Aeris – Ein „gutes“ Kapitel?

Divergierende Interessen

Weil es so häufig auftritt:

Oft kommt ein neues Kapitel raus, ich flippe vor Freude aus, Ninjason sagt „Warten wir mal, was im nächsten Chapter kommt…“, oder er sagt „Na das war ja mal interessant!“ und ich „Hmm, so viel Geiles war da nun wieder auch nicht…“

Ninjason hat kürzlich begonnen, sich zu fragen, warum das so ist, und einen Artikel darüber verfasst:

Ninjason – Ein „gutes“ Kapitel

In den Kommentaren hat es sich dann ergeben, dass ich dasselbe schreiben wollte, also: hier sind meine Überlegungen, größtenteils aber persönlichen Meinungen, zu einem guten und einem schlechten Kapitel!

Ein schlechtes Chapter...

Ein schlechtes Chapter ist für mich definitiv eines, in dem es nicht vorwärts geht. Inhaltsloses Gelaber um den heißen Brei herum, so wie in Chapter 493 kürzlich erst sind mega langweilig und nerven mich. Eine Woche ist schon so lang zum Warten, da muss dann doch wenigstens etwas passieren auf diesen 16-17 Seiten!!!

So kommt es dann dazu, dass ich den „Nagato-Arc“, wenn man den so nennen kann, blöd fand, weil seine Vergangenheits-Story viel zu lang war. Sieht man sich das mal an, dann merkt man, dass seine Story über fast 5 Kapitel rüber ging:  444 bis 448. *schnaaaaaaarch* Das ging mir einfach viel zu langsam. Antiklimatische Flashbacks bzw. der x-te Flashback zu der Szene mit Jiraiya, und immer wieder das „I believe there will come a time, when people truly understand each other“……. Versteht mich nicht falsch, das ist eine der schönsten Aussagen aus „Naruto“, aber wenn die in 5 Kapiteln gefühlte was-weiß-ich-mal kommt, und vorher schon die ganze Zeit, und man es schon mitsprechen kann, dann….. zzzZZZZ.

Eine weitere Erscheinung in einem… naja, nicht „schlechten“, sondern „weniger guten“ Chapter ist für mich, wenn es nichts Mysteriöses, nichts Theorien-Fähiges gibt. Das ist nur ein kleiner Wermutstropfen, ich verlange nicht, dass es aus jedem Chapter eine riesige Theorie herauszuziehen gibt, aber wenn alles komplett straight und schlüssig und einleuchtend ist, dann bin ich da einfach ein bißchen weniger Feuer und Flamme für. So wie das aktuelle Chapter, 501 (aber auch 500) war: Da hatte ich nix dran zu meckern, ich war zufrieden, dass was über den Uzumaki-Clan herausgekommen ist, ich fand es schön, zu erfahren, dass es selbst vor Kushina noch einen anderen Jinchuuriki gab, wie viele Verwandschaftsbeziehungen  es gab, wie die Geburt ablief – das alles wollte ich gerne wissen. Aber es hat mich nicht darüber hinaus gefordert, mir irgendwas präsentiert, über das ich grübeln und spekulieren konnte.

Deswegen sind solche Kapitel eher „Aha, fertig, abhaken“ für mich.

Hmm, jetzt muss ich langsam echt überlegen, was ich noch schlecht finde…

Ein schlechtes Chapter ist für mich eines, wo super unwichtige Leute vorkommen. Samui, Karui, Omoi (diese Schüler von Killerbee), Motoi (der Typ mit dem Strich auf der Nase), früher war Kabuto für mich der langweiligste Char, wie es jetzt mit Kabutomaru ist, weiß ich noch nicht. Dazu gehören für mich leider auch Leute wie Shino oder Kiba, Choji und Ino, was aber eher daran liegt, dass Kishi sie seit Ewigkeiten vernachlässigt hat. Was meistens dazu kommt, wenn unwichtige und für mich super langweilige Charaktere auf den Plan treten, ist dann, dass sie meistens auch noch super Unwichtiges zu sagen haben (siehe Punkt 1: „Inhaltsloses Gelaber“).

Tja, und das war’s dann eigentlich schon. Wie ihr ja vielleicht mitgekriegt habt, bin ich ein ziemlich unerschütterlicher Naruto-Fan und kann mit so ziemlich allem Leben – wenn es eine Logikunstimmigkeit gibt, dann zieh ich vielleicht ungläubig die Augenbrauen hoch, lache dann aber eher drüber und klicke die nächste Seite an. An sowas halte ich mich nicht Stunden (oder die ganze Woche) lang auf, mich drüber zu echauffieren, wie unsinnig das doch war –  zumal ich, wenn so was ist, wohl auch eher sagen würde „Naja mal gucken, was Kishi da noch parat hält.“

Fassen wir also zusammen. Ein schlechtes Chapter enthält für mich:

  • inhaltloses Gelaber
  • um-den-Brei-herum-Gerede
  • nicht vorwärts kommen, sondern schön alles platt treten
  • unwichtige, uninteressante Chars, die meistens automatisch Unwichtiges, Uninteressantes erzählen

Ein gutes Chapter...

Es gibt so einige Chapter, die ich richtig richtig gut fand.

(Oh Gott, dieser Artikel wird fast die komplette Spiegelung von Ninjasons Artikel werden 😀 )

Punkt 1: Drama. Ich steh total auf Drama! Wie ihr ja vielleicht schon mitgekriegt habt… Ich geh in solchen Sachen voll auf und schwärme, leide, freue, fühle dabei total gern mit. Wo mit?

In erster Linie ist das natürlich der Sasuke-Naruto-Konflikt.  Da ich die Figur „Sasuke“ (und auch den Kerl an sich) total geil/genial finde, und ich auch für Naruto so einiges an Sympathie übrig habe, gehe ich voll in deren Konflikt auf. Ihre 3 großen Momente waren auch für mich ganz groß: Der Abschied am Tal des Endes. Dieses Bild, wo Sasuke über dem bewusstlosen Naruto kniet, jagt mir jedes Mal wieder eine Gänsehaut über den Rücken. Das Wiedersehen in Orochimarus Versteck. Als Sasuke zu Naruto runterspringt und ihn fast umarmt, beide starr aneinander vorbei schauen und wie eingefroren ruhig miteinander sprechen, und wie Sasuke dann zum tödlichen Streich ausholt – ich will immer noch wissen, ob er es wirklich getan hätte. Wa er da schon so weit, hätte er Naruto tatsächlich getötet? Wenn ja, dann wäre das eine sehr affektierte Tat gewesen, denn er hätte ihn auch einfach mit einem verlängerten Chidori (so wie bei Karin) töten können, aber nein, er wollte ihn quasi in der Umarmung töten. Ich könnte Stunden damit verbringen, mir vorzustellen, was beide in dieser Szene wohl gedacht haben mögen, und das liebe ich. Die größte Dramatik hatte da aber fast noch ihr drittes großes Treffen, als auch der Rest von Team 7 anwesend war: Dieser große Moment, in dem Sasuke wiederholt fragt „Why would you go so far for me?“ und Naruto seelig lächelnd „Because I’m your friend.“ antwortet, und dann dieser Ausdruck in Sasukes Augen, uwaaah!!! Ja, Drama, Baby, Drama!

Ja, ich sollte langsam von dem Thema wegkommen… Genau so wichtig finde ich aber die Andeutungen von Liebesszenen (und da waren sie weg, meine Leser 😀 ), die es nur mit Sakura und Hinata gab. Natürlich weiß ich, dass Liebesszenen in „Naruto“ nicht im Vordergrund stehen, und das finde ich auch nicht schlimm, trotzdem fand ich es sehr schön, als Hinata Naruto ihre Liebe gestand, und auch alles was mit Sakuras Liebesgefühlen zu tun hat, gefallen mir. Hier möchte ich auch gleich einmal Bezug auf Ninjasons Absatz über Sakuras Geheule nehmen, der folgende Stelle angeprangert hat: Kapitel 459. Da Ninjason und ich uns in solchen Sachen eh nie einer Meinung sind, glaube ich zwar nicht, ihn überzeugen zu können, aber ich ich möchte da doch sehr stark widersprechen, denn Sakuras Tränen an dieser Stelle sind sehr berechtigt. Anfangs hat sie um Sasuke geweint, weil er weggegangen ist, sie verlassen hat. Dann hat sie um Sasuke geweint, weil sie ihn nicht zurückholen konnten. Und jetzt weint sie, weil sie zum ersten Mal realisiert hat, was getan werden muss, um die Sache zu beenden. Damit hat sie sich vorher noch nicht befasst, das ist die erste Erkenntnis, und die bringt sie zu Tränen. Sie weiß ganz genau, was Shikamaru sagen will, deswegen sagt sie auch „Bitte, sprich nicht weiter“, aber es jetzt von außen zu hören, ist noch mal doppelt schmerzhaft, auch wenn man es für sich selber schon erkannt hat. Außerdem heult sie nicht Rotz und Wasser, sondern ihr laufen nur die Tränen runter und wischt sie sich danach ruhig wieder weg.

Deswegen find ich ihre Reaktion da vollkommen gerechtfertigt.

Was finde ich noch cool? Rulen von geilen Charakteren.

Das bringt mich gleich zu einem weiteren, großen Punkt: Geile Kämpfe. Das macht für mich auch ein gutes Chapter aus. Wenn Naruto seinen Gegner nach Strich und Faden mit den billigsten Techniken (Schatten-Shuriken, Bunshin und Henge) verarscht und die, so hoch wie sie auf ihrem Ross sitzen, mit solchen Techniken gar nicht rechnen, dann feier ich voll ab. Ähnlich wie bei Minato jetzt in Kapitel 502, obwohl das natürlich alles andere als billige Techniken waren. Kakashis Analyse-Kämpfe sind auch immer Hammer: Hmm, Chidori geht gegen Pain nicht, dann probier ich mal meinen Fernkampf-Raiton-Hund, hmm, funzt auch nicht. Die Akimichis schlagen mit auf ihn ein, hmm, jetzt auf einmal weicht er aus, da schmeiß ich mal n Bombenkunai hinterher, aha, jetzt deflektiert er es wieder, das muss also heißen….. Auch total geil!

Last but not least bleibt da noch mein Lieblingsthema: Theorien! Wenn Tobidara (argh, wer steckt unter der Maskeeee?) mal wieder was vom Stapel lässt, als Itachi das erste Mal vom Mangekyou Sharingan geredet hat, als die Vergangenheit mit dem Rikudou Sennin und seinen 2 Söhnen bekannt wurde, wenn Sasuke mit einem komischen Sharingan mit evtl. einem zweiten Ring gezeigt wird, wenn Narutos Körper später in demselben Zeichenstil gezeigt wird (Sasukes Auge – Uchiha – der Uchiha-Sohn des Sennin bekam dessen Augen, Narutos Körper – Senju – der Senju-Sohn des Sennin bekam dessen Körper), wenn Kabuto einen Sarg beschwört, dessen Inhalt Tobis Knie schlottern lässt, aaaaaah, das find ich total geil! Wenn solch ein Chapter vorbei ist, schwirren Tausend Gedanken in meinem Kopf rum, Theorien bauen sich auf (manchmal auch Hirngespinste), alles dreht sich, und ich fühle mich richtig schön gefordert, über das Kapitel hinaus zu denken. Das ist genial!

Fassen wir also zusammen! Ein gutes Chapter beinhaltet für mich:

  • Jede Menge Drama! Sasuke & Itachi, Sasuke & Naruto, Naruto & Sakura, usw…
  • Geile Kämpfe
  • Rulen von geilen Charakteren
  • Mysteriöse Theorien-Ansatzpunkte

So, das war es dann von mir, und ich bin gespannt auf Kommentare! Was ist für euch ein total gutes Chapter? Was nervt euch? Und was esse ich heute eigentlich zum Mittag?

Aeris


Advertisements

Über Aeris

Ich bin die Aeris, Autorin von Ramen-chan, und begeisterter Naruto-Fan! :)

23 Kommentare zu “Aeris – Ein „gutes“ Kapitel?

  1. Ninjason sagt:

    (Zitat)ich fand es schön, zu erfahren, dass es selbst vor Kushina noch einen anderen Jinchuuriki gab, wie viele Verwandschaftsbeziehungen es gab, wie die Geburt ablief – das alles wollte ich gerne wissen.(Zitat Ende)

    Nochmal in Kurzform:
    „ich fand es schön, zu erfahren, […] wie die Geburt ablief – das alles wollte ich gerne wissen.“

    1. DAS wolltest du wissen?

    2. AHAHAHAHA geil Aeris, ich heul Tränen. Ich hab mich doch gerade erst darüber brüskiert, wie widerlich die Ereignisse um Narutos Geburt waren, mit der Kushina-die-nur-ein-Handtuch-trägt-Entführung und so…
    —-
    Danach:

    Komm Sakura ist ne Nervensäge. Ich weiß nicht mal, warum sie da herumflennt. Naruto ist der einzige, dem das erlaubt ist, denn DER tut etwas um die ganze Sasuke-Sache. Er wird von Kimimaro vermöbelt, stirbt beinahe gegen Sasuke CS1 und CS2, dann gegen Sasuke beim Wiedersehen, und überhaupt ständig, flippt sofort aus, als Orochimaru ihm sagt, dass Sasuke nun SEIN Spielzeug ist…

    talk about persuasive characterdevelopment!

    Sakura nervt und darf nicht heulen, weil sie Sasuke gar nicht liebt. Als das eingeführt wurde, war sie nur ein dummes Kind und hat große Augen für ihn gemacht. Das ist aber keine „Liebe“. Daraus ihre Motivation zu ziehen nervt mich, weil es nicht überzeugt. Die Szene, als Sasuke das Dorf verlässt, war da schon ein wenig überzeugender, aber auch aus dem Rahmen, weil zwischendurch GAR nichts in der Richtung geschehen ist, während die Annäherung zwischen Sasuke und Naruto/ihre Rivalität, die zur zwischenzeitlichen Freundschaft und gegenseitiger Bewunderung geworden ist, ist STÄNDIG thematisiert worden.

    Ebensowenig darf Ino heulen. Die hat damit doch gar nichts mehr zu tun.

    Wenn in Naruto von Liebe gesprochen wird, dann gibt es nur drei aktuelle Beispiele innerhalb des Rahmens der Serie:

    Hinata – DAS ist richtige Liebe (Guck dir da mal was ab, Sakura) und DAS ist eine richtige Darstellung einer Verliebten. (Nicht dieses fingerzusammendrücken und verstecken, sondern der EInsatz gegen Pain)

    Kurenai – DANKE. SO sieht eine Liebesbeziehung im Manga aus. Still, realistisch und wichtig für die (Team10/Asuma-)Story

    Kushina-Minato – Noch so ein Ding. Gut dargestellt, wichtig für die Story (Warum? X.X ohne „KushiMina“ kein Naruto!)

    Wehe ihr kommt mir jetzt mit Vater/Mutter-Sohn-Liebe (Uzumaki-Namikaze/Sasori…) oder unter Freunden (Naruto-Sasuke), Brüdern (Itachi-Sasuke) Davon rede ich gerade nicht.

  2. hallo sagt:

    zuallererst zum mittag bei der hitze würd ich nen teller gapacho empfehlen 😛 also ich stimme dir eigentlich in jedem punkt zu außer in diesem gefühlskram ok bei hinata war das ein wichtiger punkt denn dadurch wurde naruto glaube noch wütender im kampf gegen pain aber das mit naruto und sakura fand ich genauso doof mit diesem ja ich liebe dich ach du redest es dir nur ein da kann ich mir auch ne seifenoper reinziehen aber ansonsten alles stimmig ^^

  3. Aeris sagt:

    ……………. 😀 Naja ich wollte nicht die medizinischen Einzelheiten der Geburt wissen, sondern wie das mit dem Siegel hier und da ablief und unter welchen Umständen die Geburt stattfand 😉 .

    Kurenai… von der hat man doch bis auf den dicken Bauch NIE was gesehen was mit Asuma zu tun hat… Stille Liebe, ja, SEHR still. Klar hat sie um Asuma geheult, als Shikamaru ihr die Nachricht überbrachte (was auch echt fett inszeniert war), aber von ihrer Beziehung gabs ja echt …… nüschts.

  4. Ninjason sagt:

    Genau so ist es auch richtig. Er soll diesen Scheiß aus der Serie heraushalten.
    Der Kram ist schließlich an Jungs gerichtet.

  5. johnny/ジョニ一 sagt:

    Nachdem ich den Artikel gelesen hab kann ich sagen, dass ich und Aeris da so ziemlich zwei unterschiedliche Fan-Sichtweisen eines Mangas haben. Aeris ist ein zum größten Teil Haupt-Story-Fan – all das Drama um Naruto und Sasuke bzw Naruto will Sasuke zurückbringen. Und ich ganz im Gegenteil bin zum größten Teil ein Welt-Fan – die Welt von Naruto mit all den Jutsus, Chakra, System und der Geschichte in der Geschichte – das alles und andere Geschichten und Geheimnisse abseits Naruto & Sasuke sind für mich tausendmal wichtiger als ihre große Hauptstory und ihre Rivalität. Natürlich lieben wir nicht nur das eine, klar, aber ich sage ja allgemein… diese zwei Aspekte sind für uns wohl im Manga die wichtigsten. Naruto und Sasuke und ihr Dilemma lassen mich so ziemlich kalt (die Geschichte/Manga ist natürlich super, keine Frage).

    johnny/ジョニ一

  6. Aeris sagt:

    Warum seid ihr alle so herzloooooooooooooooooooooos? *heul* Keiner versteht mich…… ;(

  7. johnny/ジョニ一 sagt:

    Wer ist denn herzlos??? O.o …hat dich einer beleidigt? …bann‘ ihn weg! 😀 😀

    johnny/ジョニ一

  8. Aeris sagt:

    Ihr alleeeeeeeeee!

  9. hallo sagt:

    hier is doch keiner herzlos 😦
    wir sehen das nur wie kerle xD

  10. Aeris sagt:

    Stimmt…. 😦 Ich bin sooooooo allein!

  11. hallo sagt:

    lass dich umoperieren dannbekoimmst du bestimmt auch ein kaltes männerherz dazu 😀

  12. Aeris sagt:

    Lass mich kurz überl—- nein!

  13. Link sagt:

    Hmmm, wenn ich mir die Kommentare so durchlese, dann bin ich wahrscheinlich der einzige Kerl, der mit Aeris hier einer Meinung ist…

  14. Ninjason sagt:

    Ich kann Johnny nur zustimmen. Die WELT ist das beste an Naruto. Neben dem, was im Manga berichtet wird, geschieht einfach soooo viel. Andere Manga haben ja einfach echt nur zu berichten, was auch dargestellt wird. Und wenn es nur ist, dass Neji jetzt Jonin ist, das heißt, er hat soooo viele Fortschritte gemacht, die einfach „neben“ der Handlung passiert sind… Das ist echt gut.

    Die Hauptstory lässt mich auch eher kalt. Der Manga ist halt aber auch ein Shounen, das dürft ihr nicht vergessen.

  15. Aeris sagt:

    Juhuuuuuuuuuuuuuuuuuu, ich bin doch nicht alleine!!!!!!

    Trotzdem kann ich Johnny da auch nur zustimmen. Die Welt, das Setting, die Jutsus, die Mechaniken/Regeln, die dahinter stecken, das „gemeine Volk“, die Städte, die Politik, das System, das spricht mich super doll an und ist supergeil. Ist für mich die wichtigste Basis von Naruto.
    Aber oben drauf eben Naruto und Sasuke!!! 😉

  16. Ninjason sagt:

    Von der Torte kratz ich Naruto/Sasuke ab, und lass sie auf dem Teller liegen ^^

  17. ernie1991 sagt:

    da ich ein zwischending von aeris und ninjason bin steht ich ja auch auf ihrer seite XD

  18. Uchihakagami sagt:

    zu Tobis urplötzlichen auftritt ….

    http://www.onemanga.com/Naruto/460/06/

    a rasengan eh ?…

    you know full well it wont work on me

    lol… fail

    http://www.onemanga.com/Naruto/502/17/

    🙂

    nochmal zum thema .
    Ich liebe Kapitel die ein offenes Ende haben
    zb das hier:
    http://www.onemanga.com/Naruto/482/17/
    oder chapter 500

  19. Aeris sagt:

    Lol, stimmt, es GIBT Rasengans, die gegen ihn wirken! ^^

  20. A_aber_nicht_Raikage sagt:

    So um euch beide besser kennen zu lernen hab ich mir eure beiden Artikel über gute Chapter mal durchgelesen.
    Klar den unterschiedlichen Schreibstil von euch und die dahinter liegende Motivation war mir schon vorher klar. Aber es ist doch schön mal mehr kenne zu lernen.
    Da muss ich jetzt wohl noch nen fettes SORRY an Ninjason hinzufügen das ich jetzt nicht bei ihm kommentiere, was aber nicht daran liegt das ich ihn(?) nicht mag, sondern einfach daran das ich Aeris Artikel als letztes gelesen habe.
    Wie ich hier in einem Kommentar zu einem Artikel schon mal erwähnt habe, war für mich Naruto eine ganz lange Zeit einfach nur kindisch und der Hauptcharakter nervend. Das änderte sich erst als mir klarer wurde das es um die Wandlung vom Underdog zum helden geht und das es jeder schaffen kann.
    Ok auf reine „guter Held der früher underdog war wandlungsgeschichten mit happy end“ steh ich auch nicht.
    Allerdings ist das bei naruto ja auch nicht so, denn hier geht es um viel mehr.
    Die Faszination Naruto macht für mich was anderes aus.
    Einmal diese wie Aeris es so schön nennt drama Baby Momente, obwohl mir das geheule von Sakura so manches Mal doch auf die Nerven geht.
    Andererseits gibt es noch diese Momente die Ninjason so schön belegt hat, da kann ich ihm auch nur 100% zustimmen.
    Allerdings kann ich keiner von euren Sichtweisen zu 100% zustimmen.
    Ich finde ihr vergesst einfach vieles. Ups es geht ja nicht um den ganzen Manga sondern um besonders gute Kapitel.
    Also back to topic
    Was ist für mich ein gutes Kapitel?
    Puh schwere Frage.
    Erstmal darf es nicht nur sinnlos gelaber sein.
    Es muss eine gute Mischung sein.
    Allerdings find ich es auch nich so gut wenn mitten im Kapf das Talk no Jutsu zu viel zu seinen doch beträchtlichen Ehren kommt.
    Hm der Rest ist echt schwer zu beschreiben, was für mich ein gutes Kapitel ausmacht, also geb ich euch mal ein Beispiel was es vll. besser verdeutlicht:
    Ich fand die Kapitel, wo Naruto Kurama von sich überzeugt hat einfach BÄM.
    Oder wo Naruto so über den Tod von Ero-Sensei getrauert hat und dann Iruka kam.
    Oder wo Iruka ihn auf der Insel nicht aufhalten kann und er dann den Zettel findet.
    Das Stück wo er den Raikage überzeugt obwohl dies nicht mal B schaffte.
    Oder einfach wo es geile Kämpfe gab wie zum Beispiel den gegen Pain.:

  21. Aeris sagt:

    Amen. Gerade zu den letzten Szenen 😉 !
    Sag mal, bist du n Mädel oder n Kerl?

  22. A_aber_nicht_Raikage sagt:

    Hm muss ich noch mal illern. 😀
    Nach gründlicher Inspektion kan ich sagen ich bin ein Kerl.

Na los, gib dir einen Ruck und schreib was! Wenn du das allererste mal bei uns schreibst, so müssen wir dich erst freischalten!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s