Das beste Jutsu – Der Recall

Welches ist eigentlich das allgemein beste Jutsu?

Das ist wahrlich eine super schwierige Frage, da sie im wirklich-wirklich Allgemeinen eigentlich nicht zu beantworten ist. Oder doch? Da wollte ich mich mal ranwagen!

Welches Jutsu ist so gut, das es eigentlich von jedem Shinobi beherrscht werden müsste? Was genau macht ein Jutsu gut? Wann ist es ein allgemein gutes? Angriff ist die beste Verteidigung? Hauptsache, nicht gesehen werden? Den Gegner gleich per Gen-Jutsu in eine andere Welt befördern?

Rasengan? Kuchiyose no Jutsu? Heilen? Mugen Tsukuyomi? Sennin Moodo? Izanagi? Kage Bunshin no Jutsu? Oder doch Kawarimi no Jutsu?

Schauen wir mal, wo das hinführt…

Also, wie will ich vorgehen? Erstmal werde ich mich an folgender Liste entlanghangeln: Narutopedia-Jutsu-Liste. Weiterhin will ich wie gesagt NICHT das Jutsu mit der fettesten Angriffskraft bestimmen, und auch nicht die beste Verteidigung, oder das nach außen hin coolste Jutsu. Vielmehr geht es mir um die Frage, welches Jutsu SO gut ist, dass es zum einem zum Standardrepertoire eines jeden Shinobis gehören sollte, und zum anderen SO gut, dass man gegen das Jutsu eigentlich nichts machen kann.

Also:

Die Regeln:

  • Es gewinnt nicht das fetteste Angriffsjutsu. Wenn man dem ausweichen kann, ist es nicht „das beste“.
  • Es zählt nicht, ob es bisher in „Naruto“ nur ein einziger Char kann, wegen Kekkei Genkai oder ähnlichem. Höchstwahrscheinlich wird „Kamui“ z.B. für alle Ewigkeit von Kakashi allein beherrscht werden, das lässt es aber nicht von vornherein ausscheiden. Wenn das das beste Jutsu ist, dann ist es das, auch wenn es nur ein einziger kann.
  • Es geht nicht darum, mit welchem EINEN Jutsu man einen ganzen Kampf bestreiten kann. Ich gehe davon aus, dass dieses „beste Jutsu“ neben anderen normalen Jutsus im Kampf eingesetzt wird.
  • Es geht auch nicht darum, ob man mit DIESEM einen besten Jutsu dem Gegner den Todesstoß versetzt. Es kann auch ein unterstützendes Jutsu sein, das den restlichen Kampf viel einfacher macht.
  • Es geht nicht um Chakra-Verbrauch. Wenn das Jutsu 90% des gesamten Chakras verbraucht, das einem aber den 100%igen Sieg verschafft, dann ist es das „beste Jutsu“.
  • Es geht nicht um einen 1:1 Kampf.
  • Es zählen alle Jutsus bis zum aktuellen japanischen Manga-Stand.
  • Ach ja, Filler- und Film-Jutsus zählen selbstverständlich nicht.

Das befördert Rasengan, Chidori und Katon: … usw. schon mal gleich aus der Liste, denn diesen Jutsus kann man einfach ausweichen. Hier links unten.

Weiterhin habe ich noch eine spezielle Vorgehensweise bei diesem Artikel, und zwar wird er in zwei Stufen gegliedert sein:

Runde 1 wird das „Casting“ sein, in dem ich erst einmal die gesamte Jutsu-Liste durchgehe und bestimmten Jutsus, die als heiße Anwärter erscheinen, mindestens einen 🙂 geben. Sie sind somit quasi im „Recall“. Nach Stufe 1 höre ich mir Kommentare an: Schreibt los, was das Zeug hält, und kommentiert. Welche Smiley-Entscheidung findet ihr falsch, welches Jutsu ist gar nicht gut genug, welches ist besser, als ich es dargestellt hab? Natürlich wird das ein langer Prozess sein, das weiß ich, aber ich möchte euch einfach ganz doll einbeziehen.

Runde 2 konzentriert sich dann noch einmal auf alle Jutsus, die es bis hierhin in den „Recall“ geschafft haben, und somit auch gleich im Finale sind. Dort werde ich dann auch viele eurer Meinungen einfließen lassen, da ich vielleicht an manchen stellen doch mal nen Denkfehler gemacht oder etwas vergessen habe. Wie gesagt, dieser Artikel soll am Ende wirklich ein großer „Kollaborations-Artikel“ mit euch werden!

Runde 1 – Das Casting

Also, gehen wir mal zur Liste.

Dou Jutsus:

  • Amaterasu: Dem kann man ausweichen. Natürlich ist es schwer, aber nicht unmöglich. [Quelle 1, Quelle 2]
  • Danzous Gedanken-Kontroll-Jutsu: Echt ziemlich praktisch! „Ey du, greif mich mal nicht an.“ Wollte sogar Tobi haben, kann man laut Danzou aber nur einmal pro Tag anwenden. Wie lange hält diese Gedankenkontrolle? Wenn sie länger als ein paar Stunden hält, ist gegen dieses Jutsu eigentlich nix einzuwenden, also bekommt es von mir einen Smiley. 🙂
  • Izanagi: Im ursprünglichen Sinn nur ein einziges Mal oder zwei Male anzuwenden, also auch nicht das Wahre.
  • Kamui? Schwierig… Inzwischen kann Kakashi es ziemlich schnell, braucht aber anscheinend massig Chakra und macht einen total fertig. Tobi konnte es bereits irgendwie neutralisieren [Quelle, man siehe das aufgewühlte Wasser, das vorher noch still war], und in Anbetracht dessen, dass es einen so fertig macht, kommt Kamui leider nicht weiter.
  • Susano’o: Uff, ja Susano’o rockt die Scheiße irgendwie fett. Es stellt eine so ziemliche absolute Verteidigung dar, auch wenn man nicht Yatas Spiegel hat. Und wenn man das EMS hat, blutet man auch nicht im 4-Viertel-Takt aus dem Auge. Natürlich ist das eine Bedingung, eine sehr große sogar, das EMS zu haben, aber es ist nun mal möglich, also zählt das. Wie wir es bei Sasuke gesehen haben, kostet es auch nicht Unmengen an Chakra, er konnte es sehr oft einsetzen. Man kann damit auch noch heftig angreifen, und die Verteidigung ist wie gesagt spitzenmäßig. Was soll man sagen? 🙂 🙂
  • Mugen Tsukuyomi: Uff. Zählt das? Ich weiß nicht. Kriegt von mir erstmal einen Smiley. 🙂

Fuin Jutsus:

  • Fuujutsu Kyuuin: Das ist echt ziemlich gut! Schließlich absorbiert es wirklich JEDES Jutsu, wie wir bisher gesehen haben. Auch das oberfetteste Rasengan aus dem Sennin Moodo von Jiraiya. Jetzt werden bestimmt wieder viele denken „Aber zum Angreifen taugt das Jutsu trotzdem nix!“. Darum geht es mir in diesem Artikel aber nicht. Wenn man damit jede Attacke des Gegners negieren kann, dann ist das ober-fett. Das Fuujutsu Kyuuin ist allerdings auch wieder nicht uneingeschränkt gut, denn wenn man keinen Rin’negan-Blick hat, kann man auch von hinten überrascht werden und dann nicht absorbieren. Also auch raus.
  • Shiki Fuujin: Scheint eigentlich ein One-Hit-Kill zu sein, aber wenn man sich mal ansieht, wie viel Probleme der 3. Hokage hatte, gerade mal die Arme von Orochimaru da reinzuziehen…

Gen-Jutsus:

  • Magen: Gamarinshou: Braucht ewig zur Vorbereitung.
  • Itachis Gen-Jutsu mit einem Fingerzeig ausführen: Hmm….. da bin ich mir sehr unschlüssig. Wir kennen zwar nur Itachi, der das beherrschte, und auch sonst sind wir in Sachen Gen-Jutsus sehr schlecht mit Informationen versorgt. Aber ich denke mal, auch dieses Jutsu kommt in den Recall, da Gen-Jutsus einen Gegner echt fertig machen können. 🙂
  • Tsukuyomi: Wieder einmal betrachten wir dieses Jutsu unter der Anwendung des EMS, also kein ständiges Rumgeblute. Sasuke konnte Itachis Tsukuyomi aber kontern, also ist das schon mal nicht uneingeschränkt gut.

Juin-Jutsus:

Na die bringen ja mal gar nix.

Ken-Jutsus:

Mit dem Schwert anzugreifen bedeutet, dass man ausweichen kann => Njät.

Kin-Jutsus:

  • Edo Tensei: Uff, ja ganz heißer Anwärter! Es geht schnell, bringt fast echte richtige lebendige Shinobi auf den Plan, und wie wir es durch Kabuto an Deidara gesehen haben, braucht man anscheinend echt NÜSCHTS von der toten Person (Deidara muss nämlich nur noch Staub gewesen sein). Kriegt prompt zwei Smileys. 🙂 🙂
  • Kishou Tensei: Wiederbeleben, wenn man dafür selbst stirbt, suckt irgendwie ^^ !
  • Fuuton: Rasen Shuriken: Wie gesagt, man kann ausweichen, also reicht auch der fetteste Schaden nicht, um ein Jutsu „gut“ zu machen.
  • Souzou Saisei no Jutsu: Eigentlich echt gut. Hat Tsunade bis jetzt zwar erst einmal angewendet, sieht aber aus, als ob es schnell geht. Der Nachteil ist natürlich die verkürzte Lebenserwartung, da die Zellteilung nicht unendlich oft geht. Trotzdem kann Tsunade dadurch „nie im Kampf sterben“ [Quelle]. Und das ist doch mal echt „gut“. Problem ist, dass sie das nie zwei mal in einem Kampf machen können wird, da sie Jahre lang Chakra dafür gesammelt haben muss… knapp an einem Smiley dran vorbei!
  • (Tajuu) Kage Bunshin no Jutsu:  So, das wird haarig. Natürlich kann nur Naruto das Jutsu so gut einsetzen, da er genug Chakra dafür hat. Aber ob das nur eine Person kann oder nicht, ist ja egal, hatte ich in den Regeln gesagt. Deswegen fasse ich das an dieser Stelle auch mal mit dem normalen Kage Bunshin zusammen, denn für Naruto macht es eigentlich keinen Unterschied, welches er jetzt nimmt. Zuerst einmal bietet dieses Jutsu x Lebensversicherungen. Weiterhin hat es diesen Lerneffekt, mit dem man Gegner anaylsieren kann, und das Original die Erfahrung bekommt. Man kann den Gegner von überall her angreifen und verwirren, und die Bunshins können auch alle Jutsus des Originals. Naruto hat sich damit so einiges leichter gemacht, angefangen bei seinen ganzen Rasengans. Dieses Jutsu hat auch keine Einschränkung so wie dieses 100-Puppen-Jutsu von Sasori, bei dem er jede einzelne Puppe besser kontrollieren kann, wenn es weniger sind, bei Naruto agiert jeder Doppelgänger eigenständig „gut“, egal wie viele es nebenbei gibt. Das Jutsu ist einfacht gut: 🙂 🙂

Nin-Jutsus:

  • Banshou Tenin: Das ist echt gut, und es scheint auch nicht diesem 5-Sekunden-Intervall wie Shinra Tensei zu unterliegen. Man kann den Gegner damit manipulieren, wie man will, und selbst festhalten an Ketten bringt nix [Quelle]. Damit kann man den Gegner also buchstäblich ins offene Messer laufen/fliegen lassen [höhöö]. Also ab in den Recall! 🙂 🙂
  • Chibaku Tensei: Hmm, selbst Naruto in seiner 6-schwänzigen Form konnte sich der Anziehungskraft nicht widersetzen und wurde reingezogen, hier ist also nix mit ausweichen. Auch richtet das Jutsu ungemein viel Schaden an, da Naruto dem gerade mal entkommen konnte, da er auch den 8ten Schwanz ausgepackt hat. Kommt in den Recall. 🙂 🙂
  • Kekkai: Gama Hyourou: So wie es scheint, hat der Gegner keine Chance, da raus zu kommen, allerdings kann er seinem Gegner widerum auch da jeden beliebigen Schaden zufügen und muss nicht zwangsläufig in Säure zersetzt werden, wenn man es auf eine Insel schafft. Auch braucht man anscheinend überhaupt erstmal einen Überraschungsmoment, um den Gegner da reinzubekommen.
  • Gedo Rinne Tensei no Jutsu: Soooooooooooo, also: Man muss nicht unbedingt sterben, wenn man dieses Jutsu anwendet. Nagato ist nur gestorben, weil die Mächtigkeit der Ausführung ihm sein allerletztes Chakra geraubt hat. Sieht man sich an, wie viel Chakra Nagato vorher schon im ganzen Kampf verbraucht hat und wie viel Menschen in Konoha er dann wiederbelebt hat, so müsste das Gedo Rinne für einen Menschen sogar recht wenig Chakra verbrauchen. Aber das wissen wir ja nicht so genau. Also, hat Gedo Rinne Chancen, das „beste Jutsu“ zu sein? Man kann sich damit ganz nach hinten ans andere Ende des Kampfplatzes, sagen wir mal, in einen Baum setzen und von dort aus seine Kämpfer losschicken. Sind sie gestorben, so belebt man sie einfach wieder, und weiter gehts. Hört sich schon mal echt gut an. Aber: Was bringt das einem, wenn die Kämpfer nix können? Wenn die gegen den Gegner einfach nicht ankommen? Dann kann man locker immer wieder wiederbeleben, aber man kommt auch nicht weiter voran. Es ist also nicht eigenständig gut und man hat keinen direkten Einfluss auf den Kampf.
  • Harem no Jutsu: Höhöööö, 🙂 🙂 🙂 !
  • Henge no Jutsu: „Was? Dieses blöde Jutsu?“ So blöde ist das gar nicht, es ist eigentlich total gut. Mit minimalem Aufwand kann man sich in jemand anderes verwandeln, oder sich sogar in ETWAS verwandeln [Quelle 1, Quelle 2]! Und, Leute, erinnert euch mal: Hat das Naruto nicht MÄCHTIG viel gebracht? Damit hat er die Scheiße fett gerockt, wenn ich mich mal so ausdrücken darf  (in Szene 1 hat das natürlich noch besser funktioniert). Dass man sich nebenbei noch in andere Personen verwandeln kann, was noch nicht mal jemand erkennen kann, es sei denn, man hat Fehler beim Verwandeln gemacht ([Quelle]), gibt dem Jutsu noch eine zweite Finesse. Klar, das Jutsu ist billig. Aber gut. 🙂 🙂 🙂
  • Hiraishin no Jutsu: Davon gibt es eine bessere Variante, nämlich Tobis Teleportation.
  • Jutsu Shou: Ein ziemlich vergessenes Jutsu, das aber eigentlich durch seinen simplen Nutzen erstaunt: Einfach ein anderes Jutsu stoppen. Gut, man muss irgendwie „dieselbe“ Chakramenge aufwenden wie der Gegner, aber… 🙂
  • Kawarimi no Jutsu: Ja, schon wieder so ein „blödes“ Jutsu *g*. Aber echt ein gutes-blödes Jutsu. Trotzdem ist es im Vergleich zum Kage Bunshin (und zum Nari Kawari no Jutsu) etwas schlechter, da man einen Gegenstand zum Tauschen braucht.
  • Kirin: Braucht ganz schön aufwändige Vorbereitung und ist noch nicht mal ein sicherer Treffer, kann mit Susano’o abgewendet werden.
  • Kuchiyose no Jutsu: Das Zofuku Kuchiyose no Jutsu ist auf jeden Fall die bessere Version davon, ich gehe davon aus, dass man theoretisch mit dieser Version genau so alle anderen Tiere beschwören kann.
  • Mikatsuki no Mai: Ich wollt’s einfach nur mal für Ninjason erwähnen, er mag das Jutsu total.
  • Nari Kawari no Jutsu: Die ultimative Verarschung! Besser als Kawarimi no Jutsu, da man hier sowas von echt tauscht. Aber kann man auch wirklich die Jutsus des Getauschten? Das Problem ist, dass wir nur den Ansatz einer Information von Zetsus Anwendung bekommen haben. Gut, Zetsu hat mit Kisame getauscht, als dieser in seiner Samehada-Fusion war. Aber hätte er die Fusion auch selber starten können? Ich habe keine andere Wahl, als es mit dem normalen Kawarimi no Jutsu zu vergleichen, bei dem man auch nicht die Jutsus des Getauschten anwenden kann, also fliegt es raus, da man dann auch einen Doppelgänger nehmen kann.
  • Sennin Moodo: Hmm, der Sennin Moodo stellt irgendwie mehr die Möglichkeit dar, mehrere andere Einzel-Jutsu ausführen zu können. Die inkludierten Fähigkeiten des Sennin Moodo sind eigentlich „nur“ die Abhärtungs-Kräfte [Quelle] und das Aufspüren von Chakra. Reicht das aus, um es zu dem „besten“ Jutsu zu machen? Meines Erachtens nach nicht. Chakra aufspüren ist nicht so mega, und die Abhärtung ist eigentlich nur eine schwächere Form des……..:
  • Jujutsu: Shijihyouketsu (Hidans Unsterblichkeit, hier meine ich wirklich nur die, und nicht unbedingt das Übertragen auf einen anderen): Hmm, nicht sterben zu können, rockt eigentlich und reicht eigentlich, oder? Das nenn ich mal „gut“. 🙂 🙂
  • Shinra Tensei: Das 5-Sekunden-Intervall suckt.
  • Tobis Entmaterialisierungs-Jutsu: Ach maaaan, der Typ killt mir meine ganze Analyse… Natürlich is das geil. Auch wenn das Jutsu eine Schwachstelle hat [Quelle], es heißt ja nicht, dass man mit DIESEM Jutsu gewinnen muss. Wenn das Jutsu den restlichen Kampf SO viel einfacher macht, und man es einfach super-praktsich und gewitzt dauernd einsetzen kann, dann ist es „gut“. 🙂 🙂 🙂
  • Tobi Teleportations-Jutsu: Toll, und schon wieder killt der Typ mir alles. Natürlich gewinnt man mit DEM Jutsu nicht direkt (genau wie mit der Entmaterialisierung), aber es gibt einem tausend andere Möglichkeiten: Teleportieren, direkt hinterm Gegner auftauchen, schnell erstechen. Entmaterialisieren, schnell töten. Etc. pp. Das einzig „schlechte“ an dem Jutsu ist vielleicht folgendes (ich sage vielleicht, weil wir noch nicht viel über das Jutsu wissen): Eigentlich müsste es funktionieren, Tobi von hinten zu überraschen und so zu töten. Bis jetzt hat Tobi nämlich immer gesehen, was wortwörtlich gesagt auf ihn zu kommt, und er konnte sich entmaterialisieren oder weg-porten. Was ist aber, wenn man ihn wirklich-wirklich überrascht und eher tötet, als er eins von diesen beiden Sachen machen kann? Gut, das würde nur gehen, wenn er kein Byakugan unter seiner Maske trägt… Aber ich gehe davon aus, dass dem nicht der Fall ist, und dieser Überaschungsangriff wirklich funzen würde. Also fliegt das Jutsu raus.
  • Zofuku Kuchiyose no Jutsu: Wie beim normalen Kuchiyose oben schon beschrieben, muss ich davon ausgehen, dass man mit diesem hier alle Tiere in dieser „Mehrfach-Version“ beschwören kann, und das ist einfach ein geiles Unterstützungs-Jutsu. 🙂

Tai-Jutsus:

Tai-Jutsus insgesamt sind natürlich blöd dran, da sie fast zu 100% darauf ausgelegt sind, den Gegner zu treffen, zu verletzen und/oder zu töten, sie aber nix bringen, wenn man ihnen ausweichen kann. Und das kann man eigentlich bei jedem Tai-Jutsu.

  • Hachimon Tonko: Wohl mit das beste Tai-Jutsu, allerdings kann man deren Anwendung trotzdem noch eine längere Zeit überstehen (Gaara), und wenn der Gegner ausgelaugt ist, einfach den übelst-geschwächten Gegner angreifen.
  • Kawazu Kumite: Auch wenn die Schlagfläche vergrößert ist, so kann man trotzdem noch einfach „mehr“ ausweichen und wird wie bei jedem anderen Tai-Jutsu einfach nicht getroffen.

Die restlichen Jutsuarten waren alle schon bei den vorigen Listen mit drin.

So, das ist das Ende von Runde 1, dem „Casting“, und ich liste noch einmal alle Jutsus auf, die es in Runde 1, den „Recall“, der sogleich das Finale ist, geschafft haben:

🙂 Danzous Gedanken-Kontroll-Jutsu

🙂 Mugen Tsukuyomi

🙂 Itachis Gen-Jutsu mit einem Fingerzeig ausführen

🙂 Jutsu Shou

🙂 Zofuku Kuchiyose no Jutsu

🙂 🙂 Susano’o

🙂 🙂 Edo Tensei

🙂 🙂 (Tajuu) Kage Bunshin no Jutsu

🙂 🙂 Banshou Tenin

🙂 🙂 Chibaku Tensei

🙂 🙂 Jujutsu: Shijihyouketsu

🙂 🙂 🙂 Harem no Jutsu – Naja, das habe ich nur so mit reingenommen, natürlich ist es nicht perfekt, da es erstens gegen (den Großteil der) Frauen schon mal gar nix bringt, und mit Killerbee haben wir nun auch einen Mann gesehen, gegen den es schon mal gar nix bringt.

🙂 🙂 🙂 Henge no Jutsu

🙂 🙂 🙂 Tobis Entmaterialisierungs-Jutsu

Ab jetzt möchte ich in der Kommentar-Sektion eure Meinung zu den Recall-Final-Kandidaten wissen, oder vielleicht fehlt ja noch eins, das ich schon rausgeworfen habe, aber ihr könnt mit eindeutigen Argumenten untermauern, dass es doch noch „nachnominiert“ werden muss?! Oder fehlt noch eine Regel, die das ganze maßgeblich verändert?

Bitte diskutiert sachlich und objektiv, greift euch nicht an und denkt an die Regeln! Viel Spaß und bis zu…

Runde 2 – Der Recall

So, die Umfrage hat ergeben, dass ich ALLE Jutsus betrachten soll und nicht zwischen Kekkei-Genkai und nicht-Kekkei-Genkai unterscheiden soll. Mit 195 Votes gab es zwar auch einen beachtlichen Großteil, die es getrennt haben wollten, aber 408 Leute haben eben für das andere gestimmt.

Also, direkt hier drüber hatte ich ja alle Jutsus aufgelistet, die mindestens einen 🙂 bekommen hatten, somit also im „Recall“ sind. Auch hier werde ich wieder Smileys verteilen, diesmal aber entweder nur einen oder gar keinen. Wer einen Smiley bekommen hat, landet im Finale, wo wir dann die Jutsus direkt miteinander vergleichen werden, wo wir hier im Recall doch noch nicht so weit über den Tellerrand schauen und erstmal das Jutsu an und für sich begutachten.

Kategorie 🙂

Ich denke, von diesen Jutsus wird es keines weiter schaffen. Nicht umsonst gibt es einige Jutsus, denen ich mehr Smileys gegeben habe, und es hat auch keiner in den Kommentaren etwas dagegen gehabt.

Kategorie 🙂 🙂

Hier haben wir dann schon einige doch echt fette Jutsus.

  • Susano’o – ich glaub, da muss man nicht viel zu sagen, das kommt weiter. 🙂
  • Edo Tensei: Hierüber wurde sich viel in den Kommentaren unterhalten, wie gut das Jutsu doch ist. Und das stimmt auch: Es geht schnell, sich mindestens 5 Shinobi gleichzeitig heraufzubeschwören, die kann man entweder mit deren Persönlichkeit kämpfen lassen, oder die Persönlichkeit wie Orochimaru damals „ausschalten“, sodass sie willenlos werden. Die Körper verpuffen nicht wie Bunshins, sondern müssen richtig echt getötet werden. Natürlich muss man sich auch ordentlich selber verteidigen können, damit man kurz nach dem Kuchiyose nicht gleich abgemurkst werden kann, das sehe ich als kleine Wermutstropfen, aber in der Offensive ist das Jutsu echt super krass. Man beschwört sich vielfältige Hilfs-Shinobi herauf, nicht wie beim Tajuu Kage Bunshin, wo man seine eigenen Jutsus sozusagen nur vervielfacht und nichts Neues bekommen hat. Mein Problem mit dem Jutsu ist immer noch, dass wir nicht genau wissen, was man nun dafür braucht – dass Deidara beschworen wurde, bringt echt alles durcheinander. Was ist, wenn man da doch mehr für braucht, als wir momentan denken? Ich nehme das Jutsu erstmal weiter mit und hoffe, dass in der Zwischenzeit was Neues im Manga dazu passiert. 🙂
  • (Tajuu) Kage Bunshin no Jutsu: Im Vergleich zu dem Edo Tensei liegt das hier ganz klar vorne für mich, wenn man den Lerneffekt mit einbezieht und die Verarschungs-Taktiken, die man damit fahren kann. Nachteil ist natürlich, dass man trotzdem nur dieselben Jutsus „vervielfachen“ kann und keine neuen Techniken hinzukommen können. Trotzdem für mich ganz weit vorne. 🙂
  • Banshou Tenin: Hmm, ich weiß nicht… 🙂
  • Chibaku Tensei: Hmm, das Jutsu ist sau-stark, aber im Endeffekt nicht stark genug, das der 8-Schwänzige daraus ausbrechen konnte. Es ist also keine 100%ige Tötungsgarantie. Raus.
  • Das Jujutsu: Shijihyouketsu (Hidans Unsterblichkeit) ist irgendwie einfach derbe fett, da man einfach nicht sterben kann und es noch nicht mal schwer ist – man muss nur an diesen ollen Gott Jashin glauben und danach ein 30-minütiges Ritual abhalten. Stellt euch mal vor, was man alles anstellen könnte, wenn man darüber hinaus noch viel mehr andere Jutsus könnte, ich glaube, da ließe sich schon viel mit anfangen. 🙂

Kategorie 🙂 🙂 🙂

  • Henge no Jutsu: Wer einmal 3 Smileys hatte, sollte auch in das Finale kommen, eigentlich ganz logisch, ne? Hat sich in der Zwischenzeit ja nix dran geändert. 🙂
  • Tobis Entmaterialisierungs-Jutsu: Siehe oben. 🙂

So, geschafft haben es also:

🙂 Susano’o

🙂 Edo Tensei

🙂 (Tajuu) Kage Bunshin no Jutsu

🙂 Banshou Tenin

🙂 Jujutsu: Shijihyouketsu

🙂 Henge no Jutsu

🙂 Tobis Entmaterialisierungs-Jutsu

Den Recall möchte ich mit 2 Umfragen schließen, um schon mal 2 Tendenzen zu bekommen: Welche Jutsus sind ganz heiße Anwärter auf den Titel des besten Jutsus, und welche nicht? Bitte überlegt gut und wartet mit der Wahl vielleicht erst auf ein paar Kommentare und Überlegungen in dieser Sektion!

Ihr könnt jeweils 2 Jutsus bei jeder Umfrage anklicken!

So, das war der Recall. Die nächste Runde ist dann gleich das Finale, in dem ich zu einer eindeutigen Antwort kommen möchte. Dazu werde ich natürlich die Umfrageergebnisse in Betracht ziehen, aber viel mehr eure Kommentare! Also bitte, fleißig kommentieren und sachlich Vor- und Nachteile aufzählen! Und dann bis zu…

Runde 3 – Das Finale

Aeris


Advertisements

Über Aeris

Ich bin die Aeris, Autorin von Ramen-chan, und begeisterter Naruto-Fan! :)

152 Kommentare zu “Das beste Jutsu – Der Recall

  1. Aeris sagt:

    Hab den Artikel hier mal wieder rausgekramt 😉 !
    Edo Tensei ist glaub ich wirklich der absolute Gewinner….. zwar wissen wir immer noch nicht, ob es stimmt, was Kabuto gesagt hat: Noch nicht mal den Anwender zu töten bringt etwas.
    Allerdings sind wir jetzt vielleicht von der Lösung gar nicht weit entfernt! Aber solange warte ich definitiv noch. Danach kann ich Edo Tensei ja küren 😉 !

    Doof finde ich es natürlich schon… das Jutsu scheint außerhalb ALLER guten Regeln für Chakramengenkonsum zu liegen… -.-

  2. Skisame sagt:

    Ich hab ja in der Spoiler-Ecken paar Fragen wegen Tsukuyomi gestellt und bin der Meinung das dieses Jutsu, das stärkste Jutsu in einem 1vs1 Kampf ist, wenn man keine Information über das Jutsu hat, hat man schon verloren. Man schaut in die Augen des Anwenders und geht sofort zu Boden, ob das tötet ist für sich gestellt, aber wir wissen das Kakashi für eine längere Zeit im Krankenhaus landete d.h. der Anwender könnte ihn nach dem er umgekippt ist sofort mit einen Shuriken ihn umbringen. Ein dritter Ninja kann das Jutsu beim Opfer auch nicht auflösen. Also kann man das Jutsu nur ausweichen wenn man Information darüber hat und der einzige Weg ist es den Anwender beim MS nicht anzugucken. Naja wenn ohne Augen kämpfen kann. Tsukuyomi kann nur unter einer Möglichkeit auflösen und zwar mit Tsukuyomi^^. Also für mich ist Tsukuyomi Platz 1. Und nicht zu vergessen, Mugen Tsukuyomi!
    Tsukuyomi = ein Gegner ist geliefert
    Mugen Tsukuyomi = die ganze Welt ist geliefert

Na los, gib dir einen Ruck und schreib was! Wenn du das allererste mal bei uns schreibst, so müssen wir dich erst freischalten!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s