since they sing it at some really sad times…

Clannad, the only anime capable of removing the virility [„Männlichkeit“] of a man.

If you like anime, and you have not watched Clannad, you have not lived.

The thing is that the first season introduces every character, the real shit happens in after story, and when i say shit is bc is that so i cried in like 10 straight episodes

It’s an AMAZING story, but before u watch first things first, 1. make sure nobodys around 2. bring some tissue with u (for crying u sick mofo not anything like what ur thinking ;D) then as ur parents come walking by all of a sudden and they see u with tissue immediately change to porn cus that’s easier to explain then saying „its an anime, its sad,“ lol jk, this comment is just to make u go (hopefully go) lol,

Ja, so viel dazu.

In den letzten 10 Folgen habe ich Dauer-Geschluchzt, in den letzten 5 Dauer-Geflennt wie ein Wasserfall. Oh Gott, ich hab noch nichtmal bei Jiraiyas Tod so viel geweint, oder bei Vegetas Tod, oder bei Zacks Tod aus Final Fantasy VII: Crisis Core (meine damaligen Top-3-Heule-Momente). Mein Freund spielte nebenbei grad Team Fortress, doch irgendwann konnte er nicht mehr weitermachen weil ich da so am Flennen war. Er hielt mir nur die Hand und wartete ab, und sagte später, dass er fast mitgeweint hätte, nur weil ICH so am Boden zerstört war. 😀

Eigentlich kann man keine Inhaltsangabe über Clannad geben, die einen Neuling dazu bewegen würde, die Serie zu gucken.

Es geht nämlich um den Schüler Tomoya, der einfach nur Schüler ist. Der zuerst das eine, dann das andere, und dann wieder andere Mädchen kennenlernt, um die es primär geht. Die Eine will den Theater-Club wieder ins Leben rufen, was aber wegen Mindest-Mitglieder-Anzahl und Lehrer-Patenschaft-Notwendigkeit gar nicht so einfach ist. Die Andere ist ein verkapptes Genie, das Tomoya wieder in die Gesellschaft bringt. Die Nächste ist die Schwester eines Bandenanführers, der Probleme mit einer rivalisierenden Gang hat. Und so weiter und so fort.

Was wunderbar ist ist die Bindung zu den Charakteren, die aufgebaut wird (40 Folgen sollten dafür ja auch Menge reichen). Was ich bei Angel Beats beklagt habe (nicht genug Nähe und Bindung zu den Chars) hat hier viel besser funktioniert, ich würde sagen: „perfekt“. Man wächst richtig an Tomoya, Nagisa, Fuko usw. heran und erlebt ihre lustigen Geschichte. Denn das ist Clannad in den ersten 40 Folgen: verdammt lustig!

Geschmacksprobe? Ab 05:17…

So entsteht erstmal ganz easy und locker eine prima Bindung zu den Charakteren. Bis am Ende wie gesagt alles umgedreht wird. Davon kann man einfach nix andeuten, das wäre alles zu viel.

Watch it!!!


Code Geass

Hangyaku no Lelouch

Hangyaku no Lelouch

Episoden: 50 (aufgeteilt in „R1“ und „R2“)

Elemente: Mechas, Historisch, Action/Kämpfe, Mysterien/Verschwörung

Smileys: 😀 😀 😀 😀 😀

Watcht das auch!!! Allein schon in Ninjasons Partner-Artikel haben glaub ich die Code-Geass-Gucker schon zwei Ramen-chan-Leser dazu gebracht, diesen Anime ebenfalls zu gucken – was teilweise an 2 Tagen am Stück durchgezogen wurde O_o ! Ich bins da eher ein bisschen ruhiger angegangen und hab im Schnitt 2 Folgen pro Tag geguckt.

Lelouch (sprich: „Luluusch“) ist ein Schüler (ja, wieder mal 😀 ) in Japan, das nach der Besatzung durch das Königreich Britannia nun „Area 11“ heißt. Auch die Japaner nennen sich nicht mehr so/werden nicht mehr so genannt, sondern entwürdigend nur noch „Elevens“. Lelouch geht diese Unterdrückung gewaltig auf den Sack, doch was soll er machen als stinknormaler Schüler?

Das ändert sich, als er nach einem kleinen Unfall in einen Transporter gerät, in dem die grünhaarige C.C. (sprich „Shi Tsu“, englisch „C-Two“) gefangen ist, aber befreit wird. Soldaten Britannias finden Lelouch und sind drauf und dran, ihn zu exekutieren. Da verleiht C.C. ihm das „Geass“, ein Dou-Jutsu sozusagen 😀 , das ihm erlaubt, Menschen Befehle zu erteilen, die sie unweigerlich ausführen müssen – z.B. „Stirb!“, worauf die meisten sich erschießen, wenn sie eine Handfeuerwaffe dabei haben. So ein Befehl kann zwar nur auf Sichtdistanz gegeben werden, also auch nicht über Monitore oder so, und Lelouch kann eine Person immer nur mit einem Befehl belegen.

Diese neue Macht begreifend entschließt er sich, zum Rebellen zu werden, unter der Verkleidung „Zero“ (Mantel, Maske und alles). Er schart Freiheitskämpfer um sich und geht gegen die Unterdrücker Britannia vor, ganz nach dem Motto: „Tötet nur die, die auch selbst bereit sind, zu töten“. Lelouch möchte Japan wieder zum freien Japan machen, vornehmlich für seine blinde und gelähmte Schwester Nunnally, die er von Herzen liebt.

Seine Gegner bezwingt er mit dem Geass oder nutzt seine extremen analytischen Fähigkeiten, mit der er Schach-mäßig seine Truppen lenkt, Gegner in Fallen lockt oder einfach immer gut vorausahnen kann, was die machen würden.

Bis das Geass ihm irgendwie über den Kopf wächst… Einerseits kämpft er für Freiheit, andererseits zwingt er anderen seinen Willen auf. Ist das wirklich in Nunnallys Sinne? Oder macht er das doch eigentlich nur für sich…?

Code Geass ist ein Anime absoluter Güte-Klasse! Ich habe noch nie eine Serie gesehen, die so verdammt viele verdammt gute Cliffhanger hatte! Wie oft saß ich hier und krallte mich in meine Stuhllehnen, um 11 – 12 Uhr abends wenn ich eigentlich schon ins Bett gehen wollte, weil morgen früh der Wecker wieder klingelt? Intrigen um Intrigen verändert Lelouch sich immer mehr und erstaunt einen immer wieder – meistens zum Schlechten, manchmal zum Guten. „Das hätte ich nie gedacht!“ ist das Sprichwort von Code Geass.

Wo der Anime am Anfang viele Parallelen zu Death Note aufweist (machtgieriger, intelligenter Typ, der die Welt zu verbessern meint), so zerstreut sich dieses Gefühl nach den ersten 10 Folgen dann doch langsam (was wichtig war). In der ersten Staffel lahmte die Serie meiner Meinung nach ein bisschen (Folgen 5 – 15 würd ich sagen), doch nur um dann 1000x rasanter den Hyper-Speed-Gang einzulegen 😀 !

Die Kampf-Szenen sind verdammt spannend mit unzähligen coolen Namen und Attacken (ein Mech hieß „Grausam“, Charaktere mit Namen „Stadtfeld, Schneizel, Diethard“, Lancelots, Yggdrasil Drive, Hadron Cannon und so weiter und so fort), manche Charaktere haben echt coole Beziehungen zueinander, und es gibt auch viel zum Nachlesen und Nachrecherchieren.

Hab ich irgendwas vergessen? xD


Cowboy Bebop

Die bekloppteste und zugleich geilste Crew des Universums

Die bekloppteste und zugleich geilste Crew des Universums

Episoden: 26

Elemente: Science Fiction, Action/Kämpfe, Fun, Drama

Smileys: 😀 😀 😀 😀 😀

Cowboy Bebop hat einfach Klasse. Ich bin mir nicht sicher, ob ich hier überhaupt ne Inhaltsangabe machen muss, da das eigentlich jeder kennen sollte. Zumal es auch so leicht fluffig zu konsumieren ist und alles andere als harte Kost ist (hirn-mäßig). Naja sei es drum:

Spike, Jet, Faye, Ed und Ein, das ist die Crew des Raumschiffes „Bebop“. Bebop ist übrigens eine Jazz-Richtung und Cowboys werden in der Zeit des Animes die Kopfgeldjäger genannt. Und genau das sind die 5: Kopfgeldjäger.

Spike ist der coole Typ mit dem Wuschelkopf. Jet ist der harte Kerl mit der Narbe im Gesicht. Faye ist die Sexy Hexy, und Ed (eigtl. Edward Wong Hau Pepelu Tevrusky IV., ein MÄDCHEN, jaaa!) ist die Rothaarige. Ein ist der Welsh Corgi (der Hund), der „Data Dog“… (??)

In der Welt von Cowboy Bebop ist die Erde längst nicht mehr bewohnt (zumindest kaum), da ständige Meteoritenschauer über den blauen Planeten gehen. Die Menschen leben auf anderen Planeten wie dem Mars, Ganymede, Europa, Titan usw. Und irgendwo mittendrin ist die Bebop, immer auf der Suche nach einem fetten Kopfgeld für Essen. Denn der Kühlschrank der Crew ist meistens leer, genau wie die Mägen der 5.

Viele Folgen von Cowboy Bebop haben Filler-Charakter: Was am Ende der einen Folge war, interessiert am Anfang der nächsten nicht mehr. Die Folgen sind als kurzweiliger Spaß gedacht, und das funktioniert auch immer einwandfrei! In den „richtigen“ Story-Folgen geht es dann meistens um Spike und seine Vergangenheit beim „Syndikat“: Eine Elite-Killer-Truppe, aus der du eigentlich nur tot aussteigen kannst. Doch Spike stieg aus, indem er seinen Tod vortäuschte. Nur musste er dabei leider seine geliebte Julia zurücklassen. Wird er sie je wiederfinden? Lebt sie überhaupt noch? Eines Tages wird ER wiedergefunden, von seinem alten Partner beim Syndikat: Vicious…

Jet war früher bei der I.S.S.P., der Polizei, stieg aber auch aus. Sein kybernetischer Arm schmerzt ihn noch manchmal, doch er lenkt sich mit der Pflege seiner geliebten Bonsais ab.

Faye hat mit ihrem Gedächtnisschwund zu tun. Das einzige, was sie weiß, ist dass sie eingefroren wurde, um ca. 40 Jahre später wieder aufgetaut zu werden, was ihr einen riesigen Schuldenberg einheimste. Wo kommt sie her?

Ed ist das Hacker-Girl, vergnügt und quirlig und immer in Begleitung von Ein. Ihre Eltern? Die wissen genau so wenig von ihr wie sie von ihnen.

Begleitet wird all dies von der atemberaubenden Musik von Yoko Kanno: Extrem cooler Jazz so weit das Ohr hört, wechseln sich ab mit ruhigen, vor Einsamkeit strotzenden Mundharmonika-Liedern, oder einfühlsamen Gitarren-Balladen. Hier einer meiner All-all-all-time favorite songs: „Call me, call me“:

Ich hab alle DVDs in meiner Sammlung (sind auf deutsch echt unverschämt teuer) und sie stehen wunderschön in meinem Regal: Eins meiner Juwele! adorableplz


Death Note

The person whose name is written in this note shall die.

The person whose name is written in this note shall die.

Episoden: 37

Elemente: Mystery/Krimi/Verschwörung

Smileys: 😀 😀 😀 😀 😀

Death Note is legen….. wait for it… dary! Wenn irgendwer mich anlabert von wegen „Animes sind doch Kinderkram“, dann komm ich ihnen immer sofort mit Death Note. „Guck gefälligst die erste verdammte Folge und versuch dann nochmal, dasselbe zu sagen!“

Yagami Light ist ein Elite-Schüler (jaaaaaa ich weiß, schon wieder Schule!!), der eines Tages auf dem Schulhof ein Heft aufhebt, das vom Himmel gefallen zu sein scheint. Es steht „Death Note“ vorne drauf, und auf der ersten Seite die „Regeln“: Der Name der Person, die in dieses Buch geschrieben wird, stirbt. –„Lächerlich“, denkt sich Yagami, und nimmt es mit. Zu Hause vor dem Fernseher sitzend sieht er eine Live-Berichterstattung von einer Geiselnahme in einem Kindergarten. Name und Gesicht des Geiselnehmers werden im Fernseher gezeigt. „Ich versuch es mal“, denkt sich Light. 60 Sekunden lang passiert nix. „War ja klar, dass das nicht geht.“ – Doch dann die brandneue Meldung. Der Geiselnehmer scheint an einem Herzinfarkt gestorben zu sein.

Yagami ist zwar geschockt, glaubt es aber immer noch nicht. Am nächsten Tag abends an einer Straße sieht er ein Mädchen, das von 3 Rowdies stark belästigt wird. Von einem Rowdie hat er den Namen aufgeschnappt, und er schreibt diesen ins Death Note. Da man laut Death Note Regeln auch eine Todesursache angeben kann, schreibt er „Autounfall“ dazu. Ein paar Sekunden später wird der Rowdie von einem Auto erfasst und stirbt.

Es funktioniert!!

Yagami erkennt, dass er die Welt zu einem besseren Ort machen kann: Ab nun schreibt er so oft er kann die Namen von bekannten Straftätern ins Death Note, die alle wie bei einem Herzinfarkt sterben. Die Polizei bemerkt das und vermutet einen Täter dahinter – auch wenn nie offensichtliche Wunden, Beweise oder sonstwas gefunden werden, sondern immer nur Herzinfarkte. Die Welt gibt dem „Täter“ den Namen „Kira“ (=englisch „Killer“) und bewundert ihn: „Kira befreit uns von den ganzen Straftätern und richtet sie!“

Bis die Polizei sich ernsthafter zusammentut und eine Special Task Force einrichtet. Dazu holen sie „L, den Meisterdetektiv“ mit ins Boot, der sich zuerst nur per Bildschirm mit einem schwarzen „L“ darauf zeigt. Doch selbst später, als er in Person herumläuft und auch Yagami gegenübersteht, kann Yagami nichts tun, denn er kennt Ls wahren Namen nicht. Nur mit dem kann er ihn per Death Note töten.

Beide liefern sich für den Rest des Animes ein Katz-und-Maus-Spiel allererster Güteklasse; einer schlauer als der andere. Yagami spielt bei der Ermittlung gegen Kira, gegen sich selber, mit, um sein Geheimnis zu wahren, und befindet sich damit gefährlich nah am Abgrund, denn L kommt ihm extrem schnell auf die Schliche – wenn dieser auch keine Beweise und keine „Mordwaffe“ findet.

Wer wird am Ende gewinnen? Death Note ist Krimi-Spannung PUR! Das Thema könnte tiefgründiger kaum sein, denn immerhin ist hier der Böse der Hauptdarsteller! Und Yagami ist wahrlich machtgierig und nah am Wahnsinn. Der Zuschauer wird vor den Konflikt gestellt, ob Yagamis Handeln richtig ist, was man selber tun würde, wenn man solch eine Macht hätte, und ob Selbstjustiz in Ordnung ist oder nicht: Denn Yagami tötet wirklich nur entlarvte Schwerverbrecher!! Es wird niemand aus Langeweile getötet.

Da soll man noch mal sagen, dass Animes Kinderkram sind.

PS: Original ist hier allerdings der Manga, und Manga und Anime haben auch ein leicht unterschiedliches Ende.


Goldenboy

"Herrin!!!"

„Herrin!!!“

Episoden: 6

Elemente: Brüste, Brüste, Brüste… und Toiletten

Smileys: 😀 😀 😀 😀 😀

Gut, hier ist das mit dem Kinderkram schon wieder anders 😀 !

Goldenboy ist einfach nur pornös! Kintaro Oe ist KEIN Schüler (endlich mal), sondern mit seinem treuen Mountainbike unterwegs durch Japan in der „Schule des Lebens“! In jeder der 6 „Lektionen“ nimmt er einen Job in einer Firma an, und das eigentlich nur aus einem Grund: Weil er auf die Chefin/die Mitarbeiterin/die Tochter des Politikers geil ist. Notgeil! Er hetzt und schwimmt und radelt und putzt seinen Angebeteten so eifrig hinterher, in der Hoffnung, sie zu bekommen – auch wenn er sich manchmal auch mit der Toilette, auf der sie saß, oder der Cola-Dose, an der sie genippt hat, zufrieden gibt.

Golden Boy ist japanische Beklopptheit par excellence! Einfach gucken, sind ja nur 6 Folgen. Und ich würde hier auch ausnahmsweise empfehlen, sie auf Deutsch zu gucken, denn die Synchro finde ich echt gut. Die Folgen gibts sogar auf Youtube *flüster*! (momentan zumindest)


Neon Genesis Evangelion

First, second and third Children... and EVA-01

First, second and third Children… and EVA-01

Episoden: 26

Elemente: Mechas, Science Fiction, Action/Kämpfe, Drama, tiefere Bedeutung, Mind Fuck

Smileys: 😀 😀 😀 😀 😀

Evangelion… wo fange ich an?

In NGE geht es in einer futuristischen Welt um den jungen Shinji Ikari, der in die Firma seines Vaters zitiert wird: das NERV Hauptquartier. Ja, die sprechen des „Nervu“ aus! 😉 In NERV kämpft man gegen „Engel“ – seltsame Monster, die in unregelmäßigen Abständen Tokyo-3 angreifen und anscheinend immer ins NERV HQ eindringen wollen. Doch wie kämpft man gegen diese Engel, von humanoiden Wesen mit Masken-Gesicht über Käfer-ähnliche Krabbler (die fliegen) bis hin zu komischen Tetraeder-Pyramiden? Die Armee kann jedenfalls nichts ausrichten, das juckt die Engel noch nicht mal.

Also wurden bemannbare Roboter entwickelt, „Evangelions“, kurz EVAs, und genau darum wird Shinji gebeten: einen EVA zu steuern. Denn diese können nur von den „Children“ bemannt werden, wobei Shinji das „3rd children“ ist. Rei und Asuka begleiten ihn in diesem Kampf.

Doch Shinji will eigentlich gar nicht kämpfen. Nach dem Tod seiner Mutter vom Vater verstoßen und allein gelassen hatte Shinji eine ziemlich einsame Kindheit und ist kurz gesagt: psychisch völlig kaputt. Denn irgendwie steigt er doch immer wieder in den Evangelion, vielleicht um seinen Vater zu beeindrucken, wenigstens ein mal?

So beginnt die Serie eigentlich ziemlich straight-forward, mit heftigen Kämpfen, cooler Action und dem guten alten japanischem Humor. Doch mit der Zeit schleichen sich immer mehr mysteriöse Dinge ein, kleine Nebensätze, die verdammt viel bedeuten, und immer mehr Hintergrundwissen über die Engel und die EVAs. Und immer mehr Probleme der Charaktere. Irgendwie hat jeder in NGE einen gehörigen Schaden, und die Macher haben sich verdammt viel gedacht bei dem Anime, das scheint überall durch (auch wenn man meistens nicht versteht, was).

Behind the scenes: Neon Genesis Evangelion ist wahrlich kein Anime, der aufhört nachdem man die letzte Folge geguckt hat. Ich habe den Anime jetzt schon 2x gesehen, nach jedem mal intensivst das Internet durchforscht, Wikis gelesen, Artikel gelesen, Interpretationen gelesen, und doch habe ich immer noch nicht alles verstanden. Mit NGE muss man sich definitiv länger beschäftigen: mit Psychologie, mit der Bibel bzw. den Apokryphen, und mit was sonst-noch-allem.

Richtig interessant fand ich eine Aussage vom Regisseur (Hideki Anno), der folgendes über den kaputten, feigen Hauptcharakter Shinji sagte: Er hat Shinji (und auch viele andere Charaktere) extra so seltsam, dunkel und verdreht, so „anders“ gemacht, um uns Zuschauer anzugreifen und zu kritisieren, da wir Serien/Filme/Romane/Geschichten im allgemeinen eigentlich immer nur gut finden können, wenn wir uns mit den Charakteren in ihr identifizieren können.

Und mit Shinji & Co. kann man sich nun wirklich so gar nicht identifizieren. Meistens möchte man ihm doch einfach nur einen Eimer eiskaltes Wasser über den Kopf kippen und schreien: „Junge! Jetzt reiß dich mal zusammen!!!“

NGE wurde schon oft „neu gemacht“. Zuerst gab es einen Film End of Evangelion, der das Ende anders darstellt. Dann gab es einen Filme Death & Rebirth, der die gesamte Serie noch mal zusammenfasst, allerdings auch noch ziemlich alt. Neuerdings werden aber nochmal neue Filme gemacht, die die gesamte Serie nochmal neu interpretieren: Evangelion 1.0: You are (not) alone, 2.0: You can (not) advance, und 3.0: You can (not) redo. Der dritte ist in Japan grad erst fertig, und ein vierter soll noch kommen. Dabei ist jetzt HD Qualität angesagt, die schon extrem fett aussieht! 🙂

Letztendlich bleibt über NGE für mich folgendes zu sagen: Kult!


The Vision of Escaflowne

Hitomi und Vaan

Hitomi und Vaan

Episoden: 26

Elemente: Mechas, Historisch, Action/Kämpfe, Magie

Smileys: ./.

An Escaflowne kann ich mich kaum noch erinnern. Es lief in dieser coolen Zeit, als MTV abends Animes ausstrahlte, so entdeckte ich Cowboy Bebop, Lupin III. und eben Escaflowne. Ich habe den Anime aber nie komplett gesehen, weswegen ich auch keine Wertung abgebe.

Jedenfalls geht es in Escaflowne um Hitomi, eine ganz normale Schülerin. Eines Tages wird sie aber durch ein Versehen in eine andere Welt geholt, durch einen großen Lichtkegel. Dort, in dieser anderen Welt, lernt sie Vaan kennen, einen jungen Kämpfer, Ritter Allen (so ein blonder Schönling), ein kleines süßes Katzenmädchen, und noch mehr. Hier geht es Fantasy-mäßig zu, es gibt Mechas und eine Gruppe von bösen Leuten, die die Weltherrschaft oder so an sich reißen wollen. Hitomi hat irgendwelche Psycho-Kräfte (jetzt nicht total stark ausgeprägt), durch die sie manchmal Visionen von der Zukunft empfängt, wodurch die Gruppe um sie herum Schlimmeres abwenden kann.

Der Mecha von diesem Vaan war am coolsten, der konnte sich in eine Flugform wie ein Drache verwandeln, und sowieso war der der beste Kämpfer. Hatte glaub ich auch irgendeine höhere Bestimmung, war der nicht Prinz oder sowas?

Nunja, vielleicht guck ich den später irgendwann nochmal komplett, den Anime, ist ja auch nicht so lang. Tendenziell würd ich ihn aber mit 4x 😀  von 5 bewerten.


Sailor Moon

Mamooooru!!!

Mamooooru!!!

Episoden: 200

Elemente: Liiiiiiiiieeeeeeeeeebe

Smileys: 😀 😀 😀 😀 😀

Naja über Sailor Moon brauche ich glaube ich wirklich nicht viel zu sagen! 🙂

Ich habs zur Schulzeit angefangen, und als kleines Mädchen ist es natürlich auch einfach total toll! Ich weiß noch, wie ich immer möglichst schnell von der Schule nach Hause bin, um um 14:10 Uhr die nächste Folge zu gucken (Internet gabs da ja noch nicht O_o).

Vor ein paar Jahren erst, 5 oder so vielleicht, habe ich die gesamten 200 Folgen dann noch einmal geguckt (dann natürlich im Internet), und hach ja, war das schööööööööön!!! 😀 An Sailor Moon hab ich echt viel gute Erinnerungen. Ich weiß noch, wie krass das war, dass nach der ersten Staffel am Ende ALLE Charaktere gestorben sind, nacheinander! Den 5 Mädels stellten sich 5 andere fiese Dämoninnen entgegen, Bunny musste aber schnell zur Oberhexe Peryllia oder wie man die schreibt, um Mamoru zu retten. Also blieb immer eine der 5 Sailor-Krieger zurück, um sich den Dämoninnen zu stellen. Und jedes mal starb sie. Und auch Bunny starb am Ende.

Doch dann wurden natürlich alle wiedergeboren ^^ ! Doch Bunny und Mamoru mussten erstmal wieder zueinander finden, da sie ihre Erinnerungen verloren hatten…

Und an die Folge „Bunnys gebrochenes Herz“ erinnere ich mich auch immer noch, als wäre es gestern gewesen (und ich hab sie grad noch mal geguckt). Naja das interessiert jetzt hier wirklich niemanden, was da passiert ist, glaub ich… 😉 !


Sword Art Online

Sword Art Online

Kirito-kun

Episoden: 25

Elemente: MMORPG, Virtual Reality, Fantasy, Action/Kämpfe

Smileys: 😀 😀 😀 😀 _

Auf Sword Art Online wurde ich auch hier auf dem Blog gebracht, auch wenn das gar nicht mal wegen der Inhaltsangabe war, die ungefähr so ging:

Da geht es um ein Virtual-Reality-MMORPG, wo die Charaktere reingehen und spielen. Doch dann merken sie, dass sie sich gar nicht ausloggen können, und wenn sie in dem Spiel sterben, dann sterben sie auch in echt.

Ich weiß noch, wie ich nach dem Absatz überlegen musste (in echt war der viel länger): „Hää? Ist das jetzt eine Serie oder ein Spiel?“ 😀 😀 Naja jedenfalls nahm ich mir dann fest vor, nach Code Geass mal hier bei SAO reinzuschauen.

Gesagt, getan, und der Anime ist SO voll von Gamer-Nerdigkeiten, dass ich ihn sofort liebte! 😀 ❤

Kirito, der Hauptcharakter, hatte bereits in der Beta-Phase des Spiels „Sword Art Online“ mitgemacht. Nun fängt das Spiel richtig an, er loggt sich wieder ein (mit so einem Virtual-Reality-Helm) und lernt den ersten Freund kennen. Zusammen schnetzeln sie ein paar Low-Level-Monster und bekommen die ersten XP. Alle Spieler haben so ein virtuelles Menü, das wie ein Hologramm im Raum vor ihnen auftaucht: dort durchstöbert man sein Inventar, wechselt Waffen, und so weiter.

Bis Kirito merkt, dass da gar kein Logout-Button ist. Und das ist bei allen anderen Spielern auch so! In der Beginner-Stadt versammeln sich alle Spieler und haben Angst. Da kommt auch schon – in digitaler Form – der Erfinder des Spiels, der verkündet, dass man sich tatsächlich nicht ausloggen kann. Man muss das Spiel schaffen, was bedeutet, sich an allen Bossen auf allen 100 Etagen des Turms in der Mitte bis ganz nach oben zu kämpfen.

Stirbt man im Spiel, so stirbt man auch in echt. Nimmt einem in der echten Welt ein Familienmitglied den Helm ab, so stirbt man auch. Panik bricht aus. Die ersten sterben…

Doch Kirito weiß durch seine Beta-Teilnahme schon recht gut bescheid, und auch andere Spieler formen Gilden oder Parties, fügen sich als Freunde hinzu, machen Item-Shops oder Gaststätten auf, um die Kämpfer und Gilden-Mitglieder mit Waffen und Tränken zu versorgen. Damit sie eines Tages Ebene 100 erreichen können.

So viel zur Inhaltsangabe.

SAO fand ich total geil, nur mit kleinen Einschränkungen: Am Anfang, keine Ahnung, Folgen 3-8 oder so, gab es mir zu viele Filler. Charakter A taucht mit Problem X auf, Kirito hilft, Konflikt X ist am Ende der Folge gelöst. Und man weiß genau, dass dieser Charakter A nie wieder wichtig sein wird. Zum Beispiel wegen der Art und Weise, wie er im Opening zu sehen ist. Die würde ich getrost überspringen, wenn ich den Anime jemand anders präsentieren würde, weil die Folgen meines Erachtens nach auch nicht zum Aufbau der Grundfesten der Welt dient/nötig ist. Denn man weiß eh schon, wie die Welt gemeint ist, gerade wenn man selber Gamer ist. Da brauch man dann nicht mehr viel zu erklären.

Nunja, dies ist wie gesagt das einzige Manko. Das Finale war ABSOLUT spannend, der Bösewicht ist einer der Ekligsten, die ich jemals gesehen habe (obwohl ich nicht weiß, wie das für Männer ist, ich als Frau fand ihn jedenfalls absolut abstoßend), und MEINE Fresse habe ich mit Kirito mitgefiebert, als er am Ende eine harte Entscheidung treffen musste!!! Ich saß hier echt und hab mir die Haare gerauft. Nervenkitzel pur!!!


Schaue ich gerade…

  • Fullmetal Alchemist: Brotherhood: 64 Episoden Fertig. 😀 😀 😀 😀 😀 TOTAL genial! Sollte man gesehen haben! Extrem erwachsene, brutale Themen, die teilweise sogar schon nicht mehr schön und echt grausam sind, und dann zwischendurch wieder TOTAL lustig!! Da sind dauernd so Szenen drin, wo sie gezackte Münder kriegen, total rumkreischen, ausflippen und solche Albernheiten machen! *lach* Echt Entertainment pur *lachflash* !
  • Kanon (2006): 24 Episoden Fertig. 😀 😀 _ _ _ Ist seeeeeeehr ähnlich zu Clannad, und wenn man dies grad erst vor ein paar Monaten geguckt hat, dann leidet Kanon stark darunter. Wenn ich den zuerst gesehen hätte, und danach Clannad, würde Kanon wahrscheinlich mehr Smileys bekommen.
  • Higurashi no naku koro ni: 26 + 26 Episoden Fertig. 😀 😀 😀 _ _ Hier fand ich einen starken Unterschied zwischen 1. und 2. Staffel, die 1. fand ich viel besser. Coole Horror-Mystery-Mord-und-Totschlag-Story, wird mir glaube ich im Endeffekt aber nie so doll nachhängen wie die anderen Serien, die ich mit 4 oder mehr Smileys bewertet habe. War trotzdem toll, das gesehen zu haben!
  • Elfen Lied: 13 Episoden Fertig. 😀 _ _ _ _ Also mit Ende 20 und wenn man schon so einiges gesehen hat, lockt einen das doch nicht mehr hinterm Ofen hervor. Zumindest nicht mit den ganzen Fetischen und den ganzen dämlichen Wissenschaftlern, die selbst Schuld sind, wenn sie abgeschlachtet werden, weil sie so dämlich sind. Einfach zu viele dumme Reaktionen, die mir fast alle Szenen kaputt gemacht haben. Und dauernd nackte Brüste und zu viel Unterwürfigkeit…
  • Als nächstes: Avatar: The Last Airbender: 20 + 20 + 21 Episoden
  • Als nächstes: Serial Experiments Lain: 13 Episoden
  • Mirai Nikki: 26 Episoden Fertig. 😀 😀 😀 😀 _ War SEHR geil! Total spannend auf dem Höhepunkt, am Anfang mysteriös mit creepiger Yuno (super Charakter 😀 ), und echt ne tolle, kompakte Serie!
  • Als nächstes: Tengen Toppa Gurren Lagann: 27 Episoden
  • Aku no Hana 13 Episoden Fertig. 😀 😀 😀 😀 _ Boah war das cool! 1. kein normales Cel Shading Freihand, sondern mit Rotoskopie gemacht. Folglich bewegen sich alle Charaktere total natürlich und alle sind auch so groß wie normale Menschen + Teenager. 2. Eine Story über menschliche Abgründe und leicht perverse Teenager. Über Einzelgänger, Liebe, und wie sich manchmal einfach alles ganz anders entwickeln kann als man dachte. Und dass man durch manche Menschen viel über sich selbst lernt. Echt sehenswert. Und CREEPIGSTES Outro, das ich jemals gehört habe!!!

So, das wars! Wenn ihr eine Frage zu einem Anime habt, stellt sie. Wenn ihr etwas Spoiler-Behaftetes zu einem Anime sagen wollte, schreibt bitte

SPOILER

.

.

.

.

davor, damit man genug „Platz“ hat, es im Geiste auszublenden.

Dann bin ich mal gespannt!

Aeris

Advertisements

Über Aeris

Ich bin die Aeris, Autorin von Ramen-chan, und begeisterter Naruto-Fan! :)

567 Kommentare zu “Abgeschlossene Anime-Serien

  1. nanabi7 sagt:

    Eine Frage speziell an Konbu zu Another, oder auch an jemand anderen der diesen Anime gesehen hat.

    Hier eine Spoilerwarnung.
    +
    +
    +
    Ich habe das Ende und die Handlung glaube ich recht gut verstanden, nur eines erschließt sich mir nicht, wieso hat der zusätzliche Schüler
    2 verschiedene Haarfarben? In der Schule hat diese Person eine andere Haarfarbe als Zuhause. Wie erklärt sich das? Von einer Perücke gab es nie einen Hinweis, dient es nur dazu, um den Zuschauer zu verwirren? (Anfangs hatte ich nicht mal geschnallt, dass es ein und dieselbe Person ist)

  2. Konbu sagt:

    Oh, danke, dass du mich nochmal auf die Frage hingewiesen hast, sonst hätte ich die übersehen.

    Spoiler Another:
    .
    .
    .
    .
    Hmmmm es ist ja jetzt schon einige Zeit her, dass ich den Anime gesehen habe, und ich fand das Ende ein bisschen wirr. Die zusätzliche Person war ja diese Aushilfslehrerin, oder? Die auch gleichzeitig die Tante vom Protagonisten war. Ich versuche mich gerade zu erinnern. Ich glaube, mir war da damals auch einiges unklar. Die Lehrerin sah anders aus als die Tante, es war nicht nur die Haarfarbe, sondern auch die Frisur, und eine Brille hatte sie auch nicht auf…? Das habe ich auch nicht verstanden, und ich glaube, der Protagonist wusste bis zum Ende gar nicht, dass diese Lehrerin auch seine Tante war, oder wie war das? Tut mir leid, was das Ende betrifft, hab ich nur noch Watte im Kopf^^ Ich fand das Ende auch nicht sooo toll, so viel weiß ich noch.
    Hab ich jetzt totalen Quatsch erzählt? Hilf mir mal auf die Sprünge.

  3. nanabi7 sagt:

    (hochgradiger) Spoiler Another:
    +
    +
    +
    +
    Ja das stimmt schon alles was du da aufgezählst hast, in einer Rückblende wird ja gezeigt, wie sie sich eine andere Frisur macht und die Brille abnimmt und ihm sagt, dass er sie außerhalb des Hauses auch anders ansprechen soll, aber die Haarfarbe wechselt von rot/orange auf dunkelbraun und ich hielt seine Tante und seine Aushilfslehrerin für zwei eigenständige Personen. Beim allerersten mal Sehen dachte ich sogar, seine Tante sei ihm zur Jugenherberge gefolgt, dabei war sie ja die ganze Zeit als Lehrerin mit dabei.
    Verwirrend, aber zumindest gehts dann nicht nur mir so, dachte schon ich hätte vll ein wichtiges Detail übersehen oder so.
    +
    +
    +

  4. Konbu sagt:

    Spoiler Another
    .
    .
    .
    .
    Ach ja stimmt, da gab es diese Rückblende! Die Auflösung fand ich irgendwie an den Haaren herbei gezogen, vor allem, weil für mich auch nicht klar war, warum die Tante in der Schule ihr Aussehen so verändert hat. Zunächst mal, welchen Grund hatte sie dafür? Anonym bleiben? Wozu? Und dann die Art der Veränderung, sogar mit anderer Haarfarbe, für die es keine Erklärung gab. Mir kam das wie eine Verlegenheitslösung vor, weil der Autor ja irgendwie bis zum Ende vor dem Zuschauer verstecken musste, dass es sich bei der Lehrerin und der Tante um ein und dieselbe Person handelt. Das ist dann auf diese holprige Art gemacht worden, die einfach unlogisch war, und so kam es für mich auch am Ende nicht zu einem erlösenden „Oh Mann, warum bin ich DARAUF nicht früher gekommen“-Moment. Letztendlich, fand ich, war es eine Lösung, auf die man gar nicht hätte kommen können, wenn man rational denkt, und das war irgendwie enttäuschend.
    Schade, denn abgesehen vom Ende fand ich Another wirklich spannend erzählt, schön animiert und atmosphärisch super.

  5. nanabi7 sagt:

    Spoiler Another:
    +
    +
    +
    Ja dieser Moment blieb aus, man hätte da doch besser einen Schüler genommen, aber vielleicht wollte der Autor am Ende die Emotionen auf die Spitze treiben, als der Hauptcharakter mit der Spitzhacke zuschlägt.
    Und da geb ich dir recht, für den Zuschauer gibt es keine Möglichkeit auf die zusätzliche Person zu schließen, außer vielleicht die Aussagen des Großvaters zu Beginn, aber die kann man ja auch leicht anders verstehen.
    Eine Auflösung über Misakis Glasauge und dessen Fähigkeit wäre auch etwas gewesen, aber na ja man kann nicht alles haben. Das Ende an sich war auch ziemlich überdreht oder? Feuer, Blitzschläge, mindestens 4 Leute mit Mordabsichten, Hysterie, einstürzende Herberge…

  6. Konbu sagt:

    Spoiler Another:
    .
    .
    .
    .
    Jaaa, dass das mit dem Glasauge am Ende gar keine große Rolle mehr gespielt hat, fand ich auch schade! Das war eine der großen Fragen, die ich mir am Anfang gestellt hatte: Was hat es mit dem geheimnisvollen Glasauge auf sich? Da hätte man herrlich dunkle Geschichten dazu basteln können, aber letztendlich war das ein Faden, der ins Leere lief. Leider.
    Klar, die Aussagen des Großvaters haben im Nachhinein Sinn ergeben, und außerdem war doch die Tante manchmal auch etwas seltsam, wenn Kouichi (der Protagonist, lol ich hab endlich mal den Namen gegoogelt) ihr Fragen über die Vergangenheit der Schule gestellt hat. Erinnerungslücken und Kopfschmerzen, die natürlich auch Sinn ergeben haben, wenn man wusste, dass sie die „Another“ war. Trotzdem erklärt das nicht das andere Aussehen.
    Und ja, das Ende war überdreht, fand ich auch. Das war es dann wohl, warum es mir nicht so gefallen hat – überdreht, offene Fragen, Auflösung mit logischen Fehlern…

  7. nanabi7 sagt:

    @Aeris: Ich habe mal vor einiger Zeit auf Youtube etwas gestöbert und blieb bei Ep 1 von Fullmetal Alchemist: Brotherhood hängen.

    Jetzt muss ich im Detail fragen, was ist daran gut? (Gerne auch mit Spoiler)
    Der Humor kommt bei mir irgendwie nicht an.
    Ich mag aktuell keine einzige Figur und die Hauptcharas kann ich gar nicht ausstehen.
    Wird das besser mit der Zeit? Was hält einen bei der Stange, weil Ep 1 konnte mich nicht überzeugen.

  8. xanji sagt:

    Hey würde mich freuen wenn du ein Feedback zu dem Anime : “ Sora no Otoshimono (S.1) / Sora no Otoshimono: Forte (S.2) “ auf der seite posten könntest , ich finde der anime ist echt gut gelungen , manche szenen lacht man sich schlapp und kann nicht mehr und in der anderen muss man fast heulen wegen den hintergrundstory’s so was alles vorher war und und und. ich hab zwar noch nicht alle Kommentare gelesen und weiß nicht ob das jemand schon geschrieben hat aber ich vermisse den in der liste ;P

  9. Aeris sagt:

    Hi xanji!
    Also den Anime kenn ich nicht. Worum gehts denn da? Musst mir den schon ein bisschen schmackhaft machen (außer „lustig und traurig“) 😉 .
    Den Anime hat noch niemand erwähnt.

  10. xanji sagt:

    Hey thx fürs zurückschreiben und ich sags von vornerein : ich hab den Anime mit nem Kumpel angesehen der eigentlich garnicht sowas guckt und schon garnicht wenns mit untertitel ist aber der fands auch echt geil xD .

    also da ich nur mitm smartphone online bin nimms mir bitte nicht übel wenn ich dir nur einen link geben kann 😛

    http://de.sora-no-otoshimono.wikia.com/wiki/Sora_no_Otoshimono_Wiki

  11. Aeris sagt:

    @xanji: Hmmmm…. anisearch sagt „Ecchi, Himmlische Wesen, Leicht episodisch, Moe, Roboter & Androiden, Genre: Nonsense-Komödie“.
    Ich glaub das ist nix für mich ^^ . Ein paar Kommentare sagten auch aus, dass es massenweise panty shots gibt. Ja, also sowas brauch ich echt nicht. ^^ Bin ja ein Mädchen.
    Und die Zusammenfassung hat mich leider auch nicht wirklich neugierig gemacht 😦 .
    Wenn du nicht am Smartphone bist, sondern an ner richtigen Tastatur, kannst du ja mal schreiben, was du daran so toll fandest. Vielleicht überzeugst du ja jemand anderen.
    Du hast geschrieben, dass du den Anime in der Liste vermisst: Meinst du denn, dass der Anime in die Liste reinpassen würde…? Also der würde vom Genre her ziemlich rausfallen, würd ich mal vorsichtig behaupten, und im Großen und Ganzen bleib ich doch schon ner gewissen Richtung treu (weil das einfach mein Geschmack ist).

    @nanabi: Ooooh, ganz übersehen, dass du geschrieben hast!!!
    Was an Fullmetal Alchemist gut ist: Erstens würde ich dir raten / versuchen dich zu zwingen, bis Folge 4 oder 5 zu gucken. Stichwort „die kurze Story mit dem Hund und dem Mädchen“. Mehr möchte ich da wirklich nicht verraten.
    Was längerfristig interessant wird/ist, meiner Meinung nach, mit kleinem Spoiler:
    Es wird 7 Antagonisten geben, die nach den 7 Todsünden benannt sind: Also Lust, Greed, Gluttony (Völlerei), Wrath, Pride, Sloth (Faulheit) und Envy. Die 7 sind ziiiieeeemlich interessant und kommen nach und nach. Und deren Fähigkeit oder Eigenschaften hängen (natürlich) mit den Todsünden zusammen, mal stark, mal nur so leicht.
    2,5 von den Antagonisten sind mir am Ende sogar sehr ans Herz gewachsen… 😉

    Zu den Hauptcharas: Dich interessiert nicht, warum in der Rüstung kein Mensch drin ist und warum das der Bruder von Edward sein soll?
    Direkt in der 2. Folge kommt die Backgroundstory von den Brüdern. Auch sehr harter Tobak.
    Der Humorstil bleibt allerdings so. Wird eeeeetwas weniger mit der Zeit, aber trotzdem häufiger als bei Naruto. Fandest du nicht gut, den Humor? Ich konnt mich dabei immer fast wegschmeißen 😀 😀 😀 .

  12. nanabi7 sagt:

    Hm ja nun gut, mal sehen. Ich weiß ja, warum der eine Bruder in der Rüstung drin steckt und warum es den anderen an Gliedmaßen fehlt, habe mich davor ja etwas auf anisearch informiert und da klang das super. Irgendwie dachte ich das sei voll die ernste Serie und deswegen komme ich mit dem Humor bisher noch nicht so klar, weil ich überhaupt keinen erwartet habe.

  13. Aeris sagt:

    Ja da schau einfach noch mal weiter, bitte! So 4-5 Folgen wie gesagt…

  14. Bald ist es soweit…

    http://www.amazon.de/Evangelion-3-33-Blu-ray-Special-Edition/dp/B00EZCVFGC/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1384968238&sr=8-1&keywords=evangelion+3.33

    Auch wenn mir viele Leute sagen dass es der bisher schlechteste EVA-Teil sein soll, freue ich mich so wahnsinnig drauf :))

    Achja: Wer mal wieder Lust auf einen neuen Shounen-Anime hat empfehle ich: Soul Eater, allerdings kann man die deutsche Synchro großteils vergessen, also Jap-Dub ist Pflicht 🙂

  15. Aeris sagt:


    Soooooooooooooo geil, das Lied! „Sakura Nagashi“ von Hikaru Utada!

    Wird blind gekauft. Alleine die Bildqualität im Trailer lässt einen dahinschmelzen.
    Hab auch schon von vielen gelesen, dass er schlecht sein soll, aber egal ^^ !

  16. Das Lied ist jetzt nicht soo meins, aber geb dir recht mit der Bildqualität.
    Mir hat man bezüglich des 3ten Teils soviel gesagt:
    „Der Film baue nur auf die Action welche vorallem im 2ten Teil des Films vorkommt“. Bin trotzdem gespannt!

    Da ich jetzt sehr lange nicht mehr gefragt habe: Siehst du dir momentan einen anderen Anime ausser Naruto an? 😀

  17. Aeris sagt:

    Kann einer von euch was zu dem Anime „Psycho Pass“ sagen? Gut, nicht so, megageil?

Na los, gib dir einen Ruck und schreib was! Wenn du das allererste mal bei uns schreibst, so müssen wir dich erst freischalten!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s